Direkt zum Hauptbereich

Harmonisch vereint Quinoa und Spargel






Wenn man sich vorstellt man ist ein Inka, müsste man ja sich erstaunlich weit zurückversetzten und möglicherweise kann man dem gar nicht folgen, da sicherlich oder Gott sei Dank nur die Sonnenseiten des Lebens uns gut täten. Einerseits war es wohl die Hochkultur Lateinamerikas und andererseits ziemlich roh in der Entscheidungsfindung. Jedoch kann man aus heutiger Sicht wohl genüsslich zu Kenntnis nehmen, dass die Ureinwohner sehr experimental mit der Findung von Lebensmitteln waren. Allerdings dies schon seit Jahrtausenden zuvor. Einen scheinbar unglaublichen Siegeszug seit den frühen 90zigern in unseren Gefilden kommt nun dem Quinoa zu. Er ist ein Fuchsschwanzgewächs und was wir kennen ist hauptsächlich sein Samen, welches als Superfood überall gepriesen und natürlich als die Alternative zum Getreide. Ich finde das der Hype um das Korn im wesentlichem durch unseren Alltag unterstütz wird, denn ohne diese Transparenz würde wohl Quinoa immer noch in der Schublade als Insider versteckt sein Dasein fristen. Man kann es aber wie vielleicht bekannt tatsächlich sehr vielfältig einsetzten und macht unter anderem auch Sinn als Kombination zum Beispiel mit Reis. Wenn hier der Rote Quinoa verwendet wird, kann man optisch mit einem weißen Reis eine ganze Menge bewirken und hat natürlich ein gewissen kulinarischen Mehrwehrt erzielt, denn es klingt schon mal viel gesünder als nur ein banales Reisgericht. Den Quinoa gibt es in verschiedenen Farben. Weiß, schwarz und rot. Wenn man sich die Farbskala einprägt, kann man diesen auch leichter verarbeiten. Weiß ist am günstigsten und kocht zwischen 10-15 Minuten und schwarzer wie roter sind etwas teurer und kochen etwa 5 Minuten länger. Ich möchte aber dazu sagen, dass teurer in der Relation immer noch nicht der Luxus ist. Ich selbst mag den roten am liebsten, weil er mir farblich am besten zusagt und das Auge isst ja gewissermaßen mit. Die Zubereitung ist hier absolut vielfältig und ich empfehle seit kreativ, es lohnt sich, denn als Beimischung passt er nahezu überall hin und selbst im Frühstücksmüsli kann er eingesetzt werden. Sein großer Vorteil liegt auch in seinem Nährwert. Auch wenn es generell gesehen eine leichte Kost ist, so hält er unglaublich lange an und kann viele Vorteile ausspielen. Da kommen ich auch gleich zu einen meiner Lieblingsthemen, den Ausdauersport. Ja ich kann bestätigen, Quinoa ist eine Rakete, für lange Runden lohnt es sich 1 Stunde vor dem Start eine Portion zu essen, denn er verhindert den Hungerast. Jedoch würde ich ihn nur im Trainingsmodus verwenden. Für die Wettkampfeinstellung hat sicherlich jeder sein Spezialrezept. Weiterhin hilft er auf Grund seiner Zusammensetzung der glutenfreien Ernährung, denn da er zu den Süßgräsern zählt besitz er kein Gluten. Was quasi in der heutigen Allergiehäufigkeit auch sehr hilfreich ist, denn somit kann er als kulinarische Ergänzung sehr hilfreiche Dienste vollbringen. Allerdings zum Backen als reines „Backmehl“ ist er ungeeignet, denn da ihm Gluten fehlt wird der Teig auch im Finale nicht locker genug. Als Beimischung kann er allerdings verwendet werden. Was ich auch sehr praktisch finde, dass man den Quiona vorkochen kann und parat im Kühlschrank in einer verschlossenen Schüssel gut gelagert aufheben kann. Da ist er quasi stets zur Verfügung und man muss nicht immer wieder von vorn beginnen. Auch vakuumiert macht er sich ganz praktisch als Vorrat im Kühlschrank oder Portionsweise im Tiefkühlfach.
Ich habe heute ein Spargelgericht mit Karotte und Quinoa im Boot und verfeinert wird es mit Kräutern aus dem Garten sowie etwas Sesam und Pinienkernen.






Spargel, Karotte und Quinoa

Für 4 Personen werden benötigt

24 Stangen Spargel
2 Karotten
2 EL Olivenöl
1 TL Honig
1 TL Sojasoße
100 g Quinoa gekocht
1 Bund Schittlauch fein geschnitten
1 Priese Sesamkorn gemischt schwarz und weiß
50 g Pinienkerne geröstet
Löwenzahn, Kleeblatt, Vogelmiere
Meersalz, Mühlenpfeffer

Den Spargel schälen und 10 Minuten Bissfest in Salzwasser kochen. Bevor du den Spargel ansetzt, gib auch gleich in einem extra Topf den Quinoa und koche in gleichzeitig nebenher mit. Wobei auch dem oben genannten Hinweis zur Vorbereitung, der Quinoa schon fertig im Kühlschrank sein könnte. Die Karotten, welche du schon der länge nach geviertelt und halbiert hast werden auch gleich mitgekocht und bitte auch etwas Bissfest, aber sie sollten nicht mehr schnurpsen. Leichter Biss ist sehr gut. Danach Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Spargel mit den Karotten leicht anbraten, den Honig einfließen lassen und mit der Sojasauce kurz ablöschen. Mit dem Meersalz und den Pfeffer abschmecken und auf einen Teller mit dem Pinienkernen schön anrichten. Den Quinoa kurz in der Pfanne erhitzen du mit etwas Schnittlauch verfeinern, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken, den Sesam zufügen und auf den Spargel platzieren. Zum Schluss nehmen wir unsere Kräuter (man kann auch seine Wahl nehmen) und verzieren das ganze Gericht. Es is(s)t Frühling. NamNam







Heute entdeckt



 Wer möchte nicht auch mal wirklich fein Genießen?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …