Direkt zum Hauptbereich


Ein Bund Möhren und vieles mehr…



Es war ein Wunsch und natürlich am Ende absolute Herausforderung alles unter einen Hut zu bringen. Ja wir wollten ein Stück vom Acker bearbeiten und alles ganz ökologisch und ohne „Kampfstoffe“.

Es begann im Frühjahr und sollte uns bis in den Herbst begleiten.



Über das Portal  http://www.meine-ernte.de/  hatten wir den richtigen Ansatz und so waren wir nach erfolgter Anmeldung glückliche Teilnehmer dieses Abenteuers.



Die Saat wurde begonnen und vom Team Podemus in Dresden dankend übernommen. Nun war erst einmal nichts als Acker, doch was als erstes kam war „Unkraut, Unkraut und Unkraut“.

Wir konnten am Anfang gar nicht unterscheiden was nun wirklich das Pflänzchen der Begierde war. Nach etwa 3 Wochen war auf Grund der schön gesäten Reihen auch der Inhalt sichtbar. Ab nun wurde es auch etwas einfacher.



Man(n) lernt, so kann man den Fortlauf dieser Erfahrung als ganzen Fortschritt unterstreichen.



Der Kopfsalat, die Rote Bete, der Blattspinat und der Kohlrabi liefen groß auf. Es war direkt köstlich frisch vom Feld abzuernten und zu verzehren. Jedoch möchte ich gleich hinzufügen, dass ab nun auch erkennbar wurde warum echtes Bio einfach deutlich mehr kosten muss. Denn das was nicht ins Erntebild gehört möchte bis zu 3 Mal wöchentlich aussortiert werden. Also der Komposthaufen erreichte in relativ kurzer Zeit ein stattliches Niveau. Jedoch machte es riesigen Spaß, auch wenn die Arbeit nicht gerade als leicht zu beschreiben ist.



Natürlich gab es Tiefpunkte, die selbst gezogenen Tomaten wurden nichts, da das Wetter zu feucht war. Traurig waren die Kartoffeln, denn wir haben es nicht geschafft, die Unmengen an Kartoffelkäfer abzulesen und somit wurde die halbe Ernte leider zunichte gemacht.

Es war nicht so einfach Beruf, Kinder andere Aufgaben und den Sommerurlaub optimal mit dieser Aufgabe zu verbinden, aber es gelang so einigermaßen.



Zucchini gab es schließlich in Hülle und Fülle und die Zuckerschoten waren einfach nur lecker. Rotkohl und Wirsing brachten super Ergebnisse und dann kamen die Möhren.



Die Möhren kannte ich in dieser Form nur noch von Kindheitstagen aus Omas Garten. Sie mussten sich in den doch recht harten Boden quälen und somit ließen sich diese auch schwer herausholen. Sogar eine Gabel brach in der Stielmitte, jedoch was an Aroma an unseren Gaumen kam war toll, eben einer schmackhafter Bund Möhren.     



Fazit dieser kleinen Geschichte. Ich zolle riesigen Respekt vor allen Bauern die sich täglich Mühen in dieser Form Landwirtschaft zu betreiben. Respekt, Respekt, Respekt!



Übrigens heute entdeckt und sehr interessant  www.kraut-kopf.de


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…