Direkt zum Hauptbereich

Klein aber Sexy!





Quarkkeulchen wer kennt sie noch nicht? Oh da gibt es doch welche, aber nicht hier bei uns. Die Quarkkeulchen sind in der Regel Oma’s Spezialität und diese Rezepte werden somit (bei Interesse der Enkel) über Generationen weitergereicht. Jeder hat da so seine Lieblingsvariante. Mit Rosine oder ohne. Mit viel Kartoffel, mehr Quark oder etwas mehr Ei. Ausgeruht oder gleich in die Pfanne. Ja da sieht man mal wohin die Reise führt. Es geht noch weiter. Mit Apfelmus, mit eingelegten Pflaumen, mit Erdbeeren, mit Beerengrütze oder gar mit Eis. Alles erlaubt und den Zimt mit Zucker nicht vergessen. Was Zimt? Na dann eben nur Zucker. Sie schmecken zu jeder Tageszeit und man kann diese kleinen Wunderdinger auch als Snack herrlich auf Tour nehmen. Ja na klar geht es auch als in die so angesagte Lunchbox. Die Kollegen werden Augen machen, betteln nach der kleine Sünde und vielleicht gelingt auch ein Date damit zu inspirieren. Diese Spezialität ist hier bei uns in Sachsen eigentlich ein Hit nur werden sie immer seltener Angeboten. Nachdem nun bestimmt schon einige über die Schreibweise munkeln, diese Teilchen werden Tatsächlich Quarkkeulchen“ geschrieben Ich habe heute welche zum Frühstück gemacht und dazu gab es Johannisbeeren vom Strauch aus dem Hof. Nein ich habe die Masse nicht heute früh frisch angerührt. Es war noch etwas von Oma’s Wochenendspezialität da. Dieser Rest wollte noch schnell verarbeitet werden, deshalb heute zum Frühstück zur Begeisterung der Familie. Was sich noch als positiv herausstellte war, dass die Masse ausgeruht daher kam. Sie lies sich wunderbar verarbeiten. Was ist die Moral aus der Geschicht? Ausgeruht ist ein Gedicht!


Ich persönlich empfehle folgendes Rezept.

1 Kg gekochte Kartoffeln
500 g Quark (ausgepresst)
80 g Zucker
20 g Vanillezucker
80 g fein geschnittenen Rosinen (diese kann man auch in Rum einlegen)
100 g Mehl
Abrieb von einer Zitrone
Abrieb von 1 Orange
150 ml Speiseöl zum braten



Für die Zubereitung werden die gekochten Kartoffeln durch die Presse gedrückt und mit den anderen Zutaten gut vermengt um einen homogenen Teig zu erhalten. Dann wird dieser zu Kugeln geformt, plattgedrückt und in der Pfanne sanft goldgelb gebraten. Bitte hier wirklich langsam vorgehen, es wäre schade, wenn diese schönen „Keulchen“ zu dunkel werden. Als Beilage liebe ich Apfelmus, aber natürlich ist auch hier wie schon beschrieben alles möglich. Ihr könnt an die Masse auch Nüsse ran machen oder klein geschnittenen Backpflaumen. Jedoch persönlich bevorzuge ich die Variante vom Rezept, mancher macht es tatsächlich umgekehrt und nimmt mehr Quark als Kartoffel. Das wird etwas schwieriger. Als krönendes Topping macht sich Vanilleeis oder gar Eierlikör und wem alles zu viel ist der nehme nur Zucker. NamNam


Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami