Direkt zum Hauptbereich

Jagdfieber mit scharfen Gemüse!




Lizzi Jäger ist neu und sehr laut. Sie weiß alles besser und ist auch der Meinung, dass französisch, italienisch und spanisch sowieso gleich ist und man den Unterschied kaum hört. Was auch immer es bedeuten soll, Augenpaare rollten sich im Gleichlauf. Nun ja, weiß Gott wer Lizzi diese Gabe geschenkt hat. Sie hat zumindest die unglaubliche selbstbewusste Art, welche ihr ein auf Dauer begleitendes Single Leben scheinbar garantiert. Nein keine Angst sie hat keine Haare auf den Zähnen, sondern Lizzi trägt das Herz scheinbar auf der Zunge und merkt es auch nicht, da ihr Schranken wohl auch fremd sind. Keine Zwänge alles raus damit. Ein Art, welche so manchen Zeitgenossen den Angstschweiß auf die Stirn treibt und anderen vor lachen die Tränen in die Augen. Was bei Lizzi auch auffällig ist, sie trägt sehr gern formbetonend und ihre farbliche Kleiderauswahl passt zu ihrem Wesen. Nämlich laut! Heute kam Lizzi um die Ecke und begrüßte uns im erfrischenden Überschwang mit dem Wunsch nach Gemüse. Sie brauche etwas um Ihre wirklich normale Figur an den Hüften nicht weiter aus der Schablone wandern zu lassen. Viele Gemüse und scharf soll es sein. Ja wie wäre es denn mit Karotte frisch geschält und Sambal Oelek? Lautes Gelächter begleitete die Idee, welche natürlich nicht ernst gemeint war. Die Herausforderung stand und wenn man mit Essen Glücksgefühle verbreiten kann, dann sollte man es auch tun. Also ran ans Werk und die Töpfe auf Temperatur gebracht.
Zucchini, Aubergine, Blumenkohl, Karotte, Fenchel, Paprika, weiße Bohnen und Lauchzwiebeln wurden eingesammelt und schnell klein geschnitten. Dieses Variante könnte man auch als vegetarisch für Faule bezeichnen, aber liebe Leute, wenn es denn mal schnell gehen muss kommt eine üppige Gemüseauswahl gerade recht. Und in der Regel findet es auch schnell Freunde. Oder wie heißt es doch auch so schön „in der Kürze liegt die Würze“!



Wir benötigen für 4 Personen

1 gelbe Paprika
1 Rote Paprika
½ Kopf Blumenkohl
1 Ds. Baked Beans
1 Bd. Frühlingszwiebel
1 Stange Staudensellerie
½ Bund glatte Petersilie
1 geriebene Karotte
1 Prise rosa Curry
1 Prise ras el Hanut scharf
2 EL Sambal Oelek
250 ml Soja cream natur
400g Cous Cous gekocht
50 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer zum abschmecken



Das Gemüse wird je nach Lust und Laune klein geschnitten und mit dem Olivenöl leicht angebraten. Nun die Baked Beans zufügen und alles schön vermengen. Der Blumenkohl soll in Röschen ausgeputzt und in Salzwasser weich gekocht werden. Er kommt danach gleichsam zu den Gemüse, welches mit den Gewürzen ordentlich abgeschmeckt wird und mit der Sojacreme abgebunden einen runden Geschmack bekommt. Mir hat jetzt bei dieser Variante etwas Säure gefehlt, weshalb ich eine Salzzitrone geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten untergehoben habe. Somit bekommt es eine leichte pikante Note und schmeckt etwas frischer. Der Cous Cous wollte bei diesem schnellen Abenteuer nicht fehlen und die Lizzi auch kennenlernen, so erhielt er seine Chance als Beilage. Zufrieden kam sie zurück und ihr strahlen erfüllte leise den Raum. NamNam

Eine kleine Anmerkung zur Salzzitrone. Zu diesem Thema nehme ich mir in nächster Zeit mal etwas mehr Raum, denn ich finde diese Sache sehr spannend und es begeistert mich schon fast 20 Jahre, denn ich habe es damals in einem Kochbuch gefunden und konnte mir so gar nicht vorstellen, was es bewirken kann. Ich mag diese eingelegten Zitronen und möchte sie nie missen. Deshalb heute nur dieser Link hier dazu.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…