Direkt zum Hauptbereich

Saitan ganz allein













Saitan - Karottenschnitzel einfach selbst zubereitet



Als alternative ist Saitan vielseitig verwendbar und wird in der Regel als Fertigprodukt gekauft. Was mir teilweise in dieser Form nicht so entspricht, denn man weiß nicht gerade was tatsächlich drin ist. Auch wenn die Produktpässe sehr aussagekräftig sind kommt es mir so vor, dass man als Konsument durch viel Zahlengewirr abgelenkt werden soll. Nun ja es ist aber lediglich nur meine Meinung. Was noch dafür spricht diesen selbst herzustellen ist auch der Aspekt, vakuumiert hält er eine gefühlte Ewigkeit im Kühlschrank und ist jederzeit verfügbar. Egal für welchen Einsatz er dient, es ist eine praktische Alternative und schmeckt auch als gebratene Ergänzung zum knackigen Salat. Damit ist gewissermaßen ein "voller" Kühlschrank garantiert. 


Die Herstellung an sich ist nicht so kompliziert, man nimmt

250 g Weizenmehl

250 ml Wasser
Daraus macht man einen Teig und lässt diesen ca. 30 Minuten ruhen.

Danach wird dieser in ein Sieb gelegt und mit kaltem Wasser bedeckt. Jetzt knetet man den Teig vorsichtig dabei wird dem Teig die Stärke ausgewaschen, das Wasser wird milchig trüb. Bei diesem Vorgang wird das Wasser ca. 3 -5 Mal gewechselt am Ende sollte das Wasser relativ klar sein. Nun bleibt das Weizengluten übrig, welches wir zur Herstellung unseres Karottenschnitzels benötigen. Es ist eine ziemlich poröse klebrige Masse.
Ein positiver Nebeneffekt ist auch, dass die Herstellung meditative Wirkung hat, man muss nicht nachdenken, der Knetrhythmus beim auswaschen ist einfach und die eigenen Gedanken können ohne großen Druck fließen. Einfach entspannend!

350 g Karotten geschält und weich gekocht

350 g Saitan (entspricht ungefähr der ausgewaschen Masse)



Die weichen und kleingeschnittenen Karotten werden mit dem klebrigen Saitan gemixt und wir würzen mit etwas Salz und Pfeffer, so dass ein kräftiger Geschmack entsteht. Den fein geschnittenen Schnittlauch arbeiten wir darunter. Nun ist die Masse von etwas weicher Struktur, jedoch super zum verarbeiten. Ich habe mit auf ein Bogen Backpapier ein paar Taler gemacht und diese mit Semmelbrösel von geriebenen Ciabattabrot kräftig bestreut. Sie können ruhig in Semmelbrösel baden. Dann die Saitanpaddys wenden und ab in die Pfanne damit.

 


150 g Semmelbrösel

200 ml Rapsöl zum Braten



Hierbei ist zu beachten, dass diese Sanft im Fett brutzeln können. Goldbraun!! Auf jeder Seite zweimal wenden um am Ende ein schönes stabiles „Schnitzel“ zu erhalten.









Ich persönlich bin total begeistert und finde es eine tolle Basis für verschieden Geschmacksnuancen dieser Bratlinge. Ich habe sie serviert mit Tomatendipp und Zitrone es war ein köstliches Essen, was förmlich schwerelos ist. Dazu gab es noch einen Blattsalat mit Äpfeln und Orange.



NamNam

Auch sehr zu empfehlen

 www.alles-vegetarisch.de


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…