Direkt zum Hauptbereich
Mal wieder asiatisch



Heute Abend fand ich Zeit mal Zuhause etwas für uns zuzubereiten. Es gibt ein paar knusprige Teigröllchen mit Brokkoli, Aubergine, Pak Choi, lila Karotte und Kräutern. Dazu den in dieser Woche schoin einmal angepriesenen Dip. Welcher heute nun auch zum Teigröllchen herhalten muss.
Jedoch verfeinert mit einer Nuance Minze. Soja Sauce ist auch dabei und diese etwas mit Honig abgerundet.

Was macht es so spannend, die Teigblätter werden kurz eingeweicht und mit dem erwähnten Gemüse köstlich gefüllt. Es ist natürlich auch gut zu wissen, dass nach den Tagen des üppigen Dezembers auch ohne Fett die ganze Partie knusprig wird. 220°C tun das übrige dafür und es reichen 20 Minuten. Na gut, je nach Ofen und Technik im Küchenstübchen kann es auch schon mal variieren. 15-20 Minuten als relative Zeiteinheit. Jedoch frittiert werden sie knuspriger. Aber beschriebener Grund ist eben weniger Energie. Zur Not geht auch mit etas Olivenöl in der Pfanne nachgebraten. Also die Zubereitung kann gut variiert werden. Nur keine Angst haben es gelingt im Grunde immer.
Am besten man richtet sich visuell danach und schaut und entscheidet direkt, wann es verzehrfertig aussieht.



Eine Rezeptur dafür ist eher zwanglos, da die Füllung und deren Aromen jeder Vielschichtig gestalten kann, dies heute ist nur ein Weg der Möglichkeiten.

Es kann davon eigentlich nicht genug geben, aber es macht natürlich auch etwas Arbeit.
Schneiden, füllen, wickeln und backen. Nee nicht problematisch. Das Ergebnis zählt.

Im Grunde ist es doch eh so, wenn man es nachmacht und nicht gerade ganz vermasselt ist es doch sowieso gut. Hauptsache das Ende passt. Je nach Gusto, legt dazu was Ihr gerade wollt.
Mango Dip, Chutneys fast je nach Belieben, denn das ist im Regelfall bei Gemüse grandios. Es passt fast alles dazu.


Ich habe mich für ein paar Weizennudeln entschieden, welche ich mit etwas Sojasauce mariniert habe.


So macht man aus der Beilage den Star. Lasst es euch auch schmecken und NamNam.

Übrigens auch begeisternd



Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami