Direkt zum Hauptbereich

Korsisches Maronengemüse und Pastinakensüppchen mit Radicchio und Pinienkernen





Heute kommt etwas Korsika auf den Teller. Die Esskastanien haben hier eine große Tradition und bezeichnend ist es auch durch den Ausdruck das Brot der Korsen. Ich persönlich bevorzuge eigentlich immer einen Pürre, jedoch ist die Variante, welche ich heute vorstellen möchte eine tolle Beilage bzw. auch als Hauptgericht ganz passabel. Der Nährwert ist unabhängig vom Energiewert absolut sättigend. Eine prima Sache, welche auch wenig Zeit benötigt.
Für unsere Varinate verwende ich gleich gekochte Maronen, die es in jedem gutem Gemüsemarkt zu kaufen gibt. Es vereinfacht die Zubereitung und vor allem gewinnt man ein Menge Zeit.
Wir benötigen für 4 Personen
1 Kg gekochte Maronen
100 g Rosinen
150 ml Vermentinu
150 ml Wasser
3EL Honig
1 Zitrone
1 Prise Meersalz
4 Stengel Petersilie

Die Rosinen werden mit dem Honig und dem Weißwein angekocht dazu geben wir 150 ml Wasser und geben die gekochten Maronen, welche wir vorher in Scheiben geschnitten haben, in die Flüssigkeit. Diese kochen wir nun ein und verfeinern mit etwas Olivenöl. Wenn's im Topf ein leichten glänzenden Schein auf den Kastanien gibt so sind diese fertig. Kurz vor dem servieren betreufelt man die Maronen mit etwas Zitronensaft und verleiht der Süße den frischen Konter. Zum finishen passt gut fein gehackte Petersilie.
Damit wäre das Maronengemüse fertig und wir können nun die Suppe zubereiteten.

Was ich bei dieser Variante schon ziemlich grandios finde ist die Einlage mit Radicchio und Pinienkernen. Radicchio und Chicorée zählt bei mir zu den beliebtesten Antipasti, wenn diese als geschmorte oder gegrillte Version auf den Tisch kommt, denn die Harmonie von süß und bitter oder pikant und bitter ist ja leider bei vielen Konsumenten abhanden gekommen. Da wir leider durch zuviele von der Industrie designte Geschmäcker bitter als etwas unangenehm empfinden haben diese Varianten nicht unbedingt den größten Freundeskreis.
Was eigentlich sehr schade ist.



Für die Pastinakensuppe für 4 Personen benötigen wir folgende Produkte

500 ml Gemüsebrühe
300 Pastinaken
50 g Rohrzucker
1 Spritzer Zitronensaft
125 g Soja naturell alternativ Mandelmilch
2 EL Kartoffelstärke

1/2 Kopf Radicchio 
2 EL Rohrzucker
2 EL Olivenöl 
2 EL Balsamicoessig dunkel

50 g geröstete Pinienkerne

Die Pastinaken schälen und in Scheiben schneiden, danach werden diese in der Gemüsebrühe weich gekocht und den Sud mit Zucker und Zitrone abschmecken und die mit Soja naturell eingerührte Stärke untermixen. Die Suppe noch etwas köcheln lassen und servierbereit halten. 
Nun den Radicchio fein schneiden und diesen mit dem Rohrzucker in einer Pfanne leicht karamelisieren, den Radicchio mit dem Balsamicoessig ablöschen und reduziert in einem tiefen Teller platzieren. Dazu kommen die gerösteten Pinienkerne und alles wird mit etwas aufgeschäumter Pastinakensüppe befüllt.
Es ist eine leckere Kombination, welche mit dem Kastaniengemüse hervorragend harmoniert. Ich hoffe auf viel Freude damit und darauf ein.
NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…