Direkt zum Hauptbereich

Linsen auch im Space lab








Linse um den Globus

Linsen Dal etwas anders und Linsen in der Tomate mit Spitzkohl in beiden Gerichten spielt die Linse den Superstar und wenn man das Thema Linse aufgreift könnte man tatsächlich unweigerlich den Globus umarmen. Denn unsere Linse hat gefühlt auf jeden Teller dieses Planeten seine Daseinsberechtigung, ja selbst der deutsche Astronaut Alexander Gerst (Astro- Alex) nimmt seine geliebten Linsen mit ins All. Man kann also glatt weg behaupten, dass ohne Linsen wohl gar nichts geht. Aber wer isst sie nicht gerne, ich kann von mir behaupten, dass ich diese in jeder Form mag und am allerliebsten etwas pikant wie unser Linsen Dal, den ich heute noch vorstellen möchte. Jedoch was faszinierend an diesem Hülsenfrüchten ist, einfach die unglaublich Vielfalt. Ob grün, rosa, gelb braun, schwarz, klein oder groß rund oder flach. Die Vielfältigkeit ist beeindruckend und der Nährwert dazu noch entsprechend hoch. Im Großen und Ganzen zusammengefasst kleine Linse mit großer Wirkung. Wie man es auch immer interpretieren mag. Was ich besonders mag sind die Beluga Linsen und diese nach dem kochen lauwarm als Linsengemüse mit Tomate, Balsamicoessig etwas Zucker und einen leichten Schuss Trüffelöl. Ich würde mal behaupten wollen, dass diese Variante eine ziemliche Adelung ist. Ich habe das Rezept 1996 von meinen damaligen Küchenchef Reiner Behringer bekommen, welches wir stetig im Einsatz hatten und ich diese Variante bis heute verinnerlicht im Aromaportfolio trage.  Die zweite Variante um die es heute noch geht ist im Grunde eine Abwandlung dieser, jedoch ohne Trüffelöl. Ihr werdet es gleich sehen. Linsen machen sich auch dahingehend sehr praktisch im Sinne der Vorbereitung. Wer sie öfter isst hat sie in der Regel im Kühlschrank abgekocht auf Vorrat, denn auch im Salat sind diese immer einen angenehme Begleitung.
Doch nun zum Linsen Dal.
Eigentlich ein klassischer Linseneintopf, welche ich aber nach dem Kochprozess püriert und als gebundene Suppe auf den Tisch gebracht habe. Sie war super lecker und ich haben folgendes verwendet.
Dal von rosa Linsen

150 g rosa Linsen
1 Kopf Blumenkohl
1 Liter Gemüsebrühe vegan
125 Gramm Soja natur
1 Prise Kreuzkümmel fein gemahlen
1 EL Currypuder
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Orange
Salz und Pfeffer zum würzen







Die Zwiebeln werden mit dem Knoblauch und den klein geschnittenen Blumenkohl in der 1/3 Menge der Brühe angedünstet und mit dem Curry weitergegart. Nun geben wir den Rest der Brühe hinzu und ergänzen die rosa Linsen. Kochen alles ca. 15 Minuten und geben die filetierte Orange dazu. Jetzt wird alles püriert und mit der Sojacreme verfeinert. Mit dem Salz und dem Pfeffer noch etwas abschmecken und schon ist unser pürierter Dal fertig. Es ist eine köstliche Variante, welche absolut fettfrei ist und auch keinen zusätzlichen Zucker benötigt. Eine vollwertige lecker Speise ohne viele Kalorien.


Gefüllte Tomaten auf Spitzkohl

Wir benötigen für 4 Personen

8 schöne Tomaten
100 g Belugalinsen
100 g Karotte in feinen Würfel geschnitten
100 g Porree in feine Würfel geschnitten
10 Kirschtomaten
1 Prise Kreuzkümmel
1/10 Bund Blattpetersilie
100 g Parmesan gerieben
30 ml Bratöl
½ Kopf Spitzkohl
1 EL Limonenöl
2 EL Balsamicoessig dunkel
Salz und Pfeffer aus der Mühle






Die zweite Version ist etwas anders aber im Grunde auch schnell zubereitet. Die Belugalinsen werden in leichtem Salzwasser ca. 30 Minuten gekocht. Wir schneiden die Karotten und den Porree in kleine Würfel. Idealerweise der Größe unserer Linsen und kochen diese kurz in Salzwasser bissfest und schmecken danach mit etwas Balsamicoessig, Salz und einer Prise Zucker ab. Mischen alles gut miteinander und fügen dem Linsensalat noch einen Esslöffel Limonenöl zu. Nun halbieren wir die Tomaten und lösen das Kerngehäuse aus, damit wir den Linsensalat hineinfüllen können. Die Linsen werden nun mit Parmesan bestreut und im Backofen  bei 200° C überbacken. In der Zwischenzeit nehmen wir den geschnittene Spitzkohl und braten diesen kurz in einer Pfanne mit etwas Bratöl an, würzen diesen mit Kreuzkümmel, Salz und Mühlenpfeffer, fügen die feingeschnittene Petersilie dazu und ergänzen noch die Kirschtomaten. Alles wird nun noch etwas gedünstet und servierbereit gehalten. Damit haben wir einen orientalische mediterrane Linsenkomposition, welche mit Sicherheit jeden Teller zum strahlen bringt. Beim anrichten nehmen wir die gefüllten Tomaten so zur Hand, dass wir die Tomaten mit einem Löffel aus der Schale heben, denn diese hat sich durch die Wärme im Ofen vom  Fruchtfleisch getrennt. Also können wir diese nun in zartester Weise genießen. Die gefüllten Tomaten richte ich auf den geschmorten Spitzkohl an. 







NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…