Direkt zum Hauptbereich

BBQ like Veggie too - Gemüse aus dem Grill





Es is(s)t Sommer und endlich können wir Grillen. Ja etwas geklaut, aber der Text ist ja nicht aus dem Original. Das Wetter sorgt für gute Laune und die Frühlingstriebe werden wahrscheinlich explodieren. Nachdem letzte Woche der Osterhase so manches Ei erfrieren ließ und seine Spuren ihm im Schnee verraten haben, so werden 7 Tage später die Sonnenstrahlen auf so mancher ungeschützer Haut ihre Spuren hinterlassen. An diesem Wochenende wird sicherlich jede Parkbank heiß umkämpft sein und die noch kühlen Wiesen werden aus der Vogelperspektive bestimmt wie ein bunter Teppich der guten Laune aussehen. Was bietet sich demzufolge gleich mal an. Na klar, den Grill an zu werfen. Die Werbetrommel für die ersten Grillpartys läuft in den Medien schon auf Hochtouren und dazugehörige Tipps kommen gleich mit dazu. Ansteckungsgefahr! Ich bin auch dabei! Die ursprünglichste Form der Speisezubereitung über dem heißen Feuer wird auch im Baumarkt von sämtlichen Holzkohleproduzenten als die beste Art und Weise der Nahrungsmittelverarbeitung angepriesen. Mann! Greif zu! Auch ich habe zugegriffen und werde Grillen, oder im Grillfass etwas lecker zubereiten. Zwei Dinge möchte ich heute hier dazu vorstellen und zwar Pastinaken und Kräuterseitlinge, diese Pilze tragen auch den herrschaftlichen Namen Königsausternpilz. Die Pilze sind eine besondere Gattung, sehr eiweißhaltig und kalorienarm. Der Vorteil dieser Edelpilze besteht auch darin, dass mittlerweile diese fast in jedem gut sortiertem Handel im Gemüsefach das ganze Jahr über erhältlich sind. Wer zudem noch ein Freund der Steinpilze ist, kann für seinen Genuss doch auf nur bestimmte jahreszeitlich begrenzt festgelegte Momente, diesen auch als Ersatz verwenden. Seine Festigkeit und der kräftige Geschmack ähneln einander und klein geschnitten sind zumindest die Stiele sehr verwechslungsanfällig.  Ich werde die Pilze und die Pastinaken  am Morgen marinieren, damit diese am Nachmittags gut durchgezogen sind. Die beiden leckeren Vertreter ihrer Art werden im Grill mit verschlossenem Deckel etwas rauchig weich gegart. Das Ergebnis wird sicherlich oder hoffentlich ein Feuerwerk an geschmacklicher Intensität. Ich schreibe diesen Artikel so zu sagen  über zwei Tage, damit Vorbereitung und Ergebnis auch visuell im Einklang stehen. Nun kann man fast annehmen, dass der Druck bis zum morgigen späten Nachmittag steigt. Doch ich hab e schon jetzt Appetit beim schreiben bekommen. Abwarten  und Tee trinken, also ich trinke wirklich sehr gern Tee, aber hierfür bevorzuge ich bestimmt ein Bier. Das entscheidende bei diesem Gericht ist sicherlich die Marinade in der die Gemüse eingelegt werden und sie ist auch eine kleine Granate, denn es wird Honig und Zucker dabei sein.





Marinade für 0,5 Kg Kräuterseitlinge

200 ml Pils
2 EL Honig
2 EL Ketchup
3 Stk. Kardamom
2 EL süßen Senf
2 EL feiner Senf

Den Kardamom mit den Mörser zerkleinern und mit den anderen Zutaten zu einer feinen Marinade verarbeiten. Die Pilze der Länge nach halbieren ein paar Stunden marinieren. In eine feuerfeste Cocotte legen und im zugedeckten Grill schön weich schmoren.
Sollte hier bedenken aufkommen und eventuell Kinder mit davon essen wird das Pils ersetzt entweder mit Pils 0,0  oder folgend durch

0,1 Liter Cola
0,05 Liter Wasser
0,05 Liter hellen Balsamicoessig

wer der Cola skeptisch gegenüber steht nimmt einfach 0,2 Liter Grapefruitsaft

Marinade für die Pastinake

100 ml Pflanzenöl
60 ml Zitronensaft
3 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
2 Teelöffel frisch geriebener Ingwer
2 Esslöffel Orange Curry
1 Teelöffel Salz
1 Esslöffel frisch gemörserter Koriander
1 Teelöffel Kreuzkümmel

Alle Zutaten mit einem Mixer gut mixen und damit die geschälten und in Finger dicke Streifen geschnittene Pastinaken ein paar Stunden marinieren und gleichfalls in einer Cocotte oder Pfanne in geschlossenem Grill 1 Stunde bei ca. 110° C  langsam weich schmoren.

Lecker! Lecker! Lecker!
Alles serviert mit frischem Brot und einem leichten Salat mit Mango und Melone.
Es hat sich gelohnt. Prima Geschmack auch wenn es etwas gedauert hat. Wir haben zur Überbrückung einen Kräuterquark mit Avocado gemacht und diesen als Aufstrich für gegrilltes Brot genommen.

NamNam



Heute gefunden und  auch sehr interessant!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…