Direkt zum Hauptbereich

Pfingsten leicht gemacht!




Endlich ist Pfingsten. Die kurze und intensive Reisezeit verbunden mit kilometerlangen Staus und zu schnell rollenden Zweirädern. Ja das kann Nerven, doch was ist nun das richtige Rezept gegen den Pfingststress? Ich bin da im eigenen Gleichgewicht, denn die meiste Zeit werde ich auf Arbeit verbringen. Allerdings hat bei uns Pfingsten seit 5 Jahren ein besonderes Highlight. Unser Sohn wurde 2013 am 20.5 um 5:20 Uhr geboren und da Pfingsten sehr oft auf diesen Zeitpunkt fällt ist der Pfingststress natürlich mit sehr viel Freude verbunden. Einen Jungen, welcher schon seit Wochen jeden Tag fragt, wann er denn nun endlich mal Geburtstag hat, ist natürlich verbunden mit so einigen halbstarken Ausdrücken, welche wohl seine Vorboten zu Pfingsten sind. Jedoch hat ja Pfingsten einiges zu bieten. In der Regel mehr als Pfingstrosen, welche bei optimalem Wetterverlauf nun in voller Pracht strahlen sollten und es dieses Jahr auch ganz besonders tun, also so richtig herausgeputzt. Dann gibt es noch die Parade der Pfingstochsen, welche in seltener Form heutzutage Liebhaber findet und diese sich auf den Weg mit dem armen Vieh zur Weide machen. Es ist eben Tradition. Für die meisten von uns jedoch ist Pfingsten scheinbar der absolute Stress und im Grunde wird zu viel Zeit mit den stressvollen Unternehmungen verbracht. Ja die Ruhe kommt manchmal zu kurz. Ich nahm früher an, dass der Begriff „Pfingstochse“ jemand beschrieb, welcher Pfingsten ganz einfach zu ochsig war und scheinbar unter den Folgen des Pfingststresses litt, daher kommend dann seine Reaktionen meistens in lauter Form. Jedoch war das ein Irrtum, denn der Pfingstochse ist wohl jemand, welcher sich dem Anlass „overdressed“ darstellt und eben auch etwas laut begleitet daher kommt. So zu sagen Aufgeputzt wie ein Pfingstochse. Das wäre nun mal nebenher geklärt, wobei mir meine erste Empfindung lieber ist und für mich eben der laute Pfingstochse der Bezeichnung seine Bestimmung erhält. Ja auch das hat wohl Tradition! Für mich wäre das beste Rezept zu Pfingsten eine Wanderung am frühen Morgen, denn da ist man in der Regel wieder Zuhause, wenn bei den meisten die Tour beginnt und kann sich anschließend dem kulinarischen Pfingsten widmen. Wie dies nun aussehen kann ist jedem seinen Gusto verschrieben, aber für mich sollte es leicht sein. Bitte kein Stress sondern nur Genuss und die freie Zeit mit viel Lebensfreude ausfüllen, negatives wird grundsätzlich ja sogar kategorische ausgeklammert und findet sowieso zu gegebenem Anlass seine Wiederkehr. Also ausblenden und entspannen. Was ich mir für heute vorgenommen habe ist nicht so spektakulär, jedoch einen Aubergine, welche sich zu Pfingsten herausgeputzt hat und sehr leicht in jeder Hinsicht ist.



Leichte Pfingstaubergine

Für 2 Personen

2 Auberginen
½ Paprika gelb
½ Paprika rot
½ Fenchelknolle
2 Tomaten
1 Dose dicke Bohnen „Baked Beans“
4 EL BBQ Sauce je nach eurem Geschmack
250 g Soja creme naturell
¼ Bund Minze
Meersallz und Mühlenpfeffer
100 ml Gemüsebrühe




Die Auberginen halbieren und das Innere mit einem Esslöffel herauslösen, aber nicht zu tief aushöhlen. Das Innere mit der Gemüsebrühe etwas weich kochen und mit der Sojacreme pürieren. So entsteht eine harmonische Soße. Die Minze wird zum Schluss noch mit darunter gemixt. Somit erhält unsere Soße einen Hauch von angenehmer Frische. Die Paprika würfeln. Die Tomaten in Achtel schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Den Fenchel gegen die Faser fein schneiden und alle Gemüse mit den Baked Beans in einer Schüssel vermengen. Nun die Gemüsemasse in die Auberginen füllen und mit BBQ Sauce begießen. Die gefüllten Auberginen in einen feuerfeste Form setzten und mit etwas Olivenöl beträufeln. Das ganze nun bei 160 °C ca. 30 Minuten im Backofen garen. Die Sauce wie oben beschrieben auf mixen und wenn die Auberginen fertig sind damit als Topping begießen. Wer möchte kann das Fenchelkraut zum garnieren verwenden.Ich wünsche gutes Gelingen, ein hervorragendes, unvergessliches und entspanntes Pfingsten. NamNam 


  


Heute entdeckt und lesenswert



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…