Direkt zum Hauptbereich

Back to the roots part 3








Purple Karottensuppe eine vegane Freude

Die Wurzelserie erhält heute einen neuen Teil und es geht banaler Weise um die Karotte. Ich bereite, in Form einer Karottensuppe, eine kleine Huldigung der Wurzel zu, denn es gibt eine Suppe absolut vegan, komplett fettfrei und für alle WW Fans auch mit zero point‘s im Tagesplan zu verzeichnen. In diesem Falle von Zero to Hero. Was ist es denn nun? Ach so stimmt! Eine Lila Karottensuppe mit Fenchel und Ingwer abgerundet mit Sojacreme. Aber um auf die Karotte zurückzukommen. Es gibt sie ja erfreulicherweise nun schon von weiß über hellgelb bis schwarz zu kaufen und die farbliche Vielfalt hat nicht nur etwas gutes fürs Auge sondern bietet für den Geschmack auch unterschiedliche Nuancen. Die einen süßer, andere herzhafter und leider viele etwas farblos und diese sind in der Regel Hybridzüchtungen. Hier wäre dann wieder einmal der Punkt, dass natürlich ohne die Hybridzüchtung die Masse nicht bedient werden kann, jedoch Biodynamische Produkte manchmal auf Grund ihrer natürlichen Form etwas verachtet werden. Aber gerade die Natürlichkeit sollte doch geschmacksbestimmend sein. Ich habe die schwarzen Möhren das erste Mal Anfang der 2000er kennengelernt und war über den Namen Urkarotte etwas verwundert, da ich annahm, dass Karotten schon immer Orange waren und diese es auch nie anders gab. Fälschlicherweise gab es unter Bekannten immer noch die Bezeichnung Pferdekarotten für weiße aber es stellte sich heraus das damit Pastinaken gemeint waren. Nun ja so hat vieles seinen Spitznamen. Doch richtigerweise entstanden unsere bekannten europäischen Möhren wohl aus einer Kreuzung orientalischer schwarzer Karotten und weißer Mittelmeermöhren, welche holländische Gärtner kreuzten und entsprechende orange Rübe herauskam. Diese hielt dann Einzug in Europas Küchen und verbreitete sich als Standard Rübe seiner Art. Glücklicherweise erdrückte die Orange Möhre nicht komplett andere seiner Gattung und die farbliche Vielfalt hält wieder Einzug in den Gemüseabteilungen. Es ist demzufolge auch ein tolles Farbenspiel, welches damit ein Karottengemüse erreichen kann. Bei den dunklen Möhren ist allerdings zu berücksichtigen, dass diese ziemlich viel Farbe abgeben und schon beim schälen die Hände nicht ohne Spuren verlassen. Aber aus diesem „Vorteil" heraus entsteht unser Purpel Karottensuppe.








Für unsere Suppe für 4 Personen

250 Karotten orange
250 g Karotten Lila oder schwarz
1 Knolle Fenchel
50 g Ingwerwurzel
50 ml Sojasoße
1 Orange
2 Liter Wasser
2 EL Salz
300 g Sojacreme

Nachwürzen erlaubt!









Die Karotten werden geschält und der Fenchel fein geschnitten. Die Karotten, der Fenchel und der fein geschnittene Ingwer werden mit dem Wasser gekocht, Sojasoße, Salz und der Saft der ausgepressten Orange wird zugefügt und wenn die Karotten weich sind wird alles gemeinsam mit dem Pürierstab fein gemixt. Jetzt fügen wir die Sojacreme dazu und pürieren alles noch einmal. Ist die Konsistenz etwas zu breiig gibt man einfach noch etwas Wasser hinzu. Hier könnt ihr auch gern mit Gemüsebrühe arbeiten, aber ich habe deshalb darauf verzichtet, weil die Gemüse an sich schon genug Geschmack hergeben. Beim kochen wundert euch nicht, denn die dunklen Möhren geben viel Farbe ab, diese bekommt aber durch Zugabe der Sojacreme eine schöne leichte lila Nuance. Über die Farbtiefe könnte man natürlich kritisch sein, aber bitte nicht kleinlich. Ich wünsche gutes Gelingen und wie immer ein NamNam.



Lesenswert und informativ



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…