Direkt zum Hauptbereich

Mach den Kühlschrank voll




Basics vorbereiten

Kleine Kunde was man Zuhause benötiget um schnell und frisch an das Ziel zu kommen.

Man kennt es ja, es muss mal wieder schnell sein und da wir hier den Lieferservice umgehen wollen, könnte ja schon mal so einiges vorbereitet sein.

Strategisch wichtig ist als Basis für mich immer erst einmal eine gute Brühe. Die könnte man sich im Markt kaufen, aber weiß man wirklich immer was drin ist?

Ich hatte es ja schon einmal erwähnt, dass ich so meinen Zweifel habe, deshalb ist es auch nicht so kompliziert. Wenn wir unsere Gemüse schälen fällt in der Regel eine ganze Menge an Restern an. Ergänzt mit einigen Wurzelgemüsen werden diese gut angeröstet und mit Kräutern, Salz und anderen Gewürzen je nach Lust und Laune zu einer feinen Gemüsebrühe verarbeiten, also gleich ma 5-Liter. Geschmacklich könnte kann man diesen Kochvorgang auch etwas Sojasoße zufügen, dadurch bekommt die Brühe mehr Power und auch gleich mehr Farbe. Die zubereitete Menge ist ganz passabel um auch in einem herkömmlichen Haushaltskühlschrank gelagert zu werden. Wie lagern???
Zum einen könnte man sich Flaschen mit Verschluss kaufen, in welche die kochend heiße Brühe eingefüllt werden könnte. Oder man verwendet zum Beispiel die Schraubgläser, welche wir in der Regel oft mit erwerben, jedoch wieder recyceln. So entsteht tatsächlich aus dem verwendeten Glas ein doppelter Mehrwehrt. Meine Großmutter hat Schraubgläser in Hülle und Fülle in ihrem Bestand, so das einwecken der Standard in den Erntemonaten war.

So haben wir nun unsere Gemüsebrühe immer in der ersten Startreihe stehen. Damit wäre für viele Basisgerichte der Grundstein gelegt. Von hier an sollte es für Saucen und Dressings erst einmal eine nette Unterstützung sein.
Eine zweite Variante den Industrieprodukten mit stolzer und geschwollener Brust zu entgegnen, wäre folgender Weg.
Wir schälen sämtliche Wurzelgemüse und schneiden diese in viele dünne Scheiben, legen diese dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und trocknen das Gemüse bei ca. 60°C bis zu 5 Stunden im Backofen mit Umluft. Wenn alles schön trocken ist, salzen wir ganz leicht unsere getrocknete Gemüseauswahl und geben diese in den Mixer. Darin zerkleinern wir das ganze schön fein und erhalten somit unser selbstgemachtes Gemüsebrühpulver ohne irgendwelche Zusatzstoffe. Ich persönlich finde beide Varianten gerade für Allergiker passend, denn hier kann jeder für sich Dinge ausschließen, welche nicht unbedingt dabei sein sollen oder nicht reingehören. Die Lebensmittelproduzenten stellen zumeist alles her im Rahmen der festgelegten Gesetzmäßigkeiten. Also wird unter diesem Deckmantel möglicherweise gemogelt. Also gedehnt bis zur erreichten Bruchkante, weshalb es dann doch manchmal zu kleinen Irritationen kommen könnte. Bei mir Zuhause ist Variante 1 Programm, denn im Winter macht es doch Spaß, sich mit einer selbstgemachten heißen Brühe aufzuwärmen.

Darf es vielleicht noch etwas Ingwer sein? Wärmt noch mehr!



Nam Nam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leicht, vollwertig – Lecker!

Ein schönes Produkt der Firma Oryza fand ich letzte Woche im Supermarkt und war sehr neugierig wie es sich nach dem Kochen wohl verhält. Ich bin sehr positiv überrascht wurden, denn die beschriebene Lockerheit wird tatsächlich der Produktbeschreibung gerecht und die mögliche vielseitige Verwendung dazu lässt der Kreativität großen Spielraum. Da ich sehr gern solche Multikorn Speisen esse hatte ich auch schon die Idee beim Einkauf vollendet. Ich habe dazu Shiitake Pilze, Champignons, roten Mangold und Staudensellerie als Begleitung mitgenommen und aufgefüllt mit Tomatensoße. Als abrundendes Geschmackselement habe ich Ras el hanout genommen. Natürlich wäre dies schon ein eigenständiges Gericht ähnlich einem Risotto, jedoch habe ich noch Couscous Taler zur vollwertigen Unterstützung dazu gemacht. Am Ende quasi eine Kornvielfalt mit einem Hauch orientalischer Exotik. Im ganzen entspricht es einem Gericht mit Superfood Potential. Zumindest was erstaunlich ist, dass der Nährwert auch gut f…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…