Direkt zum Hauptbereich

Spice Rhabarber & Cima di rape







Zuhause wurde der Wunsch geäußert Cima di rape als Beilage probieren, da es Superfood sei. Warum nicht, dann wollen wir mal. Was verbirgt sich eigentlich hinter diesen zauberhaften Namen Cima di rape? Es ist nichts weiter als Stängelbrokkoli! Er ist definitiv ein Unterstützer der schlanken Küche und freut jeden Freund gesunder Ernährung und ist auch als Beilage zu fast allem möglich. Auf jeden Fall scheint er in letzter Zeit ziemlich trendig geworden zu sein und deshalb wird er wohl auch bald einen kleinen Schub positiver Erlebnisse auf den Tellern erleben. In unseren Küchen doch sehr wenig vertreten in anderen Ländern dagegen sehr oft. Die Italiener verwenden ihn fein gehakt oder durch den Wolf gedreht und gekocht in verschiedenen Varianten zumeist als Gemüse unter die Pasta gemischt. Ja man muss diesen quasi stark zerkleinern, denn die Blätter sind ziemlich fest und faserig, so dass diese auch sehr weich gekocht oder geschmort werden sollten. Ein Gemüse welches sehr gesund ist, jedoch in er Handhabe etwas komplizierte Ergebnisse liefert. Also man sollte sich hierzu schon ein paar Gedanken machen um schmackhafte Ergebnisse zu erzielen. Als ich mein Küchenpraktikum in Italien Anfang der 90ziger gemacht habe, habe ich Cima di rape gar nicht erst kennen gelernt. Für mich kam die erste Berührung mit diesem Stängelbrokkoli in Neuseeland und danach noch einmal in Australien. Dort wurden nur die kleinen Brokkoliröschen mit ihren zarten Stängeln verwendet und deshalb war für mich auch die Verwendung der Blätter recht neu. Jedoch Superfood ist Superfood und da lässt sich nicht um den heißen Brei reden es muss ganz einfach probiert werden. Ich habe die Varianten der südlichen Hemisphäre aus den Erinnerungen geholt und diese mit der herzhaften Version von rotem Rhabarber kombiniert. Ich mag Rhabarber auch als Gemüse, allerdings sollte man säuerlich pikant mögen, denn es ist ein absolut erfrischender Genuss und passt zu vielen als Kombination jedoch ohne eine Prise Zucker, Honig oder ähnlicher süßer Untermauerung ist er zu säuerlich. Der Stängelbrokkoli wird gedünstet und mit Sojasauce abgelöscht, dazu kommt etwas Akazienhonig und der Rhabarber, welcher geschält und in Rauten geschnitten im Brokkoli zugeführt wird. Man lässt alles etwas leicht karamellisieren und würzt etwas mit Pfeffer und Chili. Hier würde auch eine Messerspitze Curry passen, jedoch ist es nicht jedermanns Geschmack. Also wie immer je nach Gusto. Die Blätter habe ich natürlich auch verwendet und daraus mit Gemüsebrühe und Sojacreme eine Suppe gekocht, welche auch püriert werden musste. Hier muss man ganz klar festhalten, die Suppe sollte passiert werden, damit die Fasern der Kohlblätter herausgenommen werden, denn ansonsten ist es zu faserig. Die war geschmacklich sehr gelungen und fand dankend Abnehmer, welche die Löffel in ziemlicher schneller Rotation den Suppenteller leerten.   






Für 4 Personen als Vorspeise

1 Kg Cima di rape
100 ml Olivenöl zum Braten
2 große Stangen roter Rhabarber
1 EL Akazienhonig
1 Stückchen Ingwerknolle
2 EL Sojasauce
1 Spitze Chili oder ¼ Schote milder Sorte
Mühlenpfeffer und Meersalz zum würzen

Den Stängelbrokkoli ausputzen und die Röschen waschen. Den Rhabarber waschen und schälen und in 3cm große Rauten schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Stängelbrokkoli leicht anbraten, den Rhabarber mit den geschnittenen Ingwer zufügen und mit Honig überträufeln. Alles leicht karamellisieren und mit Sojasauce ablöschen. Mit Chile, Salz und Pfeffer würzen kurz dünsten und servieren. Es ist eine leckere erfrischende und Appetit machende Vorspeise oder auch als Beilage gut geeignet. NamNam


Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami