Direkt zum Hauptbereich

Curry like Batman








Curry, Banane, Soja und Kartoffel mit geräucherten Paprika



Currygerichte sind in unserem Leben kaum noch wegzudenken und ermöglichen eine unglaubliche Freiheit von Interpretationen. Die Bandbreite reicht durch die gesamte Lebensmittelpalette, ja mittlerweile sogar in ganz trendige Desserts.

Ich möchte mich auch hier ein wenig zeigen und bereite heute gedanklich ein Gemüsecurry aus Kohlrabi, Banane, Blumenkohl und Kartoffel vor. Den geschmacklichen Pfiff gibt ein geräuchertes Paprikagewürz, welches die Kartoffel als Kontrast etwas zur Süße der Currysoße anheben soll. Das Gemüse wird als Ragoût vorbereitet und mit Koriander verfeinert.

Das ganze wird zum anrichten mit gerösteten Kokosflocken bestreut und die Kartoffel als gebackenes Beiwerk gereicht.



Die Currys bekommen in unseren Breiten noch nicht die Beachtung, jedoch wächst auf Grund der vielen kleine Snack Shops die Verbreitung immer mehr und da diese sehr vielfältig zu gestalten sind und definitiv unerschöpflich in ihrer Vielfalt kann sich auf diesem Gebiet auch hier einiges entwickeln. Sicherlich gehört dazu auch eine große Portion Neugier, welche dann doch oft gebremst daher kommt. Doch die Millenials oder Generation Y wird hier ihren kulinarischen Stempel aufdrücken und für eine kräftige Bewegung in geschmacklichen Verständnis sorgen. Ob nun vegan oder vegetarisch, da geht eine Menge. Zuma(h)l hier sich auch unglaublich viele preiswerte alternativen auftuen, welche schon zukünftig eine nicht unerhebliche Rolle spielen könnte.



Weshalb ich hier auf die etwas lieblichere Variante eingehen möchte hat ganz einfach den Grund, dass ich meine erste wirklich super leckere Currysoße in dieser Form zubereiten durfte. Alles was ich bis dahin an Curryrezepten erlernte war eher gelinde gesagt traurig und die letzte geschmackliche Abstimmung fehlte, jedoch im Frühjahr 1993!!! So lange ist es schon her, kam dann der Durchbruch und so konnte ich dann endlich darauf aufbauen. Diese geschmackliche Basis war dann das entsprechende Ausgangslevel um von da an sich weiterzuentwickeln. Bis heute mag ich allerdings mehr die milderen Varianten und würde stets gelb, dem rot und den grün vorziehen. Zu scharf ist leider nicht ganz so mein Favorit.

Aber so kann jeder individuell sein Platz darin finden.



Ich hoffe, dass ich etwas Neugierde wecken konnte und werde morgen dann diese Kombination Präsentieren. Ohne Batman!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…