Direkt zum Hauptbereich

Zimtschnecken, Zimtschnecken überall





Zimtschnecken lecker schmecker,

eine Gebäck für die Sinne oder welchen zumindest fast jeden Tag geht. Ich finde sie lecker, jedoch sind sie manchmal ganz schön üppig, denn bei der Zugabe von Unmengen an Zuckerglace wird dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Yeah! Wäre da wohl richtig aber ich habe daran etwas gefeilt und da wir heute richtig viele gemacht haben wurde natürlich schon einmal den ganzen Zeitraum über genascht. Wer kann es einem verübeln, denn auch der Teig ist, wenn er entsteht schon reizvoll zum Verzehr. Was ist anders? Der Verzicht auf das Topping! Warum? Nun haltet euch fest und bitte verzeiht mir es gibt dazu Eierlikör, Vanilleeis und Apfelmus. Boah! Genau! Zweifelfrei werden hier die Kalorien wieder voll aufgespielt, deshalb haben wir in der Schneckenvariante auf den Zuckerguss Glanz verzichtet.
Trotzdem schmeckt die leichte Variante klasse und kann demzufolge als Einzelspieler auch gut und gerne in der Variante „Zimtschnecke satt“ ins Programm mit einfließen, denn sie ist wirklich etwas leichter. Nach dem backen habe ich diese aber mit Zimt und Puderzucker bestäubt um es geschmacklich abrunden zu können. Ähnlich wie beim Krapfen, alle gebackenen Teilchen  in einen Schüssel alles gut bestäuben und durchschütteln. Dann die Schüssel auf den Tisch und mit Kaffee oder Tee am Nachmittag mal so weg gesnackt.


Tausende Rezepte gibt es und ich möchte aber meins nicht vorenthalten.

400 ml Milch
70 g Zucker
130 g Butter schön weich
20 g frische Hefe
2 Eier
50 g Speisestärke
700 g Weizenmehl
1 Prise Salz
50 g Rosinen (eingeweicht in etwas Rum)

Zimtbutter
150 g Butter
2 TL Zimtpuder
200 g Zucker

Hier schon mal die Butter schmelzen und daraus eine flüssige Zimtbutter herstellen.




Daraus einen geschmeidigen Teig zubereiten und diesen etwa 2 Stunden ruhen lassen.
Danach den Teig ausrollen und zwar gleichmäßig große Rechtecke und diese mit einem Rand
von ca. 2cm mit der Butter bestreichen. Zu einer Schnecke einrollen und in gleichgroße ca. 3 cm dicke Ringe schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit etwas Butter bestreichen. Noch einmal 30 Minuten aufgehen lassen und anschließend im Ofen bei 200°C 12-15 Minuten backen.
Die fertigen Schnecken in einen Schüssel legen und mit Zimtpuder und reichlich Puderzucker bestäuben. Ich liebe sie, da sie etwas leichter sind und man kann sie nun nach Lust und Laune weiterverfeinern. Allerdings finde ich die „Schwedenvariante“, welche ich oben bereits erwähnt habe einfach nur NamNam.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…