Direkt zum Hauptbereich

Zero Point's oder wenig Kalorien!




Man könnte fast verzweifeln. Jeder Sänger bei Eurovision Song Contest tat es, wenn seine gesangliche Interpretation bei null Punkten lag. Harte Arbeit und Mühe, Wettbewerbe und Hoffnung mit einem Satz zerstört. Jedoch hört man Zero Point im WW Werbeslogan untermalt mit hoffnungsvollen Klängen und den multiplen Versprechen, so klingt es nicht wie OMG sondern wie ein sinnlicher Klang nach mehr Leichtigkeit und Lebensfreude. Wie das geht kommt auf den eisernen Willen an und fordert wie dem Künstler Disziplin und Leidenschaft ab. Denn das ist für mich der Schlüssel um das ganze Wunderwerk in Erfüllung zu bringen. Die Werbeindustrie verspricht regelrechte Rekordgeschwindigkeiten und kann diese natürlich auch belegen. Ob Photoshop zur Hilfe eilt möchte ich hier nicht  behaupten jedoch gibt so manches Produkt eher den Boomerang Effekt. Jedoch kann ich aus eigener Beobachtung sagen, dass mit Leidenschaft und Disziplin die WW Sache tatsächlich gelingt und definitiv komplett durchdacht ist und dem dauerhaften Erfolg durch nachhaltigen Lernprozess für immer unterstützt. Null Punkte Essen zu zubereiten ist nicht so schwierig, wenn man den Schlüssel verstanden hat. Keine Fette, wenig bis gar keine Kohlehydrate und demzufolge am einfachsten mit reichlich Gemüse und Obst. Auf die Inhalte von WW kann ich hier nicht eingehen, da ich keine Genehmigung habe, jedoch koche ich ja im Augenblick nach diesen Richtlinien und werde davon meine Interpretation weitergeben, denn die Rezepturen habe ich quasi auf eigene Gewohnheiten angepasst und demzufolge ist eine Basis immer Anpassungsfähig. Zum Abbinden von Suppen nehme ich Reisstärke und etwas Exquisa mit 0,2% oder zuckerfreie Sojacreme, welches sich in der Menge verschwinden lässt. Es macht aber einen gewissen cremigen Grad und dient der geschmacklichen Unterstützung b.z.w. Verfeinerung. Des weiteren ist die Basis einen reine Gemüsebrühe, welche ich ständig Zuhause habe und diese immer in größeren Mengen einkoche. Damit es auch mal für die Kinder schnell etwas zum Löffeln gibt ist diese Vorratshaltung von großem Vorteil. Die Suppen, welche ich damit zubereite werden gleichfalls in größeren Mengen gekocht, so dass diese auch für die Liebhaber im Kühlschrank bereitgehalten werden. Es klingt zwar etwas aufwendig, jedoch ist somit immer kulinarischer Nachschub da. Der wichtige Punkt dabei spielt natürlich die Disziplin. Eine Gurke ist länger geschält als ein Riegel oder vielleicht ein Muffin genascht. Weintrauben müssen auch gewaschen werden, Obstsalat ohne Zucker muss auch gemacht werden und da sind die Abkürzungen etwas einfacher und gänzlich keine Nascherei Zuhause im Vorrat zu Haben fällt natürlich auch schwer. Mit der Suppe kann man sich jedoch schnell  mal eine vollwertige Mahlzeit zubereiten und mit der nötigen Portion Selbstdisziplin geht es auch zügig vorwärts. Ja ihr habt die Power es auch einmal zu probieren. Ich koche heute Abend noch Kürbissuppe mit Zitronengras und werde diese auch entsprechend anschließend einkochen. Denn für die nächsten beiden Tage benötige ich etwas Vorrat. Ich persönlich finde noch etwas unglaublich. Ich habe es erst letzte Woche in diesen Zusammenhang kennengelernt. Es ist ein Zuckerersatz mit den Namen Erythrit. Dieses Produkt süßt zwar nicht so sehr wie Zucker, schmeckt ähnlich dem Traubenzucker und hat aber, haltet euch fest, Zero Kalorien. Der einzige Haken ist sein Preis. Es kostet etwa 10 Mal so viel wie Zucker. Jedoch könnte ich mir vorstellen, dass dies auch für euch eine mögliche Alternative wäre. Probieren kann man es ruhig mal, aber die Süßkraft ist mit Zucker nicht zu vergleichen.



Kürbissuppe mit Zitronengras

750 g Hokaido Kürbis
500 g Karotten
1,5 Liter Gemüsebrühe
3 Stangen Zitronengras
0,5 Liter Wasser
2 EL Erythrit
2 EL Reisstärke
Meersalz und Mühlenpfeffer zum abschmecken




Den Kürbis halbieren und entkernen. Danach kleinschneiden und mit den geschälten und klein geschnittene Karotten in der Gemüsebrühe aufkochen. Das Zitronengras längs aufschneiden und etwas mit dem Küchenhammer anklopfen. Mit in der Gemüsesuppe 30 Minuten auskochen. Danach die Stängel entnehmen. Die Reisstärke in dem Wasser auflösen und zu der Suppe zusammen mit dem Exquisa, den Erythrit  und der Sojacreme zufügen. Alles kurz aufkochen lassen und mit dem Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist die Suppe fertig kann sie serviert oder in Schraubgläser heiß abgefüllt werden. Ich verwende gern die Gläser von Bio Tomatensoße, da gehen immer 750 ml hinein, was auch eine passable Menge ist. Ich wünsche gutes Gelingen du möchte gleichzeitig einmal die Gelegenheit nutzen und allen Lesern meines noch jungen Blogs danken. Es macht mir viel Spaß und jeder Leser mehr erfreut meine Motivation. NamNam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…