Direkt zum Hauptbereich

Die leckerste Distel der Welt!



Risotto mit Artischocke, getrockneter Tomate und Karotte
Die Artischocke ist ja scheinbar die wahrscheinlich schönste Distel der Welt. Im Mittelmeerraum auf allen Märkten und Gemüseständen in ausreichender Menge, ja im Überfluss vorhanden. Dazu kommt sie auch noch sehr preiswert zum Zuge, so dass den Zubereitungen eigentlich auch keine Grenzen gesetzt sind. Was der Artischocke in unseren Breiten etwas zum Hindernis wird ist ganz einfach der Fakt, dass sich wenige die Mühe machen wollen diese Zuhause entsprechend zu verarbeiten. Denn Essbar sind ja quasi nur die Blütenschuppen und davon tatsächlich nur die ganz dicken, denn die anderen haben eher wenig Füllung am Ansatz, so im Regelfall nur der Boden übrigbleibt und dieser auch noch mühevoll erarbeitet werden muss. Also geht es meistens an die schon fertigen Produkte, welcher der Feinkosthandel uns auch natürlich in den meist sehr schmackhaften Varianten anbietet. Zum schnellen Angriff geht dies natürlich auch und ich bin auch kein Gegner dieser Variante. Wichtig! Das Artischockenstroh, welches sich im Boden befindet ist nicht zum Verzehr geeignet, deshalb muss es raus. Ein weiterer Hinweis ist, die Artischocke könnte etwas blähend wirken. Ansonsten ist es ein tolles Gemüse, im Grunde gar ein echtes Superfood, denn es wirkt Cholesterin senkend, regt Leber und Galle an. Durch die Stoffwechseleffizienz dient sie dem Wohlbefinden und verbessert bei regelmäßigem Genuss auch nachhaltig die Lebensqualität.

Für das Risotto benötigen wir für 4 Personen
300 g Risottoreis Carnaroli
4 Stk  Artischocke
50 g getrocknete Tomate
100 g Karotte
50 ml Olivenöl
1,0 Liter Gemüsebrühe/ Artischockenfond
150 g Grana Padano
Salz und Pfeffer



Die Artischocken werden beschnitten und die Bodenfläche mit einer Zitronenscheibe abgebunden. Diese werden nun in Salzwasser ca. 30 Minuten gekocht, nun sollten diese weich sein. Für unseren Risotto benötigen wir nur die ausgeschälten Böden. Die Blätter können gerne nach Belieben ausgezutscht werden oder mit einem Dip verfeinert entsprechend genießen.
Die Karotten schneiden wir in feine Würfel und dünsten diese mit etwas Olivenöl an und gibt den gewaschenen Reis dazu, diesen kurz mit anschwitzen und nun nach und nach die Brühe (am besten hierfür ist der entstandene Artischockenfond) angießen. Beim kochen bitte ständig rühren und immer wenn der Reis etwas gequollen wird die Brühe nach und nach aufgefüllt. Somit wird jeder seien Garpunkt für den Risotto finden. Man benötigt ca. 20 Minuten bis zur normalen Konsistenz. Etwas weich aber noch mit bissfestem Garpunkt. Die Karotten sind dann ebenfalls auf dem gleichen Level. Nun werden die in Würfel geschnitten Artischockenböden untergehoben und dazu geben wir den geriebenen Parmesan sowie die gleichfalls kleingeschnittenen getrockneten Tomaten.
Ein tolles essen was ich sehr gerne selbst esse. Ein abschließender Tipp zum entschlacken. Der Artischockenfond schmeckt leicht lauwarm sehr angenehm und kann im Grunde auch kalt als Erfrischung herhalten. Der Körper wird es dankend annehmen und das Wohlbefinden stärken.
NamNam

Kleien Empfehlung



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…