Direkt zum Hauptbereich

Anthony Bourdain R.I.P


Anthony Bourdain

1956 – 2018






…ein rastloser Zeitgenosse hat uns diese Woche verlassen und auch auf seine eigene Art. Er war auf der ganzen Welt bekannt, ritt seinen eigenen Stil und so nahm er auch Abschied. Auf seine Art und Weise.
Weshalb ich hier heute etwas darüber schreibe, obwohl er nun mal kein Vegetarier war und alles ausprobierte wonach es ihm stand, deshalb, weil ich von ihm gelernt habe. Auch wenn nur autodidaktisch, so hat er in seinen Büchern stets den Alltag der Köche und deren zum Teil skurrilen Lebensräume sehr treffend beschrieben und die Dinge beim Namen genannt. Ich mochte die kantige Art wie er es darstellte und seine Geschichten haben nicht nur zum Schmunzeln beigetragen, nein auch die bildliche Darstellung brach in mir schallendes Gelächter heraus und die Tränen flossen nicht vor Wehmut und Traurigkeit, es war einfach unglaublich belustigend. Sicherlich sind seine Bücher für Branchenfremde teilweise in der einfachen Wortwahl so, dass man glauben könnte viele Köche sind Außerirdische, welche mit eigenartigem Ego ausgestattet die Welt erobern wollen. Die Liebe zum Produkt lässt machen in den Ruin schlittern ohne je zuvor an Konsequenzen gedacht zu haben. Nein manchmal scheint der Kopf nur in der Pfanne zu stecken und ringsherum alles ausgeblendet zu sein. Er schreibt über wesentliche Abläufe, welche tatsächlich nur wahre Insider verstehen können und demzufolge auch die verschieden Abläufe der Tagespläne in den Küchen nachvollziehen konnten und eben genau davon möglicherweise zu lernen. Es ist wunderbar, wie er seine Jugenderlebnisse teilt und so manche Episode nicht nur in seinen Küchen, sondern in vielen dieser Welt gespiegelt ablaufen. Das er in seine „Geständnisse eines Küchenchefs“ Dinge „verrät“, die womöglich nicht der Allgemeinheit vorbehalten waren, machte ihm zu Nestbeschmutzer, lies jedoch aufhorchen, aber ich glaube, dass hier die Erlebnisse die Show herauskitzeln. Wie heißt es doch auch hier so schön. “Nur getroffenen Hunde bellen“. Nein er war wirklich kein Vegetarier und auch kein Veganer, aber einer, welcher großen Respekt gegenüber allen Kulturen zeigte. Ich erinnere mich an einen Beitrag auf CNN, er saß im Wald bei einer einheimischen Familie, welche ihm Nager anboten. Diese waren gegrillt, es war das Beste was sie für ihren Gast hatten. Also nahm er es dankend an. Sicherlich unvorstellbar. Aber sein Grund war logisch, es war das Beste was sie hatten und dem Gast wem Ehre gebührt. Wenn ich auf Urlaubsreisen unterwegs war und ihn auf CNN oder anderen Kanälen um die Welt reisen sah, so fühlte ich mich zumindest telegen auch Zuhause, denn sein ausgeprägtes Gesicht war bekannt und er hatte immer spannendes zu berichten. Ganz anders als sein Kollege Gordon Ramsay, welcher stets verbal über die strenge schlug, war bei Bourdain mehr Witz und Humor stetiger Begleiter. Ein Koch, welcher vielen modernen glattgebügelten und dem Herd schon lange entschwunden Fernsehköchen weit voraus war und er zumindest nicht das Berufsbild so verklärt hat, dass mancher dem Glauben erlag Kochen ist ein Freizeitvergnügen, welches sich im Beruf auch genauso verarbeiten lässt. Nein Kochen ist wirklich harte Arbeit und ständige Bereitschaft täglich seinen Mann oder die Frau zu stehen. Ich finde es sehr traurig ihn nun nicht mehr folgen zu können aber er hat sich in der Welt verewigt und nicht nur bei Insidern. Anthony Bourdain R.I.P

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami