Direkt zum Hauptbereich

Hammer Zuchterfolg! Spargel - orange mit grünem Streifen









Es ist Ostern, ja Ostern und es ist verdammt noch einmal kalt. Langsam nervt es auch und nachdem vor genau 3 Wochen schon einmal die 20°C Marke angekratzt wurden ist, zog sich die Sonne ganz erschrocken zurück. Sei mutig und tapfer, jedoch fehlte wohl da das Vertrauen. Nun ja wie es manchmal im wahren Leben oft so läuft, bringt es die Natur geradezu wieder einmal in vollen Zügen der Ernüchterung uns bei, dass nicht gleich der erste kraftvolle Sonnenstrahl ausdauernd sein muss. Nun gut! Heute früh hörte ich im Radio einen Wetterexperten, der allen Autofahren, welche schon voreilig  auf Sommer umgestellt haben mit etwas Vorsicht die nächsten Tagen angehen sollten. Was kommt sogar noch einmal Schnee? Nee, aber bis ins Tiefland wohl noch einmal Frost. Aber ist es doch wie so oft, dass der Wettermann sich manchmal irrt? Warum ich das hier so aufführe? Weil es um den Spargel geht. Ich wollte nicht gleich noch einmal Spargeln, aber das Wetter und die jahreszeitliche Küche möchte ganz einfach in die Spur kommen. Wir sind ungeduldig geworden. Wann beginnt die Spargelzeit? Genau! Erst in 14 Tagen. Na bloß gut, denn bis dahin kann es ja noch Wetter Besserung geben, aber so richtig kann ich persönlich nicht daran glauben, denn der Wetterfrosch am morgen malte zwar nicht die Schneekönigin an die Wand, aber bat um Geduld. Fragezeichen, ganz viele. Denn als ich meine App öffnete bot diese mir ab Mitte der kommenden Woche prächtige Sonnenstrahlen, welche sich zum Wochenende in feinste Frühlingslaune wandeln.  Was natürlich bedeutet, dass der König der Gemüse in reichlicher Vielfalt und hoffentlich bester Qualität bei den Händlern in üppiger Pracht erhältlich sein wird. Sicherlich gibt es schon einigen zu kaufen, doch Griechenland ist nicht unsere Spargelregion und Holland erst recht nicht. Es stimmt die Produkte sind nicht zu verachten, aber nicht das was ich darunter verstehe. Nein da ist bei machen wohl die Birne der Apfel Bitte nehmt euch die Zeit und habt Geduld das warten wird belohnt. Besonders wenn man den Spargel auch selbst schält und seine frische spürt um diesen danach  in einem leichten Salzwasser gegart als Köstlichkeit auf den Teller erstrahlen lässt. Was wird dazu passen. Na klar Sauce Hollandaise und Kartoffel, aber warum nicht mal Bärlauchpesto. Stimmt ist ein alter Hut, jedoch wer hat Bärlauch schon immer da, wenn man es braucht. Ich habe darauf schon hingewiesen, dass es mit dem besorgen einfach sein kann, aber nicht muss. Uns da sind wir schon beim Sorgenkind, wenn ich es nicht habe, dann nehmen wir etwas anderes. Auch gut Problem erledigt. Eine gute Sache ist definitiv, dass es für zwei Sachen eine Super Eselsbrücke gibt. Weißer Spargel und Rhabarber haben genau die gleichen Stichtage und zwar vom 15. April bis zum 24. Juni jeden Jahres immer und immer wieder. Also von da an kann man fest damit rechnen. Viel Spaß und genussvolle Stunden in der Spargelzeit. Übrigens habt ihr gewusst, dass es ab diesem Jahr eine neue Spargelsorte geben soll. Er soll Orange sein und grüne Streifen haben. Die Züchter lassen nichts unversucht. April, April!!!




Mit einem Augenzwinkern und viel Spaß beim Ostereier suchen NamNam!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac