Direkt zum Hauptbereich

Mach den Kühlschrank voll




Basics vorbereiten

Kleine Kunde was man Zuhause benötiget um schnell und frisch an das Ziel zu kommen.

Man kennt es ja, es muss mal wieder schnell sein und da wir hier den Lieferservice umgehen wollen, könnte ja schon mal so einiges vorbereitet sein.

Strategisch wichtig ist als Basis für mich immer erst einmal eine gute Brühe. Die könnte man sich im Markt kaufen, aber weiß man wirklich immer was drin ist?

Ich hatte es ja schon einmal erwähnt, dass ich so meinen Zweifel habe, deshalb ist es auch nicht so kompliziert. Wenn wir unsere Gemüse schälen fällt in der Regel eine ganze Menge an Restern an. Ergänzt mit einigen Wurzelgemüsen werden diese gut angeröstet und mit Kräutern, Salz und anderen Gewürzen je nach Lust und Laune zu einer feinen Gemüsebrühe verarbeiten, also gleich ma 5-Liter. Geschmacklich könnte kann man diesen Kochvorgang auch etwas Sojasoße zufügen, dadurch bekommt die Brühe mehr Power und auch gleich mehr Farbe. Die zubereitete Menge ist ganz passabel um auch in einem herkömmlichen Haushaltskühlschrank gelagert zu werden. Wie lagern???
Zum einen könnte man sich Flaschen mit Verschluss kaufen, in welche die kochend heiße Brühe eingefüllt werden könnte. Oder man verwendet zum Beispiel die Schraubgläser, welche wir in der Regel oft mit erwerben, jedoch wieder recyceln. So entsteht tatsächlich aus dem verwendeten Glas ein doppelter Mehrwehrt. Meine Großmutter hat Schraubgläser in Hülle und Fülle in ihrem Bestand, so das einwecken der Standard in den Erntemonaten war.

So haben wir nun unsere Gemüsebrühe immer in der ersten Startreihe stehen. Damit wäre für viele Basisgerichte der Grundstein gelegt. Von hier an sollte es für Saucen und Dressings erst einmal eine nette Unterstützung sein.
Eine zweite Variante den Industrieprodukten mit stolzer und geschwollener Brust zu entgegnen, wäre folgender Weg.
Wir schälen sämtliche Wurzelgemüse und schneiden diese in viele dünne Scheiben, legen diese dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und trocknen das Gemüse bei ca. 60°C bis zu 5 Stunden im Backofen mit Umluft. Wenn alles schön trocken ist, salzen wir ganz leicht unsere getrocknete Gemüseauswahl und geben diese in den Mixer. Darin zerkleinern wir das ganze schön fein und erhalten somit unser selbstgemachtes Gemüsebrühpulver ohne irgendwelche Zusatzstoffe. Ich persönlich finde beide Varianten gerade für Allergiker passend, denn hier kann jeder für sich Dinge ausschließen, welche nicht unbedingt dabei sein sollen oder nicht reingehören. Die Lebensmittelproduzenten stellen zumeist alles her im Rahmen der festgelegten Gesetzmäßigkeiten. Also wird unter diesem Deckmantel möglicherweise gemogelt. Also gedehnt bis zur erreichten Bruchkante, weshalb es dann doch manchmal zu kleinen Irritationen kommen könnte. Bei mir Zuhause ist Variante 1 Programm, denn im Winter macht es doch Spaß, sich mit einer selbstgemachten heißen Brühe aufzuwärmen.

Darf es vielleicht noch etwas Ingwer sein? Wärmt noch mehr!



Nam Nam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …