Direkt zum Hauptbereich

Märkte der Welt kulinarischer Motor



Märkte der Welt machen süchtig

Sicherlich ist dies ein Thema wo auch in unseren Breiten der Nachhohlbedarf durch vielschichtige Märkte unglaublich aufgeholt hat und viel regionale Vielfalt je nach Jahreszeit zu finden ist.

Mir ging es häufig in großen Metropolen so, dass wir die großen Märkte in den pulsierenden Städten aufsuchten und von der Vielfalt nicht nur beeindruckt sondern Rückblickend auch Sehnsüchte weckt.

Über die tollen Gemüseauslagen in mehrfarbigen Spektrum, sei es bei Kohlarten, Tomaten oder Kartoffeln, Avocados in unterschiedlichen Größen, die Früchte Asiens, welche von munteren Einwanderern dieser Regionen präsentiert und feil gehalten wurden machte einfach nur Spaß, deshalb wurde schon am Stand direkt philosophiert, was man wohl daraus alles machen könnte. So war es natürlich naheliegend zuzugreifen und die vorhandene Küche auszunutzen und munter die frisch erworbenen Stücke zu verarbeiten.

Ob Hülsenfrüchte mit Blumenkohl oder sich in einem Risotto verschmelzend waren nur einige kurze Augenblicke, welche Genuss widerspiegeln. Die aromareichen Tomaten konnten fast gar nicht genug verzehrt werden. Abgesehen, dass frische Kräuter mit zur freudigen Unterstützung herhielten.


Die Bilder, welche ich heute zeige sind aus Toronto, hier fanden wir gefühlt alles was nach Gusto nur so möglich ist. Allerdings muss man auch hinzufügen, hier leben über 80 Ethnien auf einem Fleck, welches sich natürlich im Angebot wiederfindet und ist deshalb wohl auch einer der spannendsten Plätze dieser Welt.

Da ich heute die Kohlarten etwas unterstreiche werde ich diese Woche etwas Blumenkohl zum leuchten bringen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…