Direkt zum Hauptbereich

Spice Rhabarber & Cima di rape







Zuhause wurde der Wunsch geäußert Cima di rape als Beilage probieren, da es Superfood sei. Warum nicht, dann wollen wir mal. Was verbirgt sich eigentlich hinter diesen zauberhaften Namen Cima di rape? Es ist nichts weiter als Stängelbrokkoli! Er ist definitiv ein Unterstützer der schlanken Küche und freut jeden Freund gesunder Ernährung und ist auch als Beilage zu fast allem möglich. Auf jeden Fall scheint er in letzter Zeit ziemlich trendig geworden zu sein und deshalb wird er wohl auch bald einen kleinen Schub positiver Erlebnisse auf den Tellern erleben. In unseren Küchen doch sehr wenig vertreten in anderen Ländern dagegen sehr oft. Die Italiener verwenden ihn fein gehakt oder durch den Wolf gedreht und gekocht in verschiedenen Varianten zumeist als Gemüse unter die Pasta gemischt. Ja man muss diesen quasi stark zerkleinern, denn die Blätter sind ziemlich fest und faserig, so dass diese auch sehr weich gekocht oder geschmort werden sollten. Ein Gemüse welches sehr gesund ist, jedoch in er Handhabe etwas komplizierte Ergebnisse liefert. Also man sollte sich hierzu schon ein paar Gedanken machen um schmackhafte Ergebnisse zu erzielen. Als ich mein Küchenpraktikum in Italien Anfang der 90ziger gemacht habe, habe ich Cima di rape gar nicht erst kennen gelernt. Für mich kam die erste Berührung mit diesem Stängelbrokkoli in Neuseeland und danach noch einmal in Australien. Dort wurden nur die kleinen Brokkoliröschen mit ihren zarten Stängeln verwendet und deshalb war für mich auch die Verwendung der Blätter recht neu. Jedoch Superfood ist Superfood und da lässt sich nicht um den heißen Brei reden es muss ganz einfach probiert werden. Ich habe die Varianten der südlichen Hemisphäre aus den Erinnerungen geholt und diese mit der herzhaften Version von rotem Rhabarber kombiniert. Ich mag Rhabarber auch als Gemüse, allerdings sollte man säuerlich pikant mögen, denn es ist ein absolut erfrischender Genuss und passt zu vielen als Kombination jedoch ohne eine Prise Zucker, Honig oder ähnlicher süßer Untermauerung ist er zu säuerlich. Der Stängelbrokkoli wird gedünstet und mit Sojasauce abgelöscht, dazu kommt etwas Akazienhonig und der Rhabarber, welcher geschält und in Rauten geschnitten im Brokkoli zugeführt wird. Man lässt alles etwas leicht karamellisieren und würzt etwas mit Pfeffer und Chili. Hier würde auch eine Messerspitze Curry passen, jedoch ist es nicht jedermanns Geschmack. Also wie immer je nach Gusto. Die Blätter habe ich natürlich auch verwendet und daraus mit Gemüsebrühe und Sojacreme eine Suppe gekocht, welche auch püriert werden musste. Hier muss man ganz klar festhalten, die Suppe sollte passiert werden, damit die Fasern der Kohlblätter herausgenommen werden, denn ansonsten ist es zu faserig. Die war geschmacklich sehr gelungen und fand dankend Abnehmer, welche die Löffel in ziemlicher schneller Rotation den Suppenteller leerten.   






Für 4 Personen als Vorspeise

1 Kg Cima di rape
100 ml Olivenöl zum Braten
2 große Stangen roter Rhabarber
1 EL Akazienhonig
1 Stückchen Ingwerknolle
2 EL Sojasauce
1 Spitze Chili oder ¼ Schote milder Sorte
Mühlenpfeffer und Meersalz zum würzen

Den Stängelbrokkoli ausputzen und die Röschen waschen. Den Rhabarber waschen und schälen und in 3cm große Rauten schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Stängelbrokkoli leicht anbraten, den Rhabarber mit den geschnittenen Ingwer zufügen und mit Honig überträufeln. Alles leicht karamellisieren und mit Sojasauce ablöschen. Mit Chile, Salz und Pfeffer würzen kurz dünsten und servieren. Es ist eine leckere erfrischende und Appetit machende Vorspeise oder auch als Beilage gut geeignet. NamNam


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…