Direkt zum Hauptbereich

Easy Spring time - Frühling ganz leicht gemacht





Gestern konnte ich ihn das erste Mal im Gemüseladen erstehen, deutscher Spargel er war aus Schwetzingen. Nun nicht gerade aus unserer Region, doch er war herrlich im Körbchen platziert und sogar mit einem schönen weißen feuchten Tuch bedeckt. Natürlich für einen ansprechenden Preis, der der Jahreszeit absolut gerechtfertigt und dem König der Gemüse würdig gewesen ist. Ja ich spürte schon den Duft des Spargels in der Küche und nahm 10 Stangen mit. Bei der Größe der Stangen der Klassifizierung 1 entsprechen in der Regel 15-17 Stangen 1 Kg. Auch dies mal hier als kleine Hilfe, wenn man es ca. genau haben möchte. Den ersten Bärlauch habe ich auch schon gesehen, so dass demnächst auch ich hier darauf eingehen werde. Doch ich möchte nicht abschweifen. Die Osterfeiertage geben schon ihr Statement, denn die Einkaufskörbe vieler Konsumenten scheinen förmlich aus den Nähten zu platzen und entsprechend das Ende der Fastenzeit einzuläuten. Nun ja wer hat eigentlich gefastet? Hmmm? Ich kann für mich sprechen, dies ist nicht mein Ernährungsmodel, da ich versuche regelmäßig ausgewogen durch den Tag zu kommen. Die Idee kam dann so, dass ich einen Salat mit Kartoffeln, Orange, Salatherzen und Spargelbohnen zubereiten werde. Die Spargelbohnen liefen mir dann auch über den Weg und gaben letztendlich die entscheidende Richtung. Also der Salat war gesetzt. Nun ist es ja so, wenn endlich der erste Spargel in der Küche kocht und die Kinder genauso aufgeregt sind, wird schon mal darauf gewartete, dass man etwas abstauben kann. Also wurde der Spargel geschält und abgekocht um diesen für den Salat vorzubereiten. Als der Spargel fertig war, passieret folgendes, ich schnitt den Spargel in ca. 2 cm große Stücke und ließ die 5 cm großen Spitzen im ganzen. Von den 10 Spitzen wurden erst einmal die Hälfte von den Küchenmops abgeholt. Natürlich total super, denn die Resonanz war großartig, weil der Spargel mit seiner Köstlichkeit voll überzeugen konnte. Bravo!! Es lebe der Beginn der Spargelzeit. Für den Salat habe ich neue Kartoffeln und noch etwas 0,3%tigen Joghurt verwendet. Damit wäre auch seine Leichtigkeit unterstrichen. Zur geschmacklichen Abrundung verwende ich etwas Safransalz. Es ist feuchtes Meersalz mit Safranfäden. Man kann dies im Handel kaufen aber auch sehr gut selbst herstellen, jedoch ist in diesem Falle feuchtes Meersalz zu bevorzugen. Auf 250 g feuchtes Meersalz nimmt man 10 Fäden Safran.








Für den Salat für 4 Personen

10 Stangen weißer Spargel
300 g neue Kartoffeln
100 g Joghurt 0,3%
250 g Spargelbohnen
2 große Orange
1 Stück Salatherz
1 EL Safransalz
2 EL weißer Balsamicoessig
Mühlenpfeffer


Den Spargel schälen und separat kochen, die Spargelbohnen in 4 cm große Stücke schneiden und in Salzwasser kochen. Die Kartoffeln schälen und gleichfalls in dünne Scheiben schneiden und in Salzwasser kochen. Es geht einfach schneller und ist Zeitsparender. Alle Komponenten mit kalten Wasser abschrecken. Das Salatherz in Streifen schneiden und beiseite stellen. Die Orangen filetieren und den Rest gleich mit der Hand auspressen, damit der Saft als Dressing Basis Verwendung findet. Nun den Joghurt und den weißen Balsamicoessig dazugeben und daraus die Salatsoße kreieren. Alle Komponenten mit einander vermischen und mit Safransalz und Mühlenpfeffer abschmecken. Den Salat etwa 15 Minuten ziehen lassen und lecker anrichten. Der Geschmack des Frühlings sollte nun die Tafel bereichern. NamNam!

Kleines Nebengeräusch! Den Spargelfond habe ich eingekocht, damit ich diesen für die erste Spargelsuppe in den nächsten Tagen verwenden kann. Natürlich könnt ihr diesen auch gleich lauwarm trinken oder als Essenz vorab genießen, denn seine Wirkung hat ja bekanntlich wundersame Eigenschaften.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…