Direkt zum Hauptbereich

Heute nochmal Winter mit Kürbis und Karotte und dann Frühling?







Kürbis-Karottensüppchen mit Ingwer und gebackenen Grünkohl

Eine super Suppe für den eisigen Winterabend, gefühlt hätte man diese jeden kalten Tag der letzten Wochen gebrauchen können. Aber jeden Tag muss es ja nun auch wieder nicht sein.
Trotzdem ist es toll diese Suppe mal zu probieren. Nun ist es zwar nichts Neues jedoch fand ich sie zum Posten nennenswert und möchte daher auch kurz eingehen.
Die Suppe hat vom Gehalt alles was der vom kalten Wetter geschundene Körper benötigt, ja sogar ganz im Trend mit Kurkuma und in dieser Jahreszeit sowieso nicht fehlenden Ingwer. Also präventive und stärkenden Eigenschaften um den bösartigen Feuer im Körper genug Mittel zum löschen bereitzustellen. Ich habe hier auch auf Sahne verzichtet, denn sie soll den Veganen gesunden Charakter maßgeblich mit hervorheben und demzufolge ist die leichte cremige Konsistenz mit etwas Sojacreme gepimt. Der Grünkohl wird nur gezupft und mit etwas Stärkepuder (egal welches) aufgerüttelt  und in heißen Öl kross gebacken. Dies ist eine tolle Sache, welche den winterlichen Charakter der Suppe auch unterstreicht oder besser noch hervorhebt. Man könnte den Grünkohl auch mit gebackener Petersilie ersetzten aber nur für diejenigen, welche ihn nicht mögen. Ich persönlich finde, dass er genau hier reingehört.

Wir benötigen für die Suppe

100 g Bananenschalotten geschält und in feine Würfel geschnitten
250 g Karotten geschält und gewürfelt
250 g Hokaidokürbis gewürfelt
100 ml Tomatensugo zum verzieren gedacht
200 g Kartoffel geschält und gewürfelt
125 g Soja creme neuttral
2 Knollen Kurkuma geschält und fein geschniitten
1 Stück Ingwerknolle (50g) geschält und fein geschnitten
2 Liter vegane Gemüsebrühe
50 ml Olivenöl
2 EL Rohrzucker
Etwas Salz und Pfeffer zum Nachwürzen

100 g Grünkohlblätter
1 EL Stärkepuder
100 ml Olivenöl oder normales Speiseöl zum Braten

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Schalotten leicht anschwitzen, nun das  vorbereiteten Gemüse nach und nach zufügen und mit der Brühe auffüllen und weich köcheln lassen. Mit den Gewürzen noch etwas abschmecken und die Suppe servierbereit halten.

Die Kohlblätter abzupfen und etwas feinblättrig zerlegen. Die gezupften Blätter mit Stärke bepudern und ab in das heiße Fett damit. Diese nun leicht kross frittieren und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.



Die Suppe in einen heißen Teller füllen mit dem Tomatensugo verzieren und den Grünkohl als leichte Krönung aufsetzten.

Beim schreiben bekomme ich schon so richtig Appetit, also in diesem Sinne ein NamNam und gutes gelingen beim möglichen nachkochen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…