Direkt zum Hauptbereich

Anthony Bourdain R.I.P


Anthony Bourdain

1956 – 2018






…ein rastloser Zeitgenosse hat uns diese Woche verlassen und auch auf seine eigene Art. Er war auf der ganzen Welt bekannt, ritt seinen eigenen Stil und so nahm er auch Abschied. Auf seine Art und Weise.
Weshalb ich hier heute etwas darüber schreibe, obwohl er nun mal kein Vegetarier war und alles ausprobierte wonach es ihm stand, deshalb, weil ich von ihm gelernt habe. Auch wenn nur autodidaktisch, so hat er in seinen Büchern stets den Alltag der Köche und deren zum Teil skurrilen Lebensräume sehr treffend beschrieben und die Dinge beim Namen genannt. Ich mochte die kantige Art wie er es darstellte und seine Geschichten haben nicht nur zum Schmunzeln beigetragen, nein auch die bildliche Darstellung brach in mir schallendes Gelächter heraus und die Tränen flossen nicht vor Wehmut und Traurigkeit, es war einfach unglaublich belustigend. Sicherlich sind seine Bücher für Branchenfremde teilweise in der einfachen Wortwahl so, dass man glauben könnte viele Köche sind Außerirdische, welche mit eigenartigem Ego ausgestattet die Welt erobern wollen. Die Liebe zum Produkt lässt machen in den Ruin schlittern ohne je zuvor an Konsequenzen gedacht zu haben. Nein manchmal scheint der Kopf nur in der Pfanne zu stecken und ringsherum alles ausgeblendet zu sein. Er schreibt über wesentliche Abläufe, welche tatsächlich nur wahre Insider verstehen können und demzufolge auch die verschieden Abläufe der Tagespläne in den Küchen nachvollziehen konnten und eben genau davon möglicherweise zu lernen. Es ist wunderbar, wie er seine Jugenderlebnisse teilt und so manche Episode nicht nur in seinen Küchen, sondern in vielen dieser Welt gespiegelt ablaufen. Das er in seine „Geständnisse eines Küchenchefs“ Dinge „verrät“, die womöglich nicht der Allgemeinheit vorbehalten waren, machte ihm zu Nestbeschmutzer, lies jedoch aufhorchen, aber ich glaube, dass hier die Erlebnisse die Show herauskitzeln. Wie heißt es doch auch hier so schön. “Nur getroffenen Hunde bellen“. Nein er war wirklich kein Vegetarier und auch kein Veganer, aber einer, welcher großen Respekt gegenüber allen Kulturen zeigte. Ich erinnere mich an einen Beitrag auf CNN, er saß im Wald bei einer einheimischen Familie, welche ihm Nager anboten. Diese waren gegrillt, es war das Beste was sie für ihren Gast hatten. Also nahm er es dankend an. Sicherlich unvorstellbar. Aber sein Grund war logisch, es war das Beste was sie hatten und dem Gast wem Ehre gebührt. Wenn ich auf Urlaubsreisen unterwegs war und ihn auf CNN oder anderen Kanälen um die Welt reisen sah, so fühlte ich mich zumindest telegen auch Zuhause, denn sein ausgeprägtes Gesicht war bekannt und er hatte immer spannendes zu berichten. Ganz anders als sein Kollege Gordon Ramsay, welcher stets verbal über die strenge schlug, war bei Bourdain mehr Witz und Humor stetiger Begleiter. Ein Koch, welcher vielen modernen glattgebügelten und dem Herd schon lange entschwunden Fernsehköchen weit voraus war und er zumindest nicht das Berufsbild so verklärt hat, dass mancher dem Glauben erlag Kochen ist ein Freizeitvergnügen, welches sich im Beruf auch genauso verarbeiten lässt. Nein Kochen ist wirklich harte Arbeit und ständige Bereitschaft täglich seinen Mann oder die Frau zu stehen. Ich finde es sehr traurig ihn nun nicht mehr folgen zu können aber er hat sich in der Welt verewigt und nicht nur bei Insidern. Anthony Bourdain R.I.P

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…