Direkt zum Hauptbereich

Anthony Bourdain R.I.P


Anthony Bourdain

1956 – 2018






…ein rastloser Zeitgenosse hat uns diese Woche verlassen und auch auf seine eigene Art. Er war auf der ganzen Welt bekannt, ritt seinen eigenen Stil und so nahm er auch Abschied. Auf seine Art und Weise.
Weshalb ich hier heute etwas darüber schreibe, obwohl er nun mal kein Vegetarier war und alles ausprobierte wonach es ihm stand, deshalb, weil ich von ihm gelernt habe. Auch wenn nur autodidaktisch, so hat er in seinen Büchern stets den Alltag der Köche und deren zum Teil skurrilen Lebensräume sehr treffend beschrieben und die Dinge beim Namen genannt. Ich mochte die kantige Art wie er es darstellte und seine Geschichten haben nicht nur zum Schmunzeln beigetragen, nein auch die bildliche Darstellung brach in mir schallendes Gelächter heraus und die Tränen flossen nicht vor Wehmut und Traurigkeit, es war einfach unglaublich belustigend. Sicherlich sind seine Bücher für Branchenfremde teilweise in der einfachen Wortwahl so, dass man glauben könnte viele Köche sind Außerirdische, welche mit eigenartigem Ego ausgestattet die Welt erobern wollen. Die Liebe zum Produkt lässt machen in den Ruin schlittern ohne je zuvor an Konsequenzen gedacht zu haben. Nein manchmal scheint der Kopf nur in der Pfanne zu stecken und ringsherum alles ausgeblendet zu sein. Er schreibt über wesentliche Abläufe, welche tatsächlich nur wahre Insider verstehen können und demzufolge auch die verschieden Abläufe der Tagespläne in den Küchen nachvollziehen konnten und eben genau davon möglicherweise zu lernen. Es ist wunderbar, wie er seine Jugenderlebnisse teilt und so manche Episode nicht nur in seinen Küchen, sondern in vielen dieser Welt gespiegelt ablaufen. Das er in seine „Geständnisse eines Küchenchefs“ Dinge „verrät“, die womöglich nicht der Allgemeinheit vorbehalten waren, machte ihm zu Nestbeschmutzer, lies jedoch aufhorchen, aber ich glaube, dass hier die Erlebnisse die Show herauskitzeln. Wie heißt es doch auch hier so schön. “Nur getroffenen Hunde bellen“. Nein er war wirklich kein Vegetarier und auch kein Veganer, aber einer, welcher großen Respekt gegenüber allen Kulturen zeigte. Ich erinnere mich an einen Beitrag auf CNN, er saß im Wald bei einer einheimischen Familie, welche ihm Nager anboten. Diese waren gegrillt, es war das Beste was sie für ihren Gast hatten. Also nahm er es dankend an. Sicherlich unvorstellbar. Aber sein Grund war logisch, es war das Beste was sie hatten und dem Gast wem Ehre gebührt. Wenn ich auf Urlaubsreisen unterwegs war und ihn auf CNN oder anderen Kanälen um die Welt reisen sah, so fühlte ich mich zumindest telegen auch Zuhause, denn sein ausgeprägtes Gesicht war bekannt und er hatte immer spannendes zu berichten. Ganz anders als sein Kollege Gordon Ramsay, welcher stets verbal über die strenge schlug, war bei Bourdain mehr Witz und Humor stetiger Begleiter. Ein Koch, welcher vielen modernen glattgebügelten und dem Herd schon lange entschwunden Fernsehköchen weit voraus war und er zumindest nicht das Berufsbild so verklärt hat, dass mancher dem Glauben erlag Kochen ist ein Freizeitvergnügen, welches sich im Beruf auch genauso verarbeiten lässt. Nein Kochen ist wirklich harte Arbeit und ständige Bereitschaft täglich seinen Mann oder die Frau zu stehen. Ich finde es sehr traurig ihn nun nicht mehr folgen zu können aber er hat sich in der Welt verewigt und nicht nur bei Insidern. Anthony Bourdain R.I.P

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…