Direkt zum Hauptbereich

Chia Samen ein Wunder oder nur Spuk









Chia Samen und Ausdauersport...



Heute gibt es mal nichts zu essen aber einen eigenständigen Aufguss zu Chia. Nächste Woche starte ich beim Megamarsch in Dresden und es kam im Kollegenkreis aus mir noch nicht so schlüssigen Grund die Diskussion über Chia Samen auf. Er soll doch Wunder bewirken und ist doch so toll u.s.w. Ich habe bei meiner dritten Marathon Vorbereitung 2010 das erste mal mit Chia als Ernährungsergänzungsmittel experimentiert und habe mich an dem Buch orientiert Born to Run. Hier wird ziemlich gut beschrieben, was Chia möglicherweise unterstützen kann. Fakt ist aber, dass ich persönlich sagen kann, nicht jede Variante ist mit Chia brauchbar. Ich glaube, dass viele Smoothies oder Gebäckteilchen, Brote bzw. sonstige im Handel angebotene Wunderdesserts mit Chia einfach nur Marketing Gags sind, da die tatsächliche Wirkung in den zum Teil nur homöopathischen Dosierungen nicht gerade den Zweck erfüllen, welchen es eigentlich bringen kann. Ich habe nach jeder Trainingseinheit, welche länger als 2 Stunden lief immer 100g getrockneten Chia Samen mit 500 ml Wasser und einen Spritzer Zitrone aufquellen lassen und diesen so komplett als „Drink“ genommen. Kein Zucker, keine Milch, Kein Joghurt oder ähnliche Stimmungsaufheller. Der Chia Samen ist einfach nur neutral wie Froscheier verzehrt wurden. Die Wirkung, welcher dieser Effekt brachte kann man kurzfristig in kleinen Zeitfenstern gar nicht bewerten, da es wohl tatsächlich auf regelmäßigen Konsum in ordentlichen Mengen verzehrt zu nachhaltig positiven Ergebnissen führen kann. Fakt ist, dass sich nach einer Weile und da meine ich mehr als 4 Wochen die Regeneration deutlich beschleunigt hat und die Stabilität der Leistungsfähigkeit sich auch nachhaltig zum Positiven gewandelt hat. Also wer dem Glauben irrt, mit einer kleinen Ergänzung ist ein Wunder möglich, sollte bitte da etwas Feintuning betreiben. Die Ausdauerwettbewerbe, welche nach meinem Empfinden auch schon ziemlich über die Maßen angeboten werden fördern natürlich gerade in diesem Segment der Ernährungsmöglichkeiten viele wundersame Stilblüten. Um es mal so zu formulieren, jedoch gehört wohl etwas mehr dazu. Es wurde also ziemlich viel Diskutiert und gegessen hat es noch keiner so richtig, die gallertartige Konsistenz war für das Empfinden der Protagonisten sehr befremdlich und was noch hinzukam, unvorstellbar das man davon so viel verzehren muss um Nachhaltigkeit erzeugen zu können. Na Bravo! Man sieht in fast jedem Drogeriemarkt das Wunderkorn, aber was es damit eigentlich auf sich hat, viele Fragezeichen. Mein persönlicher Booster ist die ganze Sache noch mit Spirulina ergänzt, allerdings ist das wohl schon eher auch von meiner Seite her zu „Gesund“. Doch darauf möchte ich nicht weiter eingehen. Vor 10 Jahren war Chia noch ein Waisenkind in unseren Märkten und Top Qualität gab es eigentlich nur in ganz wenigen Reformhäusern, bzw. über die Apotheke. Nun ja so ändern sich die Zeiten. Jedoch Fakt ist, dass die meisten Top Ausdauerathleten Vegetarier sind und das bestimmt nicht ohne Grund. Also ran an die gesunde Ernährung und keine Scheu, wenn es mal nur neutral schmeckt. Entscheidend ist der Inhalt und da steht Chia ganz weit vorn.

Ich werde nächste Woche einen Pott Chia Samen vor dem 50 Km Lauf nehmen um schon mal vorab etwas Magenfüllung in leichtester Form aufgenommen zu haben und der Rest wird mit Gels, Riegeln und Früchten aufgefüllt. Immerhin werden wohl allein durch die Bewegung 4000 Kcal verbrannt werden, die müssen quasi unterwegs zum Teil wieder zugeführt werden und damit es am nächsten Tag auch noch läuft gibt es danach noch einen großen Becher Chia.
NamNam





Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…