Direkt zum Hauptbereich

Coeur de Beouf – Fleischlos iss doch was?! Teil 2




Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich das Thema Fleischlos noch etwas ausbauen möchte. Über einen anderen Ansatz für Ersatzprodukte möchte ich heute schreiben! Obwohl dem Inhalt eigentlich der LOS Effekt fehlt, denn alle im weiteren Verlauf genannten Unternehmen arbeiten ja trotzdem irgendwie mit tierischen Zellen. Der wirkliche Anspruch damit im Wesen die eigentliche Massentierhaltung möglichst zu umgehen oder mehr dem Tier Raum zu geben und die Hungersnot der Welt in Angriff zu nehmen ist scheinbar im Ansatz tatsächlich glaubwürdig und auch nachvollziehbar. Was mich bei der Herangehensweise der israelischen Firma Supermeat etwas beeindruckt ist der zukünftige Weg zum Konsumenten. Man möchte in ca. 3 Jahren soweit sein, dass man die ersten Ersatzhähnchenbrüste ausliefern kann und dies zuerst im Restaurantbetrieb, welche mit Sicherheit darauf auch sensibilisiert sind und die Köche in den Prozess eingebunden werden. In der Regel ist es aus eigener Erfahrung tatsächlich so, dass ein Koch weitestgehend mit genügender Erfahrung ein Produkt am besten finishen kann. Weil er im täglichen Gebrauch mit dem Elementen der Verarbeitung Erfahrungen sammelt und schließlich in der Regel am möglichen Optimum arbeitet. Deshalb glaube ich, könnte demnach auch in der Produktion der Ersatzprodukte aus dem Erfahrungspool Daten gesammelt werden, welche nahezu optimale Produkte in der Herstellung ermöglichen. Jedoch gibt es bestimmt schon etliche Zweifler welche daraus mögliche Verschwörungsgeschichten basteln. Denn wenn man das Produkt quasi selbst baut, kann man ja möglicherweise auch den Inhalt entsprechend anderen Fokus anpassen. Also wird schon etwas Science Fiction in der Pipeline mit kochen. Jedoch ist es ein Weg um der doch schon ziemlich abstoßenden Massentierhaltung entgegen zu wirken und wahrscheinlich auch einen gewissen sauberen Charakter verleihen zu können. Es klingt alles etwas verrückt und unglaublich, aber die Zeiten ändern sich rasant und das Bevölkerungswachstum scheint unendlich. Jedoch wie es aussieht zu Lasten unserer Ressourcen und demzufolge auch der Spezies Mensch. Das Familienunternehmen Wiesenhof bekam in der Vergangenheit oft  rote Karten für die Umtriebigkeit in der Entwicklung von Geflügelprodukten. Man könnte ja die Sache komplettieren, denn unter dem Strich zählt scheinbar immer das wirtschaftliche Ergebnis, aber Wiesenhof hat sich an Supermeat beteiligt und hofft mit Sicherheit auf eine positive Entwicklung in naher Zukunft. Weitere Entwicklungen können wir beobachten beispielsweise bei den US Firmen Modern Meadow und Memphismeats oder dem holländischen Unternehmen Mosameat. Ich finde diese Art der Entwicklung sehr spannend und da bin ich ehrlich, meiner Meinung kann damit der Welt geholfen werden und dem Tier am Ende möglicherweise am allermeisten und die Schreckensvideos, welche zu tausenden im Internet abrufbar sind könnten der Vergangenheit angehören. Utopie? Wer weiß, aber es sind hoffnungsvolle Ansätze. Diese ganze Sache macht natürlich auch seine Spitzen, als vegane alternative kann ich dies möglicherweise verkaufen, jedoch ist es dann wohl doch keine. Schön wäre es in eine saubere Zukunft zu schauen, jedoch steckt hinter der Idee natürlich auch ein gigantischer Markt, welcher zig Milliarden Umsätze erwarten lässt. Und wenn es um viel geht, steht natürlich auch viel auf dem Spiel. Ich vertraue der Sache mit positiven Zukunftsblick und erhoffe damit ein entsprechendes positives und vor allem ernsthaftes Engagement für mehr Nachhaltigkeit und keine halben Sachen, welche zu neuen Problemen sich auftürmen und man letztendlich gar nicht weiß was eigentlich los ist mit dem Lebensmittel. Jedoch sind erfolgreiche Menschen wie Richard Branson und Bill Gates in dem Start up Memphismeats investiert und schätzen im gewissen Maße diese Möglichkeit sehr positiv ein. Deshalb möchte ich auch mit der Aussage von Bill Gates diesen Abriss beenden und anschließend noch etwas leckeres ins Spielfeld zu bringen.

   "There's no way to produce enough meat for 9 billion people. Yet we can't ask everyone to become vegetarians. That's why we need more options for producing meat without depleting our resources." -Bill Gates


Nun aber noch zu unserem kleinen Schmeckerchen, der Tomate, denn diese leitete ja den Beitrag ein und da ihr Name ein Namensspiel enthält, sollte sie auch eine kleine Rolle in diesem interessanten Thema spielen dürfen.






Auflauf von Tomate, Kartoffel und Spargel mit Sojacreme

Für 4 Personen

500 g gekochte Kartoffel
4 Stk.  Fleischtomaten es muss nicht das Ochsenherz sein
250 g gekochten weißen Spargel
500 g Sojacream natur
Saft von einer halben Zitrone
Ras el hanout, Salz und Pfeffer zum Würzen
½ Bund Rucolasalat zum garnieren




Eine Auflaufform mit der Hälfte der Sojacreme ausstreichen, den Spargel halbieren und längs aufschneiden. Die Tomaten halbieren und die Kartoffeln und Scheiben schneiden. Alle Zutaten miteinander in einer Schüssel vermengen, abschmecken und mit dem Ras el hanout eine exotische Note verleihen. Die Masse in der Auflaufform schön einschichten und im Backofen bei 180 °C 30 Minuten garen. Mit dem Rucola garnieren und auf den Tisch damit. Achtung den Untersetzter nicht vergessen, den es könnte heiß sein.Sollte euch der Beitrag gefallen so lasst auch andere daran teilhaben. NamNam


Heute auch entdeckt




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…