Direkt zum Hauptbereich

Asia Nudelsnack lecker, knackig, frisch





Asia Nudelsnack leicht und gesund

Heute gibt es mal zur Abwechslung Ramen Nudeln mit Gemüse. Alles komplett fettfrei damit auch etwas Erholung für Geist und Körper garantiert ist. Am späten Freitag nach Feierabend habe ich zufälligerweise noch Lea Linster und ihren medizinischen Co Autor Gunter Frank gesehen, welche in einer landesbekannten Talk Show ihr neues Buch „Möhren lieben Butter“ promoteten. Ich war ganz überrascht, welche Ansicht vertreten wird und diese möglicherweise etwas unachtsam interpretiert werden kann. Also grundsätzlich finde ich persönlich Möhren mit Butter super lecker und wenn es noch gesalzene Butter ist umso besser, jedenfalls wird mit viel breiten Lächeln und unterstützender Lebensfreude die Erkenntnis gefeiert, dass man doch so richtig gute Kalorien verzehren sollte. Dagegen gibt es auch wenig Argumente, jedoch habe ich knapp 8 Stunden später in der Morgenlektüre einen komplett gegenteiligen Bericht gelesen. Der Link steht am Ende des Textes. Also was nun? Tut jeder in seinem Sinne propagieren oder is(s)t da Ma(h)l wieder Wunschdenken der rote Faden durch das Labyrinth des Lebens. Ich persönlich kann es nicht genau sagen, da mir absolut das medizinische Wissen fehlt, jedoch habe ich zwei sehr gesunde Augen und kann mir nicht vorstellen, dass stetiger üppiger Genuss auf Dauer gut sein kann. Das Buch habe ich mir sofort bestellt und da es heute veröffentlicht wird habe ich bequemer Weise die Digitale Version gewählt um diese auch gleich heute in den Händen zu haben. Ich bin gespannt was der Händler des Vertrauens heute digital sendet. Über meinen Eindruck des Buches werde ich wahrscheinlich berichten und die eine oder andere Sache ausprobieren. Gespannt bin ich allemal da die Herangehensweise darauf beruht, dass der Mensch sich sozusagen seine Verteidigungslinie im Körper über sehr Nahrhafte und demzufolge manchmal auch nicht allzu kalorienarme Ernährung aufbaut. Zu jeder Jahreszeit der Richtige Input. Aber scheinbar ist es wohlmöglich so, dass man Stück für Stück an seinem Wohlbefinden arbeitet egal in welche Richtung es auch geht. Deshalb denke ich die Mischung macht es und jeder kann seine finden und deshalb heute mal Fett Verzicht um den Herz Kreislauf auch mal innerlich etwas zu schonen. 





Rezept für 4 Personen

375 g Ramen Nudeln
50 g Romanesco
150 g Brokkoli
250 g Fenchel
100 g Zucchini
100 g KArotte 
250 ml Gemüsebrühe
1/2 EL Currypuder
100 ml Sojasoße

Salz, Mühlenpfeffer


Die Asiatischen Nudeln liebe ich quasi in jeder Form, da die Vielfältigkeit beeindruckend ist und jede Region eine Abwandlung egal wie auch immer mit viel Sorgfalt und Stolz präsentiert. Die geschnittenen Gemüse werden in fettfreier Gemüse brühe leicht gedünstet und mit etwas Kreuzkümmel und Curry gewürzt, dazu gibt es etwas Sojasoße, welche sehr schnell reduziert wird um dem Gericht eine pikante Note zu verleihen und weil die Kinder es nicht so scharf mögen bleibt es im ganzen eine milde aber schmackhafte Gemüsebasis. Die Nudel werden separat gekocht und werden dem Gericht am Schluss hinzugefügt. Am besten verwendet man eine Wokpfanne, nicht nur weil sie optisch besser zur Speise passt, sondern natürlich lässt sich auf Grund der breiteren Fläche das Gericht etwas einfacher und schonender zubereiten.
Verfeinern könnte man es noch mit verschiedenen Kräutern, jedoch möchte ich hier einmal erwähnen, dass meiner Erfahrung nach Kinder unter 10 Jahren gefühlt so richtig keine Kräuter im Essen wollen. Warum auch immer. Ich habe mich dies schon sehr oft gefragt, dahinter gestiegen bin ich aber leider noch nicht. Ich hoffe aber mal für mich, dass der Groschen irgendwann einmal fällt. Das es im Mund etwas irritierend sein soll mag möglicherweise sein, jedoch Zweifel ich diese Theorie etwas an.
In diesem Sinne ein NamNam.



Meine lesenswerte Empfehlung




http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/auch-leichtes-uebergewicht-ist-ein-risikofaktor-fuer-herz-kreislauf-krankheiten-20180316403709

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…