Direkt zum Hauptbereich

Viva la Mexico - Chili con Veggie




heute möchte ich den Pfad der sorglosen Küche weiter verfolgen und Hülsenfrüchte in den Mittelpunkt des Geschehens rücken. Beim Ernährungsverlauf des täglichen vegetarischen Genusses ist darauf zu achten, dass genügend Nährstoffe zugeführt werden. Logisch! Denn die Zufuhr von Eiweiß ist zumindest für Veganer scheinbar wohl nicht ganz so einfach. Warum ich hier dies so speziell erwähne hat auch einen Grund. Eine frühere Kollegin, mit welcher ich sehr viele gemeinsame Projekte gestaltet habe, hat sich seit ihrer Kindheit vegan ernährt, denn ihre Großmutter bei der sie aufwuchs war Verfechter Veganer Kost. Bei meiner Kollegin gab es die Problematik, dass sie teilweise an erstaunlicher Schwäche litt und diese für sie nur durch eine üppige Portion Hülsenfrüchte bekämpft werden konnte. Da Hülsenfrüchte genau den scheinbar richtigen Mix an Protein und Kohlehydraten beinhalten. Also gab es weiße Bohnen, Kidney Bohnen und Kichererbsen. Wir haben da immer alles verwertet was Tomaten, Paprika oder Chili in der Gemüsesoße hatte so in einer Form von vegetarischer Chili con veggie. Prima Sache, sehr schmackhaft und eine echter Sattmacher und Energiespender. Dies ist aber schon mehr als 20 Jahre her und Veganer wurden nicht nur belächelt sondern genossen oder fristeten ein Sonderling Status. Zumal es für ein Mädchen schwer war in der normalen Küchenumgebung standhaft zu bleiben, so war es für meine Kollegin so zu sagen ein harter Alltag, Sie war aber genau richtig in der Spur und ihr Weg führte Sie über London, Schaffhausen bis nach Südafrika wo sie heute noch lebt. Trotzdem war es für mich damals eine echte Lehrstunde wie Vegan geht und was notwendig is(s)t und welche Eckpunkte in der Ernährung regelrechte Säulen darstellen. Es war eine tolle Erfahrung, mit dem heutigen Wissen ein Erfahrungsschatz auf den ich begonnen habe aufzubauen. Im letzten Beitrag habe ich erwähnt, dass bei WW die Umsetzung auf gewissen Bausteinen liegt, welche man als unbedenklich einstuft. Dazu zählen unter anderem Kichererbsen, Kidneybohnen und weiße Bohnenkerne. Hier ist der Bewertungspunkt nicht Zero aber man kann reichlich davon Essen, jedoch nicht vergessen kein Zucker und keine Fette. Es fällt auch nicht schwer, denn auf Grund der saftigen Tomatenbasis und durch die Zugabe von Chili macht es einfach Spaß und rundet die kräftigen Bohnenkerne ab. Ergänzt habe ich diese schmackhafte Version mit grünen breiten Bohnen. Ich habe diese veggie Version nach langer Zeit aufleben lassen und festgestellt, dass es genau den WW Basics entspricht. Es ist auch von der Zubereitung nicht schwierig, da auch ich Produkte verwendet habe, welche zwar aus dem Bio Markt kommen, jedoch aus der Dose sind. So geht es nun mal schneller. Natürlich kann man auch Trockenware kaufen, jedoch über Nacht einweichen und 2-3 Stunden kochen ist wesentlich aufwendiger. Ich bevorzuge da schon mal die Abkürzung, denn in diesem Fall ist sie wirklich meiner Meinung nach zu vertreten. Als Beilage habe ich aus den Kichererbsen Blinis gemacht und diese zum ersten Mal nach den folgenden Weg. Und zwar habe ich eine Dose Kichererbsen abgegossen zwei Eier dazu gegeben und mit zwei Esslöffel Baobab Mehl püriert mit Salz und Mühlenpfeffer etwas abgeschmeckt und ab ging es in die nicht zu heiße beschichtetet Pfanne. Es wurden daraus zwölf Blinis. Dazu gab es Kräuterdip auf Basis von Sojacreme naturell. Lecker!
Doch nun zum Rezept.



Für das Chili con veggie

1 Dose Kidneybohnen
1 Dose weiße dicke Bohnen
1 Pkg Mini Mais
750 ml Tomatensoße, ohne Zucker
250g grüne Bandbohnen
1 mittelscharfe Peperoni hier ginge auch etwas Sambal Oelek
Meersalz und Mühlenpfeffer   

Die Bohnenkerne aus den Dosen abgießen und gleich in die Pfanne geben und mit der Tomatensoße und der fein  geschnittenen Peperoni 10 Minuten kochen.
Nebenher die grünen Bandbohnen kurz in heißem Salzwasser 5 Minuten kochen und in kalten Wasser abschrecken. Die grünen Bohnen und den halbierten Mini Mais zu den in der Tomatensoße köchelnden Bohnenkernen beifügen und noch weitere 5 Minuten sanft köcheln lassen. Abschmecken und fertig ist das Chili con veggie.

Für die Blinis

1 Dose Kichererbsen 420 g
2 Eier
2 EL Baobab Affenbrotbaummehl
1 Prise Salz und etwas Pfeffer

Die Kichererbsen abgießen und mit den Zutaten pürieren.



Für den Dip

250 ml Sojacreme naturell
1 Bd. Schnittlauch fein geschnitten
¼ Zitrone (nur den Saft)
½ glatte Petersilie fein geschnitten und etwas Salz und Pfeffer zum abschmecken

Die Variante ist eine leckere und vor allem schnelle und unkomplizierte Angelegenheit. Mit einem Hauch mexikanischem Feuer. Natürlich kann man wie immer selbst seiner kreativen Erweiterung freien Lauf geben um vielleicht für sich die optima(h)le Variante zu spielen. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam


Sie waren lecker!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…