Direkt zum Hauptbereich

Märkte der Welt kulinarischer Motor



Märkte der Welt machen süchtig

Sicherlich ist dies ein Thema wo auch in unseren Breiten der Nachhohlbedarf durch vielschichtige Märkte unglaublich aufgeholt hat und viel regionale Vielfalt je nach Jahreszeit zu finden ist.

Mir ging es häufig in großen Metropolen so, dass wir die großen Märkte in den pulsierenden Städten aufsuchten und von der Vielfalt nicht nur beeindruckt sondern Rückblickend auch Sehnsüchte weckt.

Über die tollen Gemüseauslagen in mehrfarbigen Spektrum, sei es bei Kohlarten, Tomaten oder Kartoffeln, Avocados in unterschiedlichen Größen, die Früchte Asiens, welche von munteren Einwanderern dieser Regionen präsentiert und feil gehalten wurden machte einfach nur Spaß, deshalb wurde schon am Stand direkt philosophiert, was man wohl daraus alles machen könnte. So war es natürlich naheliegend zuzugreifen und die vorhandene Küche auszunutzen und munter die frisch erworbenen Stücke zu verarbeiten.

Ob Hülsenfrüchte mit Blumenkohl oder sich in einem Risotto verschmelzend waren nur einige kurze Augenblicke, welche Genuss widerspiegeln. Die aromareichen Tomaten konnten fast gar nicht genug verzehrt werden. Abgesehen, dass frische Kräuter mit zur freudigen Unterstützung herhielten.


Die Bilder, welche ich heute zeige sind aus Toronto, hier fanden wir gefühlt alles was nach Gusto nur so möglich ist. Allerdings muss man auch hinzufügen, hier leben über 80 Ethnien auf einem Fleck, welches sich natürlich im Angebot wiederfindet und ist deshalb wohl auch einer der spannendsten Plätze dieser Welt.

Da ich heute die Kohlarten etwas unterstreiche werde ich diese Woche etwas Blumenkohl zum leuchten bringen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Fajita Veggie style - pikant mit BBQ sauce

Fajita – Veggie mit Aubergine. Köstlich und ein fast unschlagbarer Snack! Ich habe irgendwann Mitte der 80ziger Jahre ein Kochbuch in dem bekannten Buchladen Namens „Haus des Buches“ gekauft, welches den Titel „ Kochen 1680 Rezepte für Sie “   trug. Der Grund war zum einen meine schon in frühster Jugend beginnende Leidenschaft für das Kochen zum anderen der Titel mit viel versprechenden Aussichten auf sage und schreibe 1680 Rezepte. Hier ein kleines schmunzeln, wenn der Titel heute so veröffentlicht würde, wäre Sie Sie oder Sie Sie? Damals scheinbar eindeutig, heute eine mediales Spektakel und möglicherweise einer Talk Show würdig. Wahnsinn, dachte ich mir damals und war für eine als recht farblose Zeit unserer Geschichte ein tolles Buch mit leckeren bekannten und ganz viel unbekannten Speisen, welche ich auch gern testen und probieren wollte. Ich war jung und sehr, sehr neugierig und mir gefiel eigenartigerweise ein Rezept ganz besonders und zwar Eiersalat mit Aubergine.