Direkt zum Hauptbereich

Asia Nudelsnack lecker, knackig, frisch





Asia Nudelsnack leicht und gesund

Heute gibt es mal zur Abwechslung Ramen Nudeln mit Gemüse. Alles komplett fettfrei damit auch etwas Erholung für Geist und Körper garantiert ist. Am späten Freitag nach Feierabend habe ich zufälligerweise noch Lea Linster und ihren medizinischen Co Autor Gunter Frank gesehen, welche in einer landesbekannten Talk Show ihr neues Buch „Möhren lieben Butter“ promoteten. Ich war ganz überrascht, welche Ansicht vertreten wird und diese möglicherweise etwas unachtsam interpretiert werden kann. Also grundsätzlich finde ich persönlich Möhren mit Butter super lecker und wenn es noch gesalzene Butter ist umso besser, jedenfalls wird mit viel breiten Lächeln und unterstützender Lebensfreude die Erkenntnis gefeiert, dass man doch so richtig gute Kalorien verzehren sollte. Dagegen gibt es auch wenig Argumente, jedoch habe ich knapp 8 Stunden später in der Morgenlektüre einen komplett gegenteiligen Bericht gelesen. Der Link steht am Ende des Textes. Also was nun? Tut jeder in seinem Sinne propagieren oder is(s)t da Ma(h)l wieder Wunschdenken der rote Faden durch das Labyrinth des Lebens. Ich persönlich kann es nicht genau sagen, da mir absolut das medizinische Wissen fehlt, jedoch habe ich zwei sehr gesunde Augen und kann mir nicht vorstellen, dass stetiger üppiger Genuss auf Dauer gut sein kann. Das Buch habe ich mir sofort bestellt und da es heute veröffentlicht wird habe ich bequemer Weise die Digitale Version gewählt um diese auch gleich heute in den Händen zu haben. Ich bin gespannt was der Händler des Vertrauens heute digital sendet. Über meinen Eindruck des Buches werde ich wahrscheinlich berichten und die eine oder andere Sache ausprobieren. Gespannt bin ich allemal da die Herangehensweise darauf beruht, dass der Mensch sich sozusagen seine Verteidigungslinie im Körper über sehr Nahrhafte und demzufolge manchmal auch nicht allzu kalorienarme Ernährung aufbaut. Zu jeder Jahreszeit der Richtige Input. Aber scheinbar ist es wohlmöglich so, dass man Stück für Stück an seinem Wohlbefinden arbeitet egal in welche Richtung es auch geht. Deshalb denke ich die Mischung macht es und jeder kann seine finden und deshalb heute mal Fett Verzicht um den Herz Kreislauf auch mal innerlich etwas zu schonen. 





Rezept für 4 Personen

375 g Ramen Nudeln
50 g Romanesco
150 g Brokkoli
250 g Fenchel
100 g Zucchini
100 g KArotte 
250 ml Gemüsebrühe
1/2 EL Currypuder
100 ml Sojasoße

Salz, Mühlenpfeffer


Die Asiatischen Nudeln liebe ich quasi in jeder Form, da die Vielfältigkeit beeindruckend ist und jede Region eine Abwandlung egal wie auch immer mit viel Sorgfalt und Stolz präsentiert. Die geschnittenen Gemüse werden in fettfreier Gemüse brühe leicht gedünstet und mit etwas Kreuzkümmel und Curry gewürzt, dazu gibt es etwas Sojasoße, welche sehr schnell reduziert wird um dem Gericht eine pikante Note zu verleihen und weil die Kinder es nicht so scharf mögen bleibt es im ganzen eine milde aber schmackhafte Gemüsebasis. Die Nudel werden separat gekocht und werden dem Gericht am Schluss hinzugefügt. Am besten verwendet man eine Wokpfanne, nicht nur weil sie optisch besser zur Speise passt, sondern natürlich lässt sich auf Grund der breiteren Fläche das Gericht etwas einfacher und schonender zubereiten.
Verfeinern könnte man es noch mit verschiedenen Kräutern, jedoch möchte ich hier einmal erwähnen, dass meiner Erfahrung nach Kinder unter 10 Jahren gefühlt so richtig keine Kräuter im Essen wollen. Warum auch immer. Ich habe mich dies schon sehr oft gefragt, dahinter gestiegen bin ich aber leider noch nicht. Ich hoffe aber mal für mich, dass der Groschen irgendwann einmal fällt. Das es im Mund etwas irritierend sein soll mag möglicherweise sein, jedoch Zweifel ich diese Theorie etwas an.
In diesem Sinne ein NamNam.



Meine lesenswerte Empfehlung




http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/auch-leichtes-uebergewicht-ist-ein-risikofaktor-fuer-herz-kreislauf-krankheiten-20180316403709

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…