Direkt zum Hauptbereich

Die Süße Kraft der Tomate!




Süß lecker und tomatig, so wie man es sich vorstellt. Es hat Wochen der Pflege bedarft um diese köstlichen Tomaten groß und rot zu bekommen. Natürlich hat die sommerliche Sonne ihre Wirkung nicht verfehlt und womöglich den entscheidenden Kick für diese irre aromatische Frucht gegeben. Es ist sagenhaft, dass ihr Aroma so grandios ist, als würde schon automatisch ein Hauch von altem Balsamico mit implantiert sein. Ich habe solch eine Tomate noch nie auf der Zunge gehabt und die Aromen, welche meinen Gaumen kitzelten sind seit gestern eingebrannt. Die Sorte ist  zwar eine Züchtung, aber ich möchte jetzt mal nicht unterstellen, das sie schon so getunt wurden ist um solch ein Ergebnis tatsächlich zu erhalten. Der Name Sorte Maestria F1.Wirklich toll! Aber der Weg dahin war weit, etliche Eimer Wasser wollten nach dem Einsätzen in frische unverbrauchte Gartenerde ihren Durst stillen und auch die Braunfäule, welche eigentlich nicht erscheinen sollte, hielt mich kurz im Atem, denn ich dachte es wäre um die schon im Ansatz sehr kräftig wirkende Pflanze geschehen. Im Bekanntenkreis hieß es, „mach sie weg,!“ oder „kannste vergessen“! einmal Braunfäule und alle anderen werden mit angesteckt. Ich kam mir vor wie beim Arzt.



Also musst ein „Hilfsserum“ her. Ich bin kein Freund dieser chemischen Behandlungen, aber manchmal muss es auch bei uns Antibiotika sein um geheilt zu werden. Eine gründliche Behandlung über 3 Tage sollte zumindest Erfolg bringen. Ich war eher skeptisch, denn die Erstbefallene große Frucht musste ich leider vernichten. Denn gelernt habe ich, dass Braunfäule sich wie ein Pilzgeflecht in der Erde verteilt. Deshalb nie auf den Kompost oder gar ins Beet. Es soll ja nicht wieder passieren und Tomaten möchte ich auch in Zukunft ernten. Jedoch es ist scheinbar gelungen und der Patient hat sich für den restlichen Jahresverlauf stabilisiert, so dass von Ihm noch so einiges erwartet werden kann. Ich freue mich darauf und bei solch einer unglaublich leckeren Tomatensorte gibt es für mich nur eine Variante. Feiner Tomatensalat mit Röstbrot. Mehr braucht es wirklich nicht, denn warum sollte man solch göttliches Aroma mit Veränderung zerstören. Simply the best! Und ab an den Salat.

Ich habe dafür von meinen Tomaten der Sorte Maestria F1




2 Schalotten
4 Tomaten
2 Stängel Basilikum
2 EL weißer Balsamicoessig
2 EL Olivenöl Extra Vergine
Prise Meersalz und Mühlenpfeffer




Die Tomaten und Schalotten nach Lust und Laune in Würfel geschnitten,
den Basilikum fein geschnitten zugeben und mit dem Essig marinieren. Das Olivenöl unterheben und mit Meersalz und Pfeffer fein abschmecken. Kurz ziehen lassen und am besten auf frischen gerösteten Schwarzbrot servieren. Ciabatta geht auch aber ich finde so ein kräftiger Röstbrotgeschmack gibt noch eine bestärkende Note. NamNam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…