Direkt zum Hauptbereich

Back to the roots part1


Back to the Root’s…

In diesem Sinne könnte man eigentlich die Gemüsegrundlagen der Winterfavoriten bezeichnen, denn der regionale Markt würde ohne die vielen Komponenten aus den Gewächshäusern oder wärmeren Gefilden nicht solche Vielfalt zur Verfügung stellen.



Heute möchte ich speziell auf die Schwarzwurzel eingehen, welche ich sehr mag. Der einzige Makel dieses Gemüses ist im Grunde die Farbe, manchmal erdig begleitet und natürlich die Möglichkeit sich beim Schälen die Hände so richtig schmutzig zu machen. Also nicht gerade einladend, dieses Produkt zu verarbeiten. Aber es lohnt sich. Nachdem die Schale mühevoll entfernt wurde kommt eine schöne weiße Wurzel zum Vorschein. Mit etwas Feintuning werden noch die schwarzen Augen entfernt und schon ist es ein toll anzusehen. Es ist wichtig, dass die geschälte Wurzel umgehend in Zitronenwasser gelegt wird, damit verhindert man, dass die Frucht braun wird.

Nun kann man die Wurzel zerkleinern und dies nach Lust und Laune. Zur Zubereitung in Salzwasser kochen und dies ungefähr je nach Größe der Stücke 6-10 Minuten. Hier gibt es auch Parallelen zum Spargel. Die Zubereitung ist ziemlich ähnlich. Allerdings sind beide im Geschmack deutlich verschieden. Man sagt zwar die Schwarzwurzel ist der Spargel des kleinen Mannes, jedoch ist dieser Vergleich für mich nicht ganz schlüssig. Denn im Grunde sind beide echte Edelgemüse.

Was bei der Schwarzwurzel gesundheitlich ein Topping darstellt kann aber auch im wahrsten Sinne nach hinten losgehen. Die Schwarzwurzel gilt als Pfleger der Darmflora, aber hier liegt schon mal ein kleiner beachtenswerter Punkt. Viele mögen alle Gemüse sehr Bissfest, jedoch hat die frische Schwarzwurzel auch die Angewohnheit, wenn sie zu fest oder gar überhaupt nicht gegart wurde unglaublich blähend wirkt, was zu unangenehmen Nebenerscheinungen führen kann. Deshalb ist hier wirklich mehr gegart der Freund der Verdauung.  Aber das ist ja im Grunde nur eine Randerscheinung, welche aber nicht unerwähnt sein soll.

Passend zur Frucht eine kleine Anekdote.

Als ich meine Meiserprüfung absolvierte kam auch die Wurzel in der mündlichen Prüfung dran und ich saß vor einer Kommission von französischen und deutschen Meisterköchen. Ein Franzose befragte mich ziemlich intensiv zur Schwarzwurzel und da ich dieses Gemüse schon seit meiner Kindheit mochte fiel es mir nicht schwer seinen Fragen auch entsprechend tief zu folgen. Jedoch als er mich fragte wann sie denn am besten schmeckt und ich ihm sagte nach dem ersten Frost war er etwas irritiert. Denn so kannte er es nicht. Ein deutscher Prüfer sagte daraufhin spaßig, ihr Franzosen habt auch gar keine Ahnung. Was ich ihm erklären durfte war folgendes, dass die Wurzel sich in den Boden quält und hart arbeiten muss um sich kräftig zu entfalten, jedoch bei warmen und milden Temperaturen ist dies ja quasi keine Kunst, also würde sie daraufhin eher lahm daher kommen. Jedoch bei Kälte und festerem Boden bekommt sie Kraft und schmeckt demzufolge wesentlich gehaltvoller. Was einleuchtend mit Kopfnicken der deutschen Fraktion unterstrichen wurde. Die Franzosen schmunzelten. Ich liebe Frankreich!

Ja so ist es nun mal mit der Wurzel die schwarz wie die Nacht von außen und weiß wie der Schnee von Innen uns auf den Teller kommt.  

Und da sind wir nun schon bei der Zubereitung. Was machen wir heute daraus.



Ich möchte die Schwarzwurzel kombinieren mit Roter Bete, da beide gut miteinander harmonieren und auf Grund ihres kräftigen Geschmacks ein köstliches Essen an kalten Tagen bieten kann. Dazu gibt es Sonam‘s Tsampa, der bekannte Gerstenpüree. Das Gemüse wird in Olivenöl gefinisht und zu dem Püree gereicht. Dieses leckere Gericht werde ich dann morgen bildlich und mit der Zubereitung präsentieren. Wenn Ihr neugierig geworden seid, bis morgen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…