Direkt zum Hauptbereich

Back to the roots part1


Back to the Root’s…

In diesem Sinne könnte man eigentlich die Gemüsegrundlagen der Winterfavoriten bezeichnen, denn der regionale Markt würde ohne die vielen Komponenten aus den Gewächshäusern oder wärmeren Gefilden nicht solche Vielfalt zur Verfügung stellen.



Heute möchte ich speziell auf die Schwarzwurzel eingehen, welche ich sehr mag. Der einzige Makel dieses Gemüses ist im Grunde die Farbe, manchmal erdig begleitet und natürlich die Möglichkeit sich beim Schälen die Hände so richtig schmutzig zu machen. Also nicht gerade einladend, dieses Produkt zu verarbeiten. Aber es lohnt sich. Nachdem die Schale mühevoll entfernt wurde kommt eine schöne weiße Wurzel zum Vorschein. Mit etwas Feintuning werden noch die schwarzen Augen entfernt und schon ist es ein toll anzusehen. Es ist wichtig, dass die geschälte Wurzel umgehend in Zitronenwasser gelegt wird, damit verhindert man, dass die Frucht braun wird.

Nun kann man die Wurzel zerkleinern und dies nach Lust und Laune. Zur Zubereitung in Salzwasser kochen und dies ungefähr je nach Größe der Stücke 6-10 Minuten. Hier gibt es auch Parallelen zum Spargel. Die Zubereitung ist ziemlich ähnlich. Allerdings sind beide im Geschmack deutlich verschieden. Man sagt zwar die Schwarzwurzel ist der Spargel des kleinen Mannes, jedoch ist dieser Vergleich für mich nicht ganz schlüssig. Denn im Grunde sind beide echte Edelgemüse.

Was bei der Schwarzwurzel gesundheitlich ein Topping darstellt kann aber auch im wahrsten Sinne nach hinten losgehen. Die Schwarzwurzel gilt als Pfleger der Darmflora, aber hier liegt schon mal ein kleiner beachtenswerter Punkt. Viele mögen alle Gemüse sehr Bissfest, jedoch hat die frische Schwarzwurzel auch die Angewohnheit, wenn sie zu fest oder gar überhaupt nicht gegart wurde unglaublich blähend wirkt, was zu unangenehmen Nebenerscheinungen führen kann. Deshalb ist hier wirklich mehr gegart der Freund der Verdauung.  Aber das ist ja im Grunde nur eine Randerscheinung, welche aber nicht unerwähnt sein soll.

Passend zur Frucht eine kleine Anekdote.

Als ich meine Meiserprüfung absolvierte kam auch die Wurzel in der mündlichen Prüfung dran und ich saß vor einer Kommission von französischen und deutschen Meisterköchen. Ein Franzose befragte mich ziemlich intensiv zur Schwarzwurzel und da ich dieses Gemüse schon seit meiner Kindheit mochte fiel es mir nicht schwer seinen Fragen auch entsprechend tief zu folgen. Jedoch als er mich fragte wann sie denn am besten schmeckt und ich ihm sagte nach dem ersten Frost war er etwas irritiert. Denn so kannte er es nicht. Ein deutscher Prüfer sagte daraufhin spaßig, ihr Franzosen habt auch gar keine Ahnung. Was ich ihm erklären durfte war folgendes, dass die Wurzel sich in den Boden quält und hart arbeiten muss um sich kräftig zu entfalten, jedoch bei warmen und milden Temperaturen ist dies ja quasi keine Kunst, also würde sie daraufhin eher lahm daher kommen. Jedoch bei Kälte und festerem Boden bekommt sie Kraft und schmeckt demzufolge wesentlich gehaltvoller. Was einleuchtend mit Kopfnicken der deutschen Fraktion unterstrichen wurde. Die Franzosen schmunzelten. Ich liebe Frankreich!

Ja so ist es nun mal mit der Wurzel die schwarz wie die Nacht von außen und weiß wie der Schnee von Innen uns auf den Teller kommt.  

Und da sind wir nun schon bei der Zubereitung. Was machen wir heute daraus.



Ich möchte die Schwarzwurzel kombinieren mit Roter Bete, da beide gut miteinander harmonieren und auf Grund ihres kräftigen Geschmacks ein köstliches Essen an kalten Tagen bieten kann. Dazu gibt es Sonam‘s Tsampa, der bekannte Gerstenpüree. Das Gemüse wird in Olivenöl gefinisht und zu dem Püree gereicht. Dieses leckere Gericht werde ich dann morgen bildlich und mit der Zubereitung präsentieren. Wenn Ihr neugierig geworden seid, bis morgen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…