Direkt zum Hauptbereich

Eine Reise für die Sinne


















Kulinarisch rund ums Mittelmeer,
die nächsten zwei Wochen werden begleitend sein von mediterranen Speisen, welche ich auf einer kleinen Mittelmeertour sammeln konnte. Ich bin ein riesiger Fan dieser Region, da es so vielschichtig und zum Teil durch seine Einfachheit ein Herzstück gesunder und vielseitiger Ernährung ist.
Ich persönlich konnte meine ersten Erfahrungen 1994 in Imperia machen wo ich im Ristorante Laterna Blue nicht nur in Sachen Pasta lehrreich die Zeit genossen habe. Das tolle war es gab erst einmal einen eigenen Kräutergarten und Zucchiniblüten wurden direkt vom bekannten Bauern geholt. Über Qualitäten von leckeren Gemüse, dessen Aroma mir zumindest nicht fremd jedoch schon außergewöhnlich vorkam. Solch Gemüse kannte ich aus Kindheitstagen von ausgedehnten Sommerurlauben in Ungarn. Dort wurde mir schon klar, dass es bei Gemüse und Obst schon eine Menge Sonne bedarf um herausragende Qualitäten zu liefern. Die Händler bilden natürlich mit geballter Lebensfreude das Topping zu all den schönen Dingen.
Ja es wird Pasta und Gemüse, es wird vielleicht mal ein Dessert, da bin ich mir aber noch nicht so sicher und es wird möglicherweise Barcelona eine Hauptrolle spielen. Mal sehen was ich in den nächsten 14 Tagen aufs Blatt bringe. Nicht zu vergessen den Valentinstag. Bei uns ist es so, entweder wir gehen schön essen oder wir kochen gemeinsam etwas Tolles. Also auf jeden Fall geht bei uns die Liebe durch den Magen, was gibt es den schöneres als ein herrlicher genussvoller Abend am Mittelmeer. Ich zumindest habe die Abende im Süden geliebt. Ob in Italien, Griechenland, Frankreich oder Kroatien. Immer wieder ein Traum in Erinnerung, denn alles war in der Regel verbunden mit schönen kulinarischen Ereignissen.






Es begann schon früh mit einem üppigen Einkauf. In Kroatien habe ich mal einen Berg an grünen Bohnen gesehen, dass war schon unglaublich viel. Die Bäuerin berichtete von einem ganzen Tag, welchen sie benötigte um vom Feld die Ernte zu pflücken. Gigantisch! Doch die Bohnen gingen weg wie warme Semmeln. Wir haben einen Salat mit Tomate und Zwiebel sowie einheimischen Schafskäse zubereitet. Es war herrlich.
In Italien war ich ml schwer beeindruckt, dass Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Thymian ja wie Unkraut an den Bergpfaden wuchsen und man direkt über die Zitronenplantaschen hinweg auf das Mittelmeer sehen konnte. Von der Auswahl an Oliven ganz zu schweigen. Einladend etwas daraus zu machen. Es ist scheinbar unerschöpflich diese Region und demzufolge auch immer wieder schön da zu sein.

In diesem Sinne schon jetzt ein NamNAm

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …