Direkt zum Hauptbereich

Zatar – orientalischer Gewürzzauber




Anfang März hatte ich Zeit mal mit meinen bei uns in der Sächsischen Schweiz wandern zu gehen. Wir sind früh aufgestanden und haben uns mit dem Zug auf den Weg gemacht. Die Kinder waren wie bei jeden Ausflug in unser kleines Gebirge sehr aufgeregt, denn wenn klettern angesagt ist, möchte man am liebsten gleich loslegen. Also auf ging es und wir waren schon vor 10:30 Uhr auf dem „Gipfel“, also zumindest waren wir oben. Wir hatten mit dem Wetter sehr viel Glück und konnten entsprechende Aussicht genießen. Eine andere Wandergruppe aus mehreren Familien erzählte sehr lau, dass es doch wieder schön ist, wenn viele Menschen in den Bistros oder Restaurants frühstücken gehen. Ja wenn man ein gutes Frühstück, in der Regel meistes verbunden mit einem Brunch, genießen möchte sollte man vorher reservieren und natürlich Zeit mitbringen. Warum solch eine Einleitung? Weil scheinbar Zeit relativ gemessen wird. Dem einen sind schon 5 Minuten Wartezeit zu viel, dem anderen wurden erst nach zwei Stunden, dass am Anfang bestellte Rührei serviert. So kommt es, dass ich mich schon wundere, ob es dem Menschen an Zeit fehlt und mancher der Meinung ist 5 Minuten müssen genügen? Keine Ahnung, aber  Ich habe das zwei Stunden Rührei tatsächlich erlebt und da mittlerweile schon die Mittagszeit angebrochen war, nahmen wir es sehr locker und die Tochter unserer Freunde verspeiste das Ei, wenn es nun schon einmal da ist, als Mittagessen. Der Kellner hatte aber auch Ausreden ohne Limit. Es war trotzdem wie immer sehr schön und es gab viel zu erzählen, so dass 2 Stunden nicht das Ei zum Thema wurde. Jedoch Brötchen benötigen zum backen Zeit und mehr als 10 Minuten! Sie sollten doch schon etwas kross und schmackhaft locker sein. Oder? Also nehmen wir uns die Zeit zum Frühstück! Jedenfalls kommt man über dieses Thema mit arabischen Kollegen ins Gespräch und die Frage. Was esst ihr eigentlich zum Frühstück? Ist ja sozusagen zwangsläufig irgendwann einmal dran. Alles unspektakulär meinte er. Ja nicht so üppig aber schon gut und nachhaltig für den Tag. Es kam Fladenbrot mit Zatar ins Gespräch und dazu einen würzigen Dip oder halt Olivenöl. Das fand ich spannend, weil ich es selbst noch nie probiert habe und die Gewürzmischung relativ einfach selbst gemacht werden kann oder natürlich auch bei uns erhältlich ist. Selbst die Fladenbrote kann man mittlerweile in vernünftig aufgestellten Supermärkten kaufen und da Fladenbrote sich einer ziemlich gesteigerten Beliebtheit erfreuen möchte ich mich an diese Aufgabe heran machen und erlaube mir hier das leckere Ergebnis vorzustellen.

Es ist nun fast Mitternacht aber unseren arabischen Testern hat es wunderbar geschmeckt und wenn die rote orientalische Morgensonne am Horizont zu sehen gewesen wäre, so hätten sie wahrscheinlich Tränen in den Augen gehabt. Es war der Geschmack ihrer Heimat, so ihre respektvolle Bewertung. Ich habe den Fladen heute Nachmittag in der Pause Zuhause zubereitet und da meine Tochter einen leckeren Kräuterquark zubereitet hatte, war es auch für die Familie eine passende Ergänzung.


Für das Fladenbrot naturell

60g Weizenmehl 405
8g frische Hefe
12g Salz
6g Rohrzucker
400 ml Wasser



Daraus einen homogenen Teig in der Küchenmaschine zubereiten und 1 Stunde ruhen lassen.
Aus dieser Menge könnt ihr 4 Fladen a 250g zubereiten. Die Fladen ausrollen und mit dem Zatar bestreichen.

Für den Zatar habe ich folgende Zutaten verwendet



2 EL Koriandersamen
2 Körner Kardamom
2 EL Pinienkerne
2 EL Oregano gerebelt trocken
1 EL Zitronenthymian frisch
2 EL glatte Petersilie fein geschnitten
1 EL Meersalz
100 ml Olivenöl Extra Vergine



Den Koriandersamen, die Pinienkerne den Kardamom mit Meersalz im Mörser zerkleinern und die Kräuter mit daruntermischen. Alles mit Olivenöl vermengen und eine Paste daraus zubereiten.
Den Backofen auf 245 °C vorwärmen und den Teigfladen ca. 15 Minuten backen.
Herausnehmen und genießen. Ob mit Dip oder einer anderen Soße. Er ist köstlich. NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…