Direkt zum Hauptbereich

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!





Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen.
So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Dose die Hitze an und die erhofften schönen warmen Ravioli sollten endlich gegessen werden. Nun nur noch schnell die Ravioli Dose öffnen. Er nahm wohl den Küchenhandschuh und den Dosenöffner. Als er in den Deckel hineinstach entlud sich die Kraft der angestauten Hitze und verteilte sich in kreativer Art nach Konfettistil an vielen Trefferstellen in dem gesamten Küchenbereich, da der Schreck die Harmonie komplett zerstörte und die Dose den Händen entglitt, war ab diesem Moment von Kontrolle keine Rede mehr. Das Ergebnis war eine Küche im Tomatenlook. Sieht doch gut aus! Neiiiiin! Ich muss heute noch darüber schmunzeln, was er sich nur dabei gedacht hat. Jedenfalls wurde die Küche am nächsten Tag gereinigt und neu gestaltet. So wurde aus dem anstehenden Genuss ein arbeitsreicher Folgetag mit jedoch freundlichem Ende. Wie heißt es doch so schön bei Udo Jürgens „Immer wieder geht die Sonne auf“. Das ist eine Variante, welche in Vollendung nicht gerade positiv war, aber der Gedanke in der Dose steckt. Schnell und lecker. Ich selbst habe diese Ravioli noch nie probiert, mag aber persönlich Pasta, Gnocchi und Risotto in Tomatensoße. Mit etwas frischen Basilikum und ein paar Kirschtomaten. Kurz, schnell und vor allem geschmacklich intensiv, jedoch nicht aus der Dose.
Der wesentliche Punkt bei der Zubereitung schneller Gerichte ist natürlich der Faktor Zeit, weil im Grunde die Zweckmäßigkeit auch das Tempo unterstützt. Jedoch finde ich auch diese schnellen Gerichte sind ein Vorbereitungssache. Ich möchte nicht den Verzicht propagieren, jedoch es geht auch frisch ganz schnell. Findet man die Zeit um sich einen kleinen Fahrplan für die Woche zu entwickeln, könnte man auch entsprechend leicht vorbereiten. Aus den Kirschtomaten einen schnellen Sugo kochen ist manchmal Meditation und macht vielleicht sogar Spaß, nebenher köchelt die beliebte Pasta und ja 20 Minuten später sitz man am Tisch und isst. Selbstgemacht schmeckt doch auch besser. Oder? Basilikum frisch darüber gestreut und schon fühlt man sich wie am Mittelmeer. Eine leichte Urlaubsprise mit einkalkuliert? Ja es lässt Sinnlichkeit erahnen und was folgt noch als positiver Nebeneffekt. Genau! Geistige Erholung.
Und dies ist ein echter Mehrwert für sich persönlich. Natürlich gehört etwas Organisation dazu, aber dies sollte bestimmt keine große Herausforderung sein und hat man seinen Flow gefunden läuft es in der Regel leichter und besser. Denn es geht schnell und hat genau seinen individuellen Charakter, den  wir immer wieder gerne brauchen. Warum keine Ravioli? Weil diese wirklich etwas aufwendiger sind. Doch ich komme bald darauf zurück!




Meine Lieblingspasta

500 g Spaghetti
200 g Kirschtomaten
Bund Basilikum
Olivenöl extra Vergine
Prise Rohrzucker
Meersalz und Mühlenpfeffer




Spaghetti abkochen und nebenher das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die halbierten Kirschtomaten anschwitzen. Etwas Salz, Pfeffer und die Prise Rohrzucker zugeben, alles bei sanfter Hitze abdeckt 5 Minuten dünsten. Den Basilikum grob schneiden und den weich gedünsteten Kirschtomaten zufügen. Alles mit einer Kelle Nudelwasser ablöschen und fertig ist die Soße. Nun sollten die Spaghetti al dente sein und können abgegossen werden. Jetzt die Pasta unter die Kirschtomatensoße mengen und unsere Spaghetti sind zum servieren bereit.
Bei al dente gibt es immer wieder Diskussionen, was ist es tatsächlich. Ich habe es in Italien persönlich erfahren und meiner Meinung nach ist es so wie ich es kennengelernt habe für unser Verständnis etwas zu fest. Jedoch sollte es jeder seinem Gusto anpassen, zu weich erkennt glaube ich jeder. In diesem Sinne ein tollen Genuss. NamNam



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…