Direkt zum Hauptbereich

Avocado durstig und sexy






Die Avocado geht zur Zeit einen ziemlich aufregenden Weg. Zum einen muss man Angst haben das diese Frucht nicht verliert, weil sie scheinbar einen Status erreicht, welcher zum Überdruss sich entwickeln könnte zum anderen ist dieses Superfood mittlerweile in solch vielschichtigen Verwendungen präsent, dass es unvorstellbar scheint sie aus dem Blickfeld zu verlieren. Ich mag Avocado, sehe aber langsam im persönlichen Zwiespalt, weil die Länder in denen diese Frucht für die Händler dieser Welt produziert werden. Scheinbar gefühlt ihre eigenen Infrastruktur in ländlichen Regionen der Nachfrage opfern. Nein ich schreibe keinen moralischen Text, nur hat mich letzte Woche eine Dokumentation auf Phönix etwas nachdenklich gemacht. Wenn die Landbevölkerung Südamerikas zum Opfer der Avocadoplantagenbesitzer wird, könnte man schon mal nachdenken in wie weit es sinnvoll ist Früchte so in Monokulturen erzeugen zu müssen und den Raubbau an Natur und Ökosystemen als Preis in Kauf zu nehmen, dass mehrheitlich wenig Freude übrigbleibt. Es ist nicht nur schick Avocado zu genießen, zu cremen oder was auch immer. Nein es gibt sogar ein Franchise Projekt Namens The Avocado Show, welches eine Systemgastronomie beinhaltet und für die Generation „Instagram“ regelrecht getunt wird. Die Speisen, welche da zum Gast gelangen sind total fotogen und das Megading ist noch, dass Food nicht von Köchen kreiert sondern von Stylisten designt wurde. Spektakulär, wie weit Social Media sogar in diesem Winkel funkt. Im Grunde nicht überraschend jedoch der Weg ziemlich genial. Ich mag sie als Brotaufstrich am Liebsten oder im Salat mit Zitrone mariniert. Doch scheinbar gilt sie als universal kompatibel. Erfahrungsmäßig kann ich von mir überzeugend sagen, die Frucht geht eigentlich zu allen. Von Vorspeise, kalter Suppe, Hauptgericht oder Dessert. Ja, überall vermag sie zu passen. Als Fleischersatz wie von vielen behauptet, dient sie für mein Verständnis jedoch nicht. Aber da hat so mancher seinen eigenen Anspruch. Ich schrieb mal vor einer Weile über ein Erlebnis auf Maui. Es gab auf den Weg nach Hana massig Avocados von erstaunlicher Größe. Ein einheimischer beschrieb es uns so. Sonne, Regen, Regen und Sonne, die Avocado boost! Also die natürlichen Ressourcen, da wo sie sind können und sollten sie üppiges bewegen. Jedoch fand ich über den Bericht nachgedacht, dass Peru wenig von diesen Eigenschaften zu bieten hat. Wenn Grundwasser für Plantagen den umliegenden Farmen das Wasser abgräbt, naja, es sollte wohl nicht unbedingt so sein. Oder wenn Flüsse so angezapft werden, dass es kein Regen mehr gibt, weil kein Wasser mehr verdunsten kann. Viele Fragezeichen, denn da wo einst Aprikosen und Äpfel wuchsen und für reichlich Ertrag zum Überleben der einheimischen Bauern sorgte, vegetieren heute nur noch Kakteen und Kaktusfeigen. Mhh? Also mal darüber grübeln und die Avocado vielleicht doch anders genießen. Der Ressourcenaustausch findet sowieso natürlich bedingt statt, jedoch halt möglicherweise auf dem falschen Kontinent. Immerhin benötigt man 1000 Liter Wasser für 1 Kg Avocado. Stimmt, so sollte man es nicht direkt in den Vergleich ziehen, jedoch Fakt ist Fakt. Doch wird die Avocado von so vielen Prominenten bewundert und gepriesen, dass auch hier ein Avocadogericht die Laune nicht verderben soll. Bewusster Genuss kommt genau diesem Gericht zu. Gut, auch wenn mancher zu dieser Frucht Butterfrucht sagt, hat sie ganz und gar nicht damit zu tun.




Avocado auf Reiscrispy, Radieschen und pochiertes Ei
Für 4 Personen
4 Reistaler
2 reife Avocado Sorte Haas
250 g Magerquark
1 Zitrone
10 Kirschtomaten
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Radieschen
1 Salatherz
4 Hühnereier

Den Quark mit Zitrone, fein geschnittenen Schnittlauch, Salz und Mühlenpfeffer anmachen und abschmecken. Damit die Reistaler bestreichen und darauf die Radieschen, welche ich mit einem Hobel fein geschnitten habe im Kreis auflegen. Die Avocado vorsichtig halbieren, den Kern herausnehmen und mit einem Löffel aus der Schale heben. Die halben Früchte längs ganz dünn aufschneiden und Fächerförmig auf den Radieschenkreis aufsetzten. Wenn ihr einen Anrichtering habt, so könnt ihr diesen zur Hilfe verwenden. In der Zwischenzeit die Eier in leicht gesalzenem Essigwasser pochieren. Nebenher bauen wir weiter. Nun halbierte Kirschtomaten auf die Avocado setzten und mit einem Blatt vom Salatherz darauflegen. Etwas Kräuterquark als Topping und darauf das pochierte Ei. Noch mit ein paar Kräutern oder Blüten garnieren und fertig ist unser Avocadoleckerei. NamNam!





Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami