Direkt zum Hauptbereich

Die leckerste Distel der Welt!



Risotto mit Artischocke, getrockneter Tomate und Karotte
Die Artischocke ist ja scheinbar die wahrscheinlich schönste Distel der Welt. Im Mittelmeerraum auf allen Märkten und Gemüseständen in ausreichender Menge, ja im Überfluss vorhanden. Dazu kommt sie auch noch sehr preiswert zum Zuge, so dass den Zubereitungen eigentlich auch keine Grenzen gesetzt sind. Was der Artischocke in unseren Breiten etwas zum Hindernis wird ist ganz einfach der Fakt, dass sich wenige die Mühe machen wollen diese Zuhause entsprechend zu verarbeiten. Denn Essbar sind ja quasi nur die Blütenschuppen und davon tatsächlich nur die ganz dicken, denn die anderen haben eher wenig Füllung am Ansatz, so im Regelfall nur der Boden übrigbleibt und dieser auch noch mühevoll erarbeitet werden muss. Also geht es meistens an die schon fertigen Produkte, welcher der Feinkosthandel uns auch natürlich in den meist sehr schmackhaften Varianten anbietet. Zum schnellen Angriff geht dies natürlich auch und ich bin auch kein Gegner dieser Variante. Wichtig! Das Artischockenstroh, welches sich im Boden befindet ist nicht zum Verzehr geeignet, deshalb muss es raus. Ein weiterer Hinweis ist, die Artischocke könnte etwas blähend wirken. Ansonsten ist es ein tolles Gemüse, im Grunde gar ein echtes Superfood, denn es wirkt Cholesterin senkend, regt Leber und Galle an. Durch die Stoffwechseleffizienz dient sie dem Wohlbefinden und verbessert bei regelmäßigem Genuss auch nachhaltig die Lebensqualität.

Für das Risotto benötigen wir für 4 Personen
300 g Risottoreis Carnaroli
4 Stk  Artischocke
50 g getrocknete Tomate
100 g Karotte
50 ml Olivenöl
1,0 Liter Gemüsebrühe/ Artischockenfond
150 g Grana Padano
Salz und Pfeffer



Die Artischocken werden beschnitten und die Bodenfläche mit einer Zitronenscheibe abgebunden. Diese werden nun in Salzwasser ca. 30 Minuten gekocht, nun sollten diese weich sein. Für unseren Risotto benötigen wir nur die ausgeschälten Böden. Die Blätter können gerne nach Belieben ausgezutscht werden oder mit einem Dip verfeinert entsprechend genießen.
Die Karotten schneiden wir in feine Würfel und dünsten diese mit etwas Olivenöl an und gibt den gewaschenen Reis dazu, diesen kurz mit anschwitzen und nun nach und nach die Brühe (am besten hierfür ist der entstandene Artischockenfond) angießen. Beim kochen bitte ständig rühren und immer wenn der Reis etwas gequollen wird die Brühe nach und nach aufgefüllt. Somit wird jeder seien Garpunkt für den Risotto finden. Man benötigt ca. 20 Minuten bis zur normalen Konsistenz. Etwas weich aber noch mit bissfestem Garpunkt. Die Karotten sind dann ebenfalls auf dem gleichen Level. Nun werden die in Würfel geschnitten Artischockenböden untergehoben und dazu geben wir den geriebenen Parmesan sowie die gleichfalls kleingeschnittenen getrockneten Tomaten.
Ein tolles essen was ich sehr gerne selbst esse. Ein abschließender Tipp zum entschlacken. Der Artischockenfond schmeckt leicht lauwarm sehr angenehm und kann im Grunde auch kalt als Erfrischung herhalten. Der Körper wird es dankend annehmen und das Wohlbefinden stärken.
NamNam

Kleien Empfehlung



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…