Direkt zum Hauptbereich

Sommerliche Zucchini & Baked Beans







Hurra es ist so weit. Jetzt steht unsere Zucchini in voller Pracht und wir greifen gerne zu. Mit oder ohne Frucht ist hier gleichwohl egal. Sie sieht nicht nur schön aus sondern kann auch kulinarische in feinster kreativer Weise verarbeitet werden. Frittiert, gebraten oder auch roh im Salat alles ist möglich und findet Liebhaber. Nur die Zeit ist relativ kurz, denn sie verblühen sehr schnell und haben ja nur im Sommer Zeit für ihre Entfaltung. Ich finde diese Blüten auch als Tellerdekoration sehr schön, es weckt Freude und da sie frisch verzehrt werden sollten spricht der erfreuliche frische Effekt für sich.. Ja es gibt schon tausende Rezepte, aber auch ich möchte sie huldigen und deshalb gehört sie ganz einfach in meinen Blog. Französisch courgette fleur und italienisch fiori di zucchini klingen sie noch viel melodischer und verkörpern schon im klang Leichtigkeit verbunden mit viel Sinnlichkeit.
Beschreibt man die Zucchiniblüten französisch oder italienisch? Ich finde beides hat seinen Reiz würde aber courgette fleur bevorzugen.Wer seine Pflanze plündert sollte nicht nur männliche Blüten nehmen, aufpassen! Nun aber ab zur Küchenstory. Gefüllte Zucchiniblüten habe ich diese Woche angekündigt und heute endlich zubereiten können, denn die Blüten waren in üppiger Anzahl an der Pflanze vorrätig. In Verbindung mit Quinoa habe ich ein kleines Schmorgericht zubereitet, welches sehr schmackhaft und Intensiv geschmeckt hat. Es ist sehr leicht diese Blüten zu verarbeiten. Es benötigt nur etwas Fingerspitzengefühl um die Füllung in unserem Fall einzubringen. Nicht gerade Meditation aber schon entspannt. Ein Freund von mir hat mal in der Toskana einige Monate gearbeitet und sein Küchenchef hat die Jungköche am Morgen zum Bauern geschickt um die Blüten zu ernten. Was nicht unbedingt der beliebteste Auftrag war, jedoch in traumhaft schöner Umgebung konnte man zumindest den Stress vom Abendgeschäft vergessen lassen und wen ich die Blüten am Morgen sehe lächle ich auch. Also eine Win Win Geschichte.

Nun zum Rezept für Zwei

6 Zucchiniblüten
250 g gekochter Quinoa
1 EL Stärke
1 Ei
1 Prise Muskat gemahlen
Meersalz und Mühlenpfeffer
½ Bund Schnittlauch



Die Zucchiniblüten waschen und leicht öffnen. Aus dem gekochten Quinoa, dem Ei, der Stärke und den Gewürzen eine Masse zubereiten und diese in die zarten Blüten mit einem Teelöffel und etwas Fingerspitzengefühl einfüllen.

Für das Ragout

1 Dose Baked Beans
10 Kirschtomaten halbiert
½ Gemüsezwiebel in Würfel geschnitten
4 EL Olivenöl



Die Zwiebelwürfel und die Kirschtomaten in Olivenöl leicht dünsten und die Baked Beans zufügen. Mit der Tomatensoße auffüllen und die gefüllten Blüten darauf geben. Nun den Topf mit einem Deckel schließen und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.
Die Blüten sind jetzt fertig und können mit dem Ragout serviert werden.

Zum Garnieren
Etwas Rucola und roten Basilikum
Es ist ein köstliches Gericht, welches mir sehr viel Spaß bereite hat und ich hoffe auch bei euch Anklang findet. NamNam




Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…