Direkt zum Hauptbereich

Jagdfieber mit scharfen Gemüse!




Lizzi Jäger ist neu und sehr laut. Sie weiß alles besser und ist auch der Meinung, dass französisch, italienisch und spanisch sowieso gleich ist und man den Unterschied kaum hört. Was auch immer es bedeuten soll, Augenpaare rollten sich im Gleichlauf. Nun ja, weiß Gott wer Lizzi diese Gabe geschenkt hat. Sie hat zumindest die unglaubliche selbstbewusste Art, welche ihr ein auf Dauer begleitendes Single Leben scheinbar garantiert. Nein keine Angst sie hat keine Haare auf den Zähnen, sondern Lizzi trägt das Herz scheinbar auf der Zunge und merkt es auch nicht, da ihr Schranken wohl auch fremd sind. Keine Zwänge alles raus damit. Ein Art, welche so manchen Zeitgenossen den Angstschweiß auf die Stirn treibt und anderen vor lachen die Tränen in die Augen. Was bei Lizzi auch auffällig ist, sie trägt sehr gern formbetonend und ihre farbliche Kleiderauswahl passt zu ihrem Wesen. Nämlich laut! Heute kam Lizzi um die Ecke und begrüßte uns im erfrischenden Überschwang mit dem Wunsch nach Gemüse. Sie brauche etwas um Ihre wirklich normale Figur an den Hüften nicht weiter aus der Schablone wandern zu lassen. Viele Gemüse und scharf soll es sein. Ja wie wäre es denn mit Karotte frisch geschält und Sambal Oelek? Lautes Gelächter begleitete die Idee, welche natürlich nicht ernst gemeint war. Die Herausforderung stand und wenn man mit Essen Glücksgefühle verbreiten kann, dann sollte man es auch tun. Also ran ans Werk und die Töpfe auf Temperatur gebracht.
Zucchini, Aubergine, Blumenkohl, Karotte, Fenchel, Paprika, weiße Bohnen und Lauchzwiebeln wurden eingesammelt und schnell klein geschnitten. Dieses Variante könnte man auch als vegetarisch für Faule bezeichnen, aber liebe Leute, wenn es denn mal schnell gehen muss kommt eine üppige Gemüseauswahl gerade recht. Und in der Regel findet es auch schnell Freunde. Oder wie heißt es doch auch so schön „in der Kürze liegt die Würze“!



Wir benötigen für 4 Personen

1 gelbe Paprika
1 Rote Paprika
½ Kopf Blumenkohl
1 Ds. Baked Beans
1 Bd. Frühlingszwiebel
1 Stange Staudensellerie
½ Bund glatte Petersilie
1 geriebene Karotte
1 Prise rosa Curry
1 Prise ras el Hanut scharf
2 EL Sambal Oelek
250 ml Soja cream natur
400g Cous Cous gekocht
50 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer zum abschmecken



Das Gemüse wird je nach Lust und Laune klein geschnitten und mit dem Olivenöl leicht angebraten. Nun die Baked Beans zufügen und alles schön vermengen. Der Blumenkohl soll in Röschen ausgeputzt und in Salzwasser weich gekocht werden. Er kommt danach gleichsam zu den Gemüse, welches mit den Gewürzen ordentlich abgeschmeckt wird und mit der Sojacreme abgebunden einen runden Geschmack bekommt. Mir hat jetzt bei dieser Variante etwas Säure gefehlt, weshalb ich eine Salzzitrone geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten untergehoben habe. Somit bekommt es eine leichte pikante Note und schmeckt etwas frischer. Der Cous Cous wollte bei diesem schnellen Abenteuer nicht fehlen und die Lizzi auch kennenlernen, so erhielt er seine Chance als Beilage. Zufrieden kam sie zurück und ihr strahlen erfüllte leise den Raum. NamNam

Eine kleine Anmerkung zur Salzzitrone. Zu diesem Thema nehme ich mir in nächster Zeit mal etwas mehr Raum, denn ich finde diese Sache sehr spannend und es begeistert mich schon fast 20 Jahre, denn ich habe es damals in einem Kochbuch gefunden und konnte mir so gar nicht vorstellen, was es bewirken kann. Ich mag diese eingelegten Zitronen und möchte sie nie missen. Deshalb heute nur dieser Link hier dazu.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…