Direkt zum Hauptbereich

Cake on fire! Flammenkuchen Snack




Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. Die Version ist auch als Snack zu verstehen und hat zum Wein schöne Momente bereitet, denn solch ein kleiner Flammenkuchen passt ausgezeichnet als passende Begleitung. Ich bevorzuge jedoch keinen neuen Wein, da dieser mir zu unberechenbar erscheint. Ein Riesling oder Grüner Veltliner sind da meine Favoriten.
Von der Rezeptur ist es wirklich sehr einfach, denn man braucht nur etwas Mehl, Wasser, Hefe und ein Tropfen Olivenöl für den Teig, welcher allerding schon einige Stunden reifen sollte. Ich lass diesen tatsächlich 48 Stunden im Kühlschrank ruhen. Somit ist dieser schön ausgreift und lässt sich hervorragend verarbeiten. Mein Nachbar Micha ist ein ehrgeiziger Hobbykoch und probiert viele Dinge aus, letztens gab er mit mal einen Tipp! Wenn du mal einen schnellen Hefeteig brauchst, kaufe diesen doch in den Knackdosen, dass geht schnell und passt. Mhh?? Irgendwie eine gute Idee, jedoch sind in diesen Teigvarianten ziemlich viele Triebmittel drin, die eigentlich in einem Teig wenig verloren haben. Guter Tipp! Aber nicht mein Ding! Trotzdem auch machbar. Seinen Namen „Flammenkuchen“ bekam er übrigens von den Flammen, welche noch im Holzofen waren. Sein Zweck diente praktisch als Hitzegradmesser, wenn er zu schnell zu dunkel wurde, so war der Ofen noch nicht richtig auf Temperatur um darin nachfolgend Brote zu backen. Eine sehr leckere Idee. Doch nun genug des Geplänkels und ab ans Werk!

Für den Teig benötigen wir

600 g Weizenmehl 405
6 g Hefe
1 TL Olivenöl
300 ml Wasser
10 g Salz

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Hefeteig zubereiten und diesen abgedeckt möglichst 48 Stunden im Kühlschrank lagern. Somit ist eine hervorragende Konsistenz garantiert.
Nach dem Ruheprozess, den Teig in eine 4 cm dicke, gleichmäßig lange Rolle formen und diese dann mit einem Messer in dünne Scheiben schneiden und mit der Hand ausformen.

Für den Belag

250g Creme fraiche
½ Stange Porree
¼ Hokkaido Kürbis
10 Pfifferlinge
5 Kirschtomaten
1 Austernpilz
Salz und Pfeffer



Den Porree in feine Streifen schneiden und mit der Creme fraiche vermengen. Diese Creme mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Teigplatten auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen, die Teiglinge mit der Creme fraiche bestreichen und darauf die Gemüse verteilen. Abschließend alles mit Reibekäse bestreuen und bei 250° C für 10 Minuten in den vorgewärmten Backofen. Den Belag kann natürlich jeder für sich individualisieren. Ich wünsche gutes Gelingen. NamNam!






Beliebte Posts aus diesem Blog

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac