Direkt zum Hauptbereich

Die leckerste Distel der Welt!



Risotto mit Artischocke, getrockneter Tomate und Karotte
Die Artischocke ist ja scheinbar die wahrscheinlich schönste Distel der Welt. Im Mittelmeerraum auf allen Märkten und Gemüseständen in ausreichender Menge, ja im Überfluss vorhanden. Dazu kommt sie auch noch sehr preiswert zum Zuge, so dass den Zubereitungen eigentlich auch keine Grenzen gesetzt sind. Was der Artischocke in unseren Breiten etwas zum Hindernis wird ist ganz einfach der Fakt, dass sich wenige die Mühe machen wollen diese Zuhause entsprechend zu verarbeiten. Denn Essbar sind ja quasi nur die Blütenschuppen und davon tatsächlich nur die ganz dicken, denn die anderen haben eher wenig Füllung am Ansatz, so im Regelfall nur der Boden übrigbleibt und dieser auch noch mühevoll erarbeitet werden muss. Also geht es meistens an die schon fertigen Produkte, welcher der Feinkosthandel uns auch natürlich in den meist sehr schmackhaften Varianten anbietet. Zum schnellen Angriff geht dies natürlich auch und ich bin auch kein Gegner dieser Variante. Wichtig! Das Artischockenstroh, welches sich im Boden befindet ist nicht zum Verzehr geeignet, deshalb muss es raus. Ein weiterer Hinweis ist, die Artischocke könnte etwas blähend wirken. Ansonsten ist es ein tolles Gemüse, im Grunde gar ein echtes Superfood, denn es wirkt Cholesterin senkend, regt Leber und Galle an. Durch die Stoffwechseleffizienz dient sie dem Wohlbefinden und verbessert bei regelmäßigem Genuss auch nachhaltig die Lebensqualität.

Für das Risotto benötigen wir für 4 Personen
300 g Risottoreis Carnaroli
4 Stk  Artischocke
50 g getrocknete Tomate
100 g Karotte
50 ml Olivenöl
1,0 Liter Gemüsebrühe/ Artischockenfond
150 g Grana Padano
Salz und Pfeffer



Die Artischocken werden beschnitten und die Bodenfläche mit einer Zitronenscheibe abgebunden. Diese werden nun in Salzwasser ca. 30 Minuten gekocht, nun sollten diese weich sein. Für unseren Risotto benötigen wir nur die ausgeschälten Böden. Die Blätter können gerne nach Belieben ausgezutscht werden oder mit einem Dip verfeinert entsprechend genießen.
Die Karotten schneiden wir in feine Würfel und dünsten diese mit etwas Olivenöl an und gibt den gewaschenen Reis dazu, diesen kurz mit anschwitzen und nun nach und nach die Brühe (am besten hierfür ist der entstandene Artischockenfond) angießen. Beim kochen bitte ständig rühren und immer wenn der Reis etwas gequollen wird die Brühe nach und nach aufgefüllt. Somit wird jeder seien Garpunkt für den Risotto finden. Man benötigt ca. 20 Minuten bis zur normalen Konsistenz. Etwas weich aber noch mit bissfestem Garpunkt. Die Karotten sind dann ebenfalls auf dem gleichen Level. Nun werden die in Würfel geschnitten Artischockenböden untergehoben und dazu geben wir den geriebenen Parmesan sowie die gleichfalls kleingeschnittenen getrockneten Tomaten.
Ein tolles essen was ich sehr gerne selbst esse. Ein abschließender Tipp zum entschlacken. Der Artischockenfond schmeckt leicht lauwarm sehr angenehm und kann im Grunde auch kalt als Erfrischung herhalten. Der Körper wird es dankend annehmen und das Wohlbefinden stärken.
NamNam

Kleien Empfehlung



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…