Direkt zum Hauptbereich

Das verrückte Ding mit der Kichererbse







Kichererbsenmehl oder Kichererbsen aus der Dose? Das ist hier die Frage! Ich hatte heute etwas Wehmut und sah heute früh dicke Rote Beteknollen bei uns im Biomarkt. Wehmut warum? Vor 4 Jahren hatten wir ein Feldstück bei „Meine Ernte“ und wir hatten auch Rote Bete auf dem Acker, so sahen diese am Ende genauso schön rund aus und deshalb habe ich sie mir heute gekauft. Sie sollten für die „falschen Bouletten“ genau die richtige Beilage sein. Kräftig im Geschmack und verbunden in einer feinen Soße gerahmt mit Sojacreme. Vielleicht fragt sich so mancher, weshalb ich stetig die Sojacreme verwende? Ich finde sie geschmacklich immer wieder ganz passabel, da es eine Creme fraiche ersetzen kann, aber der Hauptgrund ist tatsächlich, dass sie quasi nur ganz wenige Kalorien hat, aber in der Konsistenz eine Rahmsoße unterstützt. Also meiner Meinung nach recht stimmig im Gesamtpaket. Jedoch nun zum Hauptgrund der eingehenden Frage. Bei WW wird die Kichererbse hoch und runter gekocht und scheint als Sättigungsbeilage eine Art Optima(h)l zu sein. Ich möchte von mir nicht behaupten, dass ich Kichererbsen stetig bevorzugen würde. Jedoch habe ich mir zur Aufgabe gestellt den Unterschied zwischen Mehl und den Dosenmodel zu ergründen. Ich kenne einige Kichererbsenrezepte und 95% verwenden die Dosenvariante. Ich habe sie deshalb auch stets im Haushalt vorrätig. Jedoch warum nicht mal die Bouletten mit Kichererbsenmehl. Beide Produkte ausgepackt und ans Werk. Vorweggenommen, die Mehlvariante hätte ich mir sparen können. Doch beide Rezepte schritten schnell voran und gingen auch zügig in die Pfanne. Beim Dosenmodell waren die Bouletten etwas saftiger beim Kichererbsenmehl konnte man das für mich erstaunlich starke nachquellen schmecken. Nein ich möchte nicht sagen, dass sie zu trocken waren, jedoch gefiel uns die Variante 1 besser. Im Grunde ist dies wahrscheinlich auch die Antwort, das Dosenprodukt ist einfach saftiger. Ich hätte der kleinen Kichererbse nicht ein solch kräftiges Quellvermögen zugetraut. Tolle Erkenntnis!  Geschmacklich harmonierte alles wie erhofft ganz gut und durch die Zugabe von frischem Blattspinat kam noch eine erfrischende Komponente hinzu. Ergänzt habe ich das ganze mit einem Senfdip aus süßen und herzhaften Senf. Es hatte etwas regionales im Geschmack. Abrundend könnte man es als Hausmannskost definieren und wahrscheinlich passend mit einem Bier servieren.

Falsche Boulette für 4 Personen Variante 1

1 Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht)
5 El Paniermehl
1/3 Bund Schnittlauch fein geschnitten
1/3 Bund Blattpetersilie fein geschnitten
1 Ei
Salz
Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Senf




Die Kichererbsen abgießen und pürieren. Danach alles im Kitchenaid zu einem homogenen Teig verarbeiten und im Olivenöl bei sanfter Hitze goldbraun braten

Falsche Boulette für 4 Personen Variante

150 g Kichererbsenmehl
200 ml Wasser
50 g Skyr
1/3 Bund Schnittlauch fein geschnitten
1/3 Bund Blattpetersilie fein geschnitten
2 Eier
Salz
Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Senf





Hier vom Grunde her sehr ähnlich. Das Kichererbsenmehl mit dem Wasser anrühren und mit den anderen Zutaten zu einem homogenen Teig verarbeiten. Wie bei Variante 1 schön sanft goldbraun braten.

Rote Bete Spinatragoût

500 g Rote Bete
Wer es abkürzen möchte kauft gleich gegart, aber keine in Essigmarinade!
Kümmel ganz/ Meersalz für das Kochwasser

150 g Babyspinat
250g Sojacreme naturell
2 EL Olivenöl
50 ml Gemüsebrühe
Meersalz und Mühlenpfeffer

Die Rote Bete habe ich in gesalzenem Kümmelwasser weich gekocht und in Würfel geschnitten. Diese in etwas Olivenöl gedünstet und die Sojacreme beigefügt. Die Gemüsebrühe angegossen und alles 3 Minuten geköchelt. Jetzt wir der gewaschene Spinat untergehoben bis diese einfällt und noch mit Salz und Mühlenpfeffer abgeschmeckt. Wer nach seinem Gusto kreativ sein möchte tut es na klar wie immer. Fertig war die Beilage.

Der Senfdip ist sehr simpel

4 EL Senf Mittelscharf
4 EL süßen Senf
1 EL geschnittener Schnittlauch

Alles gut verrührt und schon ist er fertig.  

Mir hat das Experiment viel Freude bereitet und ich bin einer Erkenntnis reicher.
Also ich wünsche euch viel Spaß beim probieren und gutes Gelingen. NamNam


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…