Direkt zum Hauptbereich

Winter ohne Portulak?



Winterportulak mein Liebling

Ein Küchenkraut welches vielen scheinbar unbekannt oder eben nicht so geläufig für dessen Verwendung.

Ich persönlich liebe es tatsächlich sehr, nicht nur weil er so unglaublich erfrischend schmeckt, sondern weil ich es einfach schon toll finde, wenn es so tiefgrün im Präsentationskörbchen der Auslage im Gemüseladen liegt. Da macht es schon mal im Geschäft Laune zuzugreifen.

Die Verwendbarkeit ist absolut vielfältig und reicht von Salat, als Garnierung zu köstlichen Speisen oder es ist das Topping zum Beispiel für sautierte Gemüse wie Karotten oder Rübchen, denn die frische grüne Farbe lässt das Auge nicht nur mitessen sondern erreicht im optima(h)len Falle sogar kleine freudige Tränen blitzen.

Portulak sagt man verschiedenen Eigenschaften nach, hier ist zum Beispiel erwähnenswert, dass es gegen Kopfschmerzen helfen soll. Gegen Verstopfung oder Nierenschmerzen, wirkt antibakteriell und Blutreinigend. Also da sind schon einige Dinge genannt, welche uns manchmal im Alltag Sorgen bereiten.

Da jedoch auf Grund einer gewissen Müdigkeit in der Wahrnehmung dieses doch so wunderbaren Küchenkräuterchen gibt, ist es im Handel auch nicht oder sehr wenig anzutreffen. Ich arbeite damit schon sehr lange und freue mich, wenn es auch eine positive Resonanz dazu gibt. Denn die Frage, was ist denn das kommt nicht gerade sehr selten. Jedoch der AHA Effekt ist garantiert.

Das gute beim Winterportulak ist auch der Aspekt, er wächst tatsächlich im Winter draußen, also die Samen im Herbst ab in den Boden und dann erleben wir ein grünes Winterbeet. Übertrieben könnte man in diesem Falle von grünen Weihnachten sprechen. Natürlich wächst er sehr langsam, wenn er so eine Länge von ca. 10 cm hat kann er beschnitten werden, wird es wärmer sollte man sich mit den ernten beeilen denn er neigt auch ähnlich der Vogelmiere zum wuchern.

Zur Verwendung ist hier der Kreativität keine Grenze gesetzt, da geht vom Salat über Pesto bis hin zur Zubereitung wie Spinat einiges. Sollten der Portulak zu Salat verwendet werden so mach ein ganz leichtes Dressing, welches seinen zarten Körper nicht erschlägt sondern eher leicht streichelt.

Wozu man ihn genauso gut verwenden kann ist in einem selbstgemachten Kräuteressig, dem gibt er nicht nur eine schöne Note sondern sieht in der Flasche auch hübsch aus.

Persönlich gibt es für mich eine Kombination die ich sehr bevorzuge. Karotten werden in etwas Salzwasser bissfest gekocht, abgegossen und mit Olivenöl, Salz einer Prise Zucker gedünstet, dazu kommt noch etwas gerösteter Sesam, am besten zweierlei, und gefinisht wird dann mit Portulak. Diesen kurz mit durchschwenken und er ist verzehrfertig. Es sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt unglaublich lecker. Verfeinern kann man es natürlich je nach seinem Belieben. Eine Empfehlung hierzu wäre statt Olivenöl Kokosfett zu verwenden. Probiert es aus!


Sein Bruder, welcher nur in den Sommermonaten wächst ist etwas pikanter und fleischiger, dieser hat aber witzige kleine Blüten, die natürlich sehr dekorativ den Teller oder auch den Salat schmücken. Nur wie schon erwähnt, er ist etwas wuchtiger, wenn man diesen Begriff als Vergleich für die beiden sehr zarten Pflänzchen verwenden kann. Von der Struktur erinnert er etwas an Brunnenkresse, jedoch nur in Ferne.
Ich hoffe ihr seid inspiriert. In diesem Sinne ein
NamNam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…