Direkt zum Hauptbereich

Chia Samen ein Wunder oder nur Spuk









Chia Samen und Ausdauersport...



Heute gibt es mal nichts zu essen aber einen eigenständigen Aufguss zu Chia. Nächste Woche starte ich beim Megamarsch in Dresden und es kam im Kollegenkreis aus mir noch nicht so schlüssigen Grund die Diskussion über Chia Samen auf. Er soll doch Wunder bewirken und ist doch so toll u.s.w. Ich habe bei meiner dritten Marathon Vorbereitung 2010 das erste mal mit Chia als Ernährungsergänzungsmittel experimentiert und habe mich an dem Buch orientiert Born to Run. Hier wird ziemlich gut beschrieben, was Chia möglicherweise unterstützen kann. Fakt ist aber, dass ich persönlich sagen kann, nicht jede Variante ist mit Chia brauchbar. Ich glaube, dass viele Smoothies oder Gebäckteilchen, Brote bzw. sonstige im Handel angebotene Wunderdesserts mit Chia einfach nur Marketing Gags sind, da die tatsächliche Wirkung in den zum Teil nur homöopathischen Dosierungen nicht gerade den Zweck erfüllen, welchen es eigentlich bringen kann. Ich habe nach jeder Trainingseinheit, welche länger als 2 Stunden lief immer 100g getrockneten Chia Samen mit 500 ml Wasser und einen Spritzer Zitrone aufquellen lassen und diesen so komplett als „Drink“ genommen. Kein Zucker, keine Milch, Kein Joghurt oder ähnliche Stimmungsaufheller. Der Chia Samen ist einfach nur neutral wie Froscheier verzehrt wurden. Die Wirkung, welcher dieser Effekt brachte kann man kurzfristig in kleinen Zeitfenstern gar nicht bewerten, da es wohl tatsächlich auf regelmäßigen Konsum in ordentlichen Mengen verzehrt zu nachhaltig positiven Ergebnissen führen kann. Fakt ist, dass sich nach einer Weile und da meine ich mehr als 4 Wochen die Regeneration deutlich beschleunigt hat und die Stabilität der Leistungsfähigkeit sich auch nachhaltig zum Positiven gewandelt hat. Also wer dem Glauben irrt, mit einer kleinen Ergänzung ist ein Wunder möglich, sollte bitte da etwas Feintuning betreiben. Die Ausdauerwettbewerbe, welche nach meinem Empfinden auch schon ziemlich über die Maßen angeboten werden fördern natürlich gerade in diesem Segment der Ernährungsmöglichkeiten viele wundersame Stilblüten. Um es mal so zu formulieren, jedoch gehört wohl etwas mehr dazu. Es wurde also ziemlich viel Diskutiert und gegessen hat es noch keiner so richtig, die gallertartige Konsistenz war für das Empfinden der Protagonisten sehr befremdlich und was noch hinzukam, unvorstellbar das man davon so viel verzehren muss um Nachhaltigkeit erzeugen zu können. Na Bravo! Man sieht in fast jedem Drogeriemarkt das Wunderkorn, aber was es damit eigentlich auf sich hat, viele Fragezeichen. Mein persönlicher Booster ist die ganze Sache noch mit Spirulina ergänzt, allerdings ist das wohl schon eher auch von meiner Seite her zu „Gesund“. Doch darauf möchte ich nicht weiter eingehen. Vor 10 Jahren war Chia noch ein Waisenkind in unseren Märkten und Top Qualität gab es eigentlich nur in ganz wenigen Reformhäusern, bzw. über die Apotheke. Nun ja so ändern sich die Zeiten. Jedoch Fakt ist, dass die meisten Top Ausdauerathleten Vegetarier sind und das bestimmt nicht ohne Grund. Also ran an die gesunde Ernährung und keine Scheu, wenn es mal nur neutral schmeckt. Entscheidend ist der Inhalt und da steht Chia ganz weit vorn.

Ich werde nächste Woche einen Pott Chia Samen vor dem 50 Km Lauf nehmen um schon mal vorab etwas Magenfüllung in leichtester Form aufgenommen zu haben und der Rest wird mit Gels, Riegeln und Früchten aufgefüllt. Immerhin werden wohl allein durch die Bewegung 4000 Kcal verbrannt werden, die müssen quasi unterwegs zum Teil wieder zugeführt werden und damit es am nächsten Tag auch noch läuft gibt es danach noch einen großen Becher Chia.
NamNam





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leicht, vollwertig – Lecker!

Ein schönes Produkt der Firma Oryza fand ich letzte Woche im Supermarkt und war sehr neugierig wie es sich nach dem Kochen wohl verhält. Ich bin sehr positiv überrascht wurden, denn die beschriebene Lockerheit wird tatsächlich der Produktbeschreibung gerecht und die mögliche vielseitige Verwendung dazu lässt der Kreativität großen Spielraum. Da ich sehr gern solche Multikorn Speisen esse hatte ich auch schon die Idee beim Einkauf vollendet. Ich habe dazu Shiitake Pilze, Champignons, roten Mangold und Staudensellerie als Begleitung mitgenommen und aufgefüllt mit Tomatensoße. Als abrundendes Geschmackselement habe ich Ras el hanout genommen. Natürlich wäre dies schon ein eigenständiges Gericht ähnlich einem Risotto, jedoch habe ich noch Couscous Taler zur vollwertigen Unterstützung dazu gemacht. Am Ende quasi eine Kornvielfalt mit einem Hauch orientalischer Exotik. Im ganzen entspricht es einem Gericht mit Superfood Potential. Zumindest was erstaunlich ist, dass der Nährwert auch gut f…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…