Direkt zum Hauptbereich

Mein Laib


Mein Laib - leckeres heimisches Brot







Grundsätzlich versuche ich seit einigen Monaten Brot selbst zu backen und habe damit reichlich Erfahrung sammeln können.



Ich habe mir vor knapp einem Jahr wohl möglicherweise das perfekte Brotbackbuch gekauft.

In diesem stehen eine ganze Menge tolle Rezepte, welche auch sehr leicht um zusetzten sind.

Jedoch gab es mir zusätzlich den passenden Schub so einige Rezepte abzuwandeln. Der Link zum Brotbuch kommt am Schluss.



Nun mein Erfahrungsbericht. Ja ich wollte unbedingt mein erstes eigenes Sauerteigbrot zubereiten und es war eine echte Gefühlswanderung. Den Sauerteig an zusetzten war ja nicht gerade die große Herausforderung, denn das ist nicht schwer. Die 4 Tage der Wartezeit waren sehr spannend und es begann auch so ganz langsam zu reifen, also der Sauerteig bildete anfangs kleine Bläschen und ging zu moderater Schaumbildung über. Nun nahm ich aber an, es wird noch stärker, denn diese Erfahrung hatte ich ja noch nicht gesammelt. Möglicherweise hätte ich vielleicht auch auf youtube schauen sollen, dies war aber nicht auf dem Radar. Also entschied ich noch einen Tag zu warten und was passierte, na klar der Sauerteig starb ab. Oh!! Ich dachte aber, was soll es ran an das Brot backen. Ich nahm also die entsprechende Menge zum Rezept und fertigte den Teig an. Der sollte nun aufgehen. Ha, Ha!  Was nun mit erheblicher Wartezeit verbunden war und ewig in den Abend hinein wanderte. Gegen 0:30 lud ich dann den Teigballen zu einem Brotähnlichen Körper geformten und voller Spannung beladenen Brotleib in den Ofen und backte diesen 40 Minuten bei herrlichen 210 °C goldbraun. Was aber am Schluss herauskam war gelinde gesagt eine Enttäuschung. Denn es fehlte jede Lockerheit und er war ziemlich verbacken gewesen. Jedoch am nächsten Tag wurde er mit Avocadocreme trotzdem zum Leckerbissen. Respekt sei Dank!!!  



Was aber daraus wurde ist eine Erfahrung, welche mich vom Sauerteig entfernen lies und ich auf frische Bio Hefe umgestiegen bin. Trotz, dass ich mittlerweile weiß, dass man Sauerteigansatz auch schon fertig kaufen kann. Jedoch habe ich für mich die Hefe Variante verinnerlicht und komme so zu super Ergebnissen. Nach folgendem Rezept entsteht ein für meine Begriffe tolles Roggenbrot mit einem leichten Weizenmehlanteil



400 Roggenmehl

50 g Weizenmehl 405

20 g hefe

300 ml Wasser

6 g Zucker

12 g Salz



Den Teig gut durchkneten und in einer Garkörbchen 3 Stunden mit einem Tuch bedeckt ruhen lassen. Danach aufs Backblech und 40 Minuten bei 210°C durchbacken. Das Brot herausnehmen und noch einmal 30 Minuten mit einem Küchentuch abgedeckt ruhen lassen.

So und nun anschneiden und ab… Je nach Gusto, aber der erste Biss ist Wow!!!

Ich habe es nun schon seit einigen Wochen im Programm und finde es persönlich sehr lecker.



NamNam



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leicht, vollwertig – Lecker!

Ein schönes Produkt der Firma Oryza fand ich letzte Woche im Supermarkt und war sehr neugierig wie es sich nach dem Kochen wohl verhält. Ich bin sehr positiv überrascht wurden, denn die beschriebene Lockerheit wird tatsächlich der Produktbeschreibung gerecht und die mögliche vielseitige Verwendung dazu lässt der Kreativität großen Spielraum. Da ich sehr gern solche Multikorn Speisen esse hatte ich auch schon die Idee beim Einkauf vollendet. Ich habe dazu Shiitake Pilze, Champignons, roten Mangold und Staudensellerie als Begleitung mitgenommen und aufgefüllt mit Tomatensoße. Als abrundendes Geschmackselement habe ich Ras el hanout genommen. Natürlich wäre dies schon ein eigenständiges Gericht ähnlich einem Risotto, jedoch habe ich noch Couscous Taler zur vollwertigen Unterstützung dazu gemacht. Am Ende quasi eine Kornvielfalt mit einem Hauch orientalischer Exotik. Im ganzen entspricht es einem Gericht mit Superfood Potential. Zumindest was erstaunlich ist, dass der Nährwert auch gut f…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…