Direkt zum Hauptbereich

Rings herum Dim Sum





Sie sind ein Liebling unter unseren Leibgerichten, dass erste Mal konnten wir diesen Leckerbissen ausgiebig auf einer Reise in Neuseeland genießen, es war in Christchurch. Da kochte eine Koreanische Familie so richtig auf und es war unvergesslich. Zumindest waren wir dann noch zweimal zu Gast um davon ausgiebig zu probieren. In Deutschland ist es leider etwas schwieriger Dim Sum serviert zu bekommen, da sie bei der Vielzahl asiatischer Restaurants oder Imbisse selten im Angebot sind. Warum auch immer, keine Ahnung? Jedoch selbst gemacht ist es zwar aufwendig aber macht sehr viel Spaß. Hier kommt noch der Effekt dazu, dass man den Augenblick kaum erwarten kann bis die Dinger endlich fertig sind und das Essen startet. Ich möchte von mir jetzt quasi nicht behaupten ,dass ich der Experte bin aber ich habe mich an dieser Thematik etwas festgebissen und erziele mittlerweile nach stetigen üben und probieren ganz passable Ergebnisse. Ich möchte diese nun auch gern mal weitergeben. In verschiedenen Rezepturen gibt es natürlich verschiedene Arbeitsweisen, jedoch glaube ich, dass ich da wichtige Hinweise geben kann. Im Grunde sollte der Teig am Ende wie Play Doh sein und da ja der Play Doh im Grunde auch aus Stärke oder Mehl entstanden ist kann man diese Masse so als Konsistenzbenchmark verwenden.
Also man kann folgendes machen. Die Stärkemenge mit kochend heißen Wasser begießen und dann gleich durchkneten. Natürlich unpraktisch weil gnadenlos heiß!!!!Dies war meine am Anfang etwas ungeübte Variante. Nun ist in vielen Rezepten immer nur Stärke die Basis im Regelfall Reisstärke, was zur Folge hat, dass der Teig nicht geschmeidig genug wird. Erkenntnis???!!! Das muss besser werden, irgendwann fand ich ein Rezept mit Reistärke und Tapiokastärke als Ergänzung und YEAH!!! Die Sache nahm einen positiven Verlauf.
Also nun noch einmal von vorn in nach meinem Empfinden einer nahezu elastischen Variante.
Es werden 
200 g Reismehl mit
150 ml Wasser eingerührt und in einem Topf unter ständigem rühren aufgekocht
Die sehr feste, zähe Masse wird nun auf Backpapier gestürzt und etwas 15 Minuten zum auskühlen liegengelassen.
Idealerweise kommt nun die Kitchen Aid oder ähnliches gerät zur Hilfe.
Die feste Grundmasse wird in den Kneter getan und mit 
50 g Tapiokamehl und 
5 g Salz gut durchgeknetet bis eine homogene Masse entsteht.
Diese wird auf einem leicht bemehlten (Reismehl!!) Untergrund mit dem Rollholz flach ausgerollt, ca. 2 mm dicke und in Kreise mit einem Ring von ca. 10 cm rund ausgestochen.
Damit wäre die Basis gelegt und nun kann Jedermann seien Füllung in der Mitte platzieren.
Den Teigring zusammenschlagen und mit einer Gabel zusammendrücken, so dass die Dim Sum’s schön geschlossen sind. Diese werden kurz von beiden Enden her zusammengedrückt und erhalten damit etwas Stand. Dann kommen die Dim Sum’s in den Dampfkorb und werden unter heißen Dampf gegart.
Zusammengefasst das Teigrezept

200 g Reismehl
150 ml Wasser
50 g Tapioka
5 g Salz

Ich habe mich heute für eine Füllung entschieden, welche ich erst vegan halten wollte mich jedoch am Ende zur Zugabe eines Hühnereis entschieden habe. Das Ei diente zum abbinden der Gemüsemasse. Welche wie folgt aus verschiedenen asiatischen Komponenten sowie lila Grünkohl bestand.



Die Füllung

2 Knollen Pak Choi
100 g Grünkohlblätter Lila
1 Stk. Kräuterseitling
4 Stück Shiitake
50g Buchenpilze
20g Thai Basilikum
20g frische Minze
10g frischer Ingwer
1 Hühnerei- muss aber nicht sein!
Sojasoße, Pfeffer aus der Mühle,

Hier werden alle Bestandteile in etwas Olivenöl gedünstet und mit den Pilzen wird begonnen, wenn die Flüssigkeit fast reduziert ist kommt das aufgeschlagene Ei darunter und wird schnell von der Hitze genommen, damit das Ei nicht vollständig gerinnt.

Dazu gab es eine Marinade aus
50 ml Mirinessig
100 ml Sojasoße
20 g Ingwer fein geschnitten




Nun das ganze schön angerichtet und ein genussvolles 
NamNam
    
Auf meiner Twitterseite findet ihr auch ein schnelles Video. Ich erstelle diese Short Flashs mit Vine.
Jedes Bild kann dann auch einzeln gestoppt werden. Viel Spaß!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …