Direkt zum Hauptbereich

Süßkartoffeln und Marokko









Gebackene Süßkartoffel zu marokkanischem Gemüse…

Eine Kombination die jeden Tag für gute Stimmung sorgen kann, wenn man Lust darauf hat. Es ist ein vollkommen unkompliziertes Essen was uns auch nach einen harten Tag genussvoll entspannen lässt.
Die Süßkartoffel ist ja bekanntlich eine absolute Powerknolle, natürlich beruhend auf den hohen Zuckergehalt. Der Sprinter Usian Bolt, soll diese in jungen Jahren täglich verzehrt haben und sein Vater ist der Meinung, dass dies das Fundament seiner ausgeprägten sportlichen Statur gewesen ist. Also nach dem Sport und vor langen Ausdauereinheiten kann sie sicherlich förderlich sein. Ich mag die Knolle sehr und bin auch der Meinung, dass sie auf den Tisch gehört. Die Süßkartoffel ist ja nicht jedermanns Sache, aber sie findet auch bei uns immer mehr Fans.
Ich habe diese heute in Streifen geschnitten und mit Tomatensaft, Olivenöl, Ahornsirup und Pfeffer gewürzt, danach ging es ab in den Ofen bei 220°C 35 Minuten. Lecker!





Zum marokkanischen Gemüse habe ich etwas Aubergine, Lauchwurzel, Schalotte, Zucchini und Kirschtomaten, Pinienkerne gewählt. Abgeschmeckt mit Tomatensaft, Salz, Pfeffer, Koriander, Minze, Curry, Pinienkerne und gesalzenen Zitronen. Auch ganz einfach in der Zubereitung, denn die Gemüse werden angebraten in Olivenöl und gewürzt. Mit Tomatensaft und etwas „Zitronensud“ der Salzzitronen abgerundet. Auf die Zugabe von Zucker habe ich verzichtet, denn davon haben die Süßkartoffel schon genug. Jeder kann natürlich seinem Geschmack ergänzen oder reduzieren. Koriander ist ja nicht aller Liebling.
Die interessante Zugabe bei unserem marokkanischen Gemüse ist bestimmt die Salzzitrone. Die Zubereitung dieser ist nicht schwierig und entspricht in wesentlichen unserer Salzgurkenzubereitung. Es werden Zitronen gewaschen und 3-4 Tage gewässert. Dann sticht man die Schale ein und steckt die Zitronen in Einweckgläser. Gibt darauf 3 Esslöffel grobes Meersalz und begießt diese mit Zitronensaft und kochendem Wasser. Verschließt die Gläser und hat diese nach 4 Wochen zur ersten Verwendung bereit. Man kann diese dann bei Raumtemperatur lagern. In Marokko salzt man die Zitronen ein begießt sie mit heißen Wasser und lässt sie einige Tage in der Sonne stehen. Hier entwickelt sich dann ein kräftigeres Aroma, wobei man dies im Sommer auch bei uns so machen könnte. Die Säure geht etwas verloren aber es entsteht ein feines Aroma, die Früchte werden etwas gallertähnlich, wobei bis dahin eine längere Standzeit gefordert ist. Ansonsten eine herrlich erfrischende Geschmackskomponente, welche gerade für diese Art der Schmorgemüse das gewisse etwas gibt.
Als Dipp für die Kartoffeln hab e ich schnell meinen mittlerweile hoffentlich bekannten Lieblingsdipp zubereitet. Hie noch einmal der Link zum Blog.


NamNam


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…