Direkt zum Hauptbereich

Das verrückte Ding mit der Kichererbse







Kichererbsenmehl oder Kichererbsen aus der Dose? Das ist hier die Frage! Ich hatte heute etwas Wehmut und sah heute früh dicke Rote Beteknollen bei uns im Biomarkt. Wehmut warum? Vor 4 Jahren hatten wir ein Feldstück bei „Meine Ernte“ und wir hatten auch Rote Bete auf dem Acker, so sahen diese am Ende genauso schön rund aus und deshalb habe ich sie mir heute gekauft. Sie sollten für die „falschen Bouletten“ genau die richtige Beilage sein. Kräftig im Geschmack und verbunden in einer feinen Soße gerahmt mit Sojacreme. Vielleicht fragt sich so mancher, weshalb ich stetig die Sojacreme verwende? Ich finde sie geschmacklich immer wieder ganz passabel, da es eine Creme fraiche ersetzen kann, aber der Hauptgrund ist tatsächlich, dass sie quasi nur ganz wenige Kalorien hat, aber in der Konsistenz eine Rahmsoße unterstützt. Also meiner Meinung nach recht stimmig im Gesamtpaket. Jedoch nun zum Hauptgrund der eingehenden Frage. Bei WW wird die Kichererbse hoch und runter gekocht und scheint als Sättigungsbeilage eine Art Optima(h)l zu sein. Ich möchte von mir nicht behaupten, dass ich Kichererbsen stetig bevorzugen würde. Jedoch habe ich mir zur Aufgabe gestellt den Unterschied zwischen Mehl und den Dosenmodel zu ergründen. Ich kenne einige Kichererbsenrezepte und 95% verwenden die Dosenvariante. Ich habe sie deshalb auch stets im Haushalt vorrätig. Jedoch warum nicht mal die Bouletten mit Kichererbsenmehl. Beide Produkte ausgepackt und ans Werk. Vorweggenommen, die Mehlvariante hätte ich mir sparen können. Doch beide Rezepte schritten schnell voran und gingen auch zügig in die Pfanne. Beim Dosenmodell waren die Bouletten etwas saftiger beim Kichererbsenmehl konnte man das für mich erstaunlich starke nachquellen schmecken. Nein ich möchte nicht sagen, dass sie zu trocken waren, jedoch gefiel uns die Variante 1 besser. Im Grunde ist dies wahrscheinlich auch die Antwort, das Dosenprodukt ist einfach saftiger. Ich hätte der kleinen Kichererbse nicht ein solch kräftiges Quellvermögen zugetraut. Tolle Erkenntnis!  Geschmacklich harmonierte alles wie erhofft ganz gut und durch die Zugabe von frischem Blattspinat kam noch eine erfrischende Komponente hinzu. Ergänzt habe ich das ganze mit einem Senfdip aus süßen und herzhaften Senf. Es hatte etwas regionales im Geschmack. Abrundend könnte man es als Hausmannskost definieren und wahrscheinlich passend mit einem Bier servieren.

Falsche Boulette für 4 Personen Variante 1

1 Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht)
5 El Paniermehl
1/3 Bund Schnittlauch fein geschnitten
1/3 Bund Blattpetersilie fein geschnitten
1 Ei
Salz
Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Senf




Die Kichererbsen abgießen und pürieren. Danach alles im Kitchenaid zu einem homogenen Teig verarbeiten und im Olivenöl bei sanfter Hitze goldbraun braten

Falsche Boulette für 4 Personen Variante

150 g Kichererbsenmehl
200 ml Wasser
50 g Skyr
1/3 Bund Schnittlauch fein geschnitten
1/3 Bund Blattpetersilie fein geschnitten
2 Eier
Salz
Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Senf





Hier vom Grunde her sehr ähnlich. Das Kichererbsenmehl mit dem Wasser anrühren und mit den anderen Zutaten zu einem homogenen Teig verarbeiten. Wie bei Variante 1 schön sanft goldbraun braten.

Rote Bete Spinatragoût

500 g Rote Bete
Wer es abkürzen möchte kauft gleich gegart, aber keine in Essigmarinade!
Kümmel ganz/ Meersalz für das Kochwasser

150 g Babyspinat
250g Sojacreme naturell
2 EL Olivenöl
50 ml Gemüsebrühe
Meersalz und Mühlenpfeffer

Die Rote Bete habe ich in gesalzenem Kümmelwasser weich gekocht und in Würfel geschnitten. Diese in etwas Olivenöl gedünstet und die Sojacreme beigefügt. Die Gemüsebrühe angegossen und alles 3 Minuten geköchelt. Jetzt wir der gewaschene Spinat untergehoben bis diese einfällt und noch mit Salz und Mühlenpfeffer abgeschmeckt. Wer nach seinem Gusto kreativ sein möchte tut es na klar wie immer. Fertig war die Beilage.

Der Senfdip ist sehr simpel

4 EL Senf Mittelscharf
4 EL süßen Senf
1 EL geschnittener Schnittlauch

Alles gut verrührt und schon ist er fertig.  

Mir hat das Experiment viel Freude bereitet und ich bin einer Erkenntnis reicher.
Also ich wünsche euch viel Spaß beim probieren und gutes Gelingen. NamNam


Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…