Direkt zum Hauptbereich

Jagdfieber mit scharfen Gemüse!




Lizzi Jäger ist neu und sehr laut. Sie weiß alles besser und ist auch der Meinung, dass französisch, italienisch und spanisch sowieso gleich ist und man den Unterschied kaum hört. Was auch immer es bedeuten soll, Augenpaare rollten sich im Gleichlauf. Nun ja, weiß Gott wer Lizzi diese Gabe geschenkt hat. Sie hat zumindest die unglaubliche selbstbewusste Art, welche ihr ein auf Dauer begleitendes Single Leben scheinbar garantiert. Nein keine Angst sie hat keine Haare auf den Zähnen, sondern Lizzi trägt das Herz scheinbar auf der Zunge und merkt es auch nicht, da ihr Schranken wohl auch fremd sind. Keine Zwänge alles raus damit. Ein Art, welche so manchen Zeitgenossen den Angstschweiß auf die Stirn treibt und anderen vor lachen die Tränen in die Augen. Was bei Lizzi auch auffällig ist, sie trägt sehr gern formbetonend und ihre farbliche Kleiderauswahl passt zu ihrem Wesen. Nämlich laut! Heute kam Lizzi um die Ecke und begrüßte uns im erfrischenden Überschwang mit dem Wunsch nach Gemüse. Sie brauche etwas um Ihre wirklich normale Figur an den Hüften nicht weiter aus der Schablone wandern zu lassen. Viele Gemüse und scharf soll es sein. Ja wie wäre es denn mit Karotte frisch geschält und Sambal Oelek? Lautes Gelächter begleitete die Idee, welche natürlich nicht ernst gemeint war. Die Herausforderung stand und wenn man mit Essen Glücksgefühle verbreiten kann, dann sollte man es auch tun. Also ran ans Werk und die Töpfe auf Temperatur gebracht.
Zucchini, Aubergine, Blumenkohl, Karotte, Fenchel, Paprika, weiße Bohnen und Lauchzwiebeln wurden eingesammelt und schnell klein geschnitten. Dieses Variante könnte man auch als vegetarisch für Faule bezeichnen, aber liebe Leute, wenn es denn mal schnell gehen muss kommt eine üppige Gemüseauswahl gerade recht. Und in der Regel findet es auch schnell Freunde. Oder wie heißt es doch auch so schön „in der Kürze liegt die Würze“!



Wir benötigen für 4 Personen

1 gelbe Paprika
1 Rote Paprika
½ Kopf Blumenkohl
1 Ds. Baked Beans
1 Bd. Frühlingszwiebel
1 Stange Staudensellerie
½ Bund glatte Petersilie
1 geriebene Karotte
1 Prise rosa Curry
1 Prise ras el Hanut scharf
2 EL Sambal Oelek
250 ml Soja cream natur
400g Cous Cous gekocht
50 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer zum abschmecken



Das Gemüse wird je nach Lust und Laune klein geschnitten und mit dem Olivenöl leicht angebraten. Nun die Baked Beans zufügen und alles schön vermengen. Der Blumenkohl soll in Röschen ausgeputzt und in Salzwasser weich gekocht werden. Er kommt danach gleichsam zu den Gemüse, welches mit den Gewürzen ordentlich abgeschmeckt wird und mit der Sojacreme abgebunden einen runden Geschmack bekommt. Mir hat jetzt bei dieser Variante etwas Säure gefehlt, weshalb ich eine Salzzitrone geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten untergehoben habe. Somit bekommt es eine leichte pikante Note und schmeckt etwas frischer. Der Cous Cous wollte bei diesem schnellen Abenteuer nicht fehlen und die Lizzi auch kennenlernen, so erhielt er seine Chance als Beilage. Zufrieden kam sie zurück und ihr strahlen erfüllte leise den Raum. NamNam

Eine kleine Anmerkung zur Salzzitrone. Zu diesem Thema nehme ich mir in nächster Zeit mal etwas mehr Raum, denn ich finde diese Sache sehr spannend und es begeistert mich schon fast 20 Jahre, denn ich habe es damals in einem Kochbuch gefunden und konnte mir so gar nicht vorstellen, was es bewirken kann. Ich mag diese eingelegten Zitronen und möchte sie nie missen. Deshalb heute nur dieser Link hier dazu.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac