Direkt zum Hauptbereich

Pfingsten leicht gemacht!




Endlich ist Pfingsten. Die kurze und intensive Reisezeit verbunden mit kilometerlangen Staus und zu schnell rollenden Zweirädern. Ja das kann Nerven, doch was ist nun das richtige Rezept gegen den Pfingststress? Ich bin da im eigenen Gleichgewicht, denn die meiste Zeit werde ich auf Arbeit verbringen. Allerdings hat bei uns Pfingsten seit 5 Jahren ein besonderes Highlight. Unser Sohn wurde 2013 am 20.5 um 5:20 Uhr geboren und da Pfingsten sehr oft auf diesen Zeitpunkt fällt ist der Pfingststress natürlich mit sehr viel Freude verbunden. Einen Jungen, welcher schon seit Wochen jeden Tag fragt, wann er denn nun endlich mal Geburtstag hat, ist natürlich verbunden mit so einigen halbstarken Ausdrücken, welche wohl seine Vorboten zu Pfingsten sind. Jedoch hat ja Pfingsten einiges zu bieten. In der Regel mehr als Pfingstrosen, welche bei optimalem Wetterverlauf nun in voller Pracht strahlen sollten und es dieses Jahr auch ganz besonders tun, also so richtig herausgeputzt. Dann gibt es noch die Parade der Pfingstochsen, welche in seltener Form heutzutage Liebhaber findet und diese sich auf den Weg mit dem armen Vieh zur Weide machen. Es ist eben Tradition. Für die meisten von uns jedoch ist Pfingsten scheinbar der absolute Stress und im Grunde wird zu viel Zeit mit den stressvollen Unternehmungen verbracht. Ja die Ruhe kommt manchmal zu kurz. Ich nahm früher an, dass der Begriff „Pfingstochse“ jemand beschrieb, welcher Pfingsten ganz einfach zu ochsig war und scheinbar unter den Folgen des Pfingststresses litt, daher kommend dann seine Reaktionen meistens in lauter Form. Jedoch war das ein Irrtum, denn der Pfingstochse ist wohl jemand, welcher sich dem Anlass „overdressed“ darstellt und eben auch etwas laut begleitet daher kommt. So zu sagen Aufgeputzt wie ein Pfingstochse. Das wäre nun mal nebenher geklärt, wobei mir meine erste Empfindung lieber ist und für mich eben der laute Pfingstochse der Bezeichnung seine Bestimmung erhält. Ja auch das hat wohl Tradition! Für mich wäre das beste Rezept zu Pfingsten eine Wanderung am frühen Morgen, denn da ist man in der Regel wieder Zuhause, wenn bei den meisten die Tour beginnt und kann sich anschließend dem kulinarischen Pfingsten widmen. Wie dies nun aussehen kann ist jedem seinen Gusto verschrieben, aber für mich sollte es leicht sein. Bitte kein Stress sondern nur Genuss und die freie Zeit mit viel Lebensfreude ausfüllen, negatives wird grundsätzlich ja sogar kategorische ausgeklammert und findet sowieso zu gegebenem Anlass seine Wiederkehr. Also ausblenden und entspannen. Was ich mir für heute vorgenommen habe ist nicht so spektakulär, jedoch einen Aubergine, welche sich zu Pfingsten herausgeputzt hat und sehr leicht in jeder Hinsicht ist.



Leichte Pfingstaubergine

Für 2 Personen

2 Auberginen
½ Paprika gelb
½ Paprika rot
½ Fenchelknolle
2 Tomaten
1 Dose dicke Bohnen „Baked Beans“
4 EL BBQ Sauce je nach eurem Geschmack
250 g Soja creme naturell
¼ Bund Minze
Meersallz und Mühlenpfeffer
100 ml Gemüsebrühe




Die Auberginen halbieren und das Innere mit einem Esslöffel herauslösen, aber nicht zu tief aushöhlen. Das Innere mit der Gemüsebrühe etwas weich kochen und mit der Sojacreme pürieren. So entsteht eine harmonische Soße. Die Minze wird zum Schluss noch mit darunter gemixt. Somit erhält unsere Soße einen Hauch von angenehmer Frische. Die Paprika würfeln. Die Tomaten in Achtel schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Den Fenchel gegen die Faser fein schneiden und alle Gemüse mit den Baked Beans in einer Schüssel vermengen. Nun die Gemüsemasse in die Auberginen füllen und mit BBQ Sauce begießen. Die gefüllten Auberginen in einen feuerfeste Form setzten und mit etwas Olivenöl beträufeln. Das ganze nun bei 160 °C ca. 30 Minuten im Backofen garen. Die Sauce wie oben beschrieben auf mixen und wenn die Auberginen fertig sind damit als Topping begießen. Wer möchte kann das Fenchelkraut zum garnieren verwenden.Ich wünsche gutes Gelingen, ein hervorragendes, unvergessliches und entspanntes Pfingsten. NamNam 


  


Heute entdeckt und lesenswert



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…