Direkt zum Hauptbereich

Halleluhja was für Suppen!




Die Pianistin spielt im Schatten Halleluhja von Leonard Cohen und man lauscht verträumt im Schatten der Melodie. Aber geht es euch auch so, dass bei der Hitze quasi der Appetit sich suchen lässt. Was soll man denn da noch essen. Jeden Tag Melonen? Ist zwar eine gute Idee, aber auf Dauer? Nein! Ich habe mich für kalte Gemüsesuppen entschieden, denn die machen nicht nur Spaß sondern schmecken auch. Früher war ich oft in Bulgarien, da gab es an heißen Tagen immer Gurkensuppe Tarator. Ein echter Klassiker, und vor allem wohlschmeckend. Man kann diese ja auch selbst modifizieren, ob mit Joghurt, Kefir, Sauerrahm oder vegan mit natureller Sojacreme. Es geht im Ganzen alles. Die Leichtigkeit ist im Grunde auch ein Synonym für die Zubereitung. Alle Zutaten zusammen und ab in den Mixer, gut durch gemixt ergibt es eine homogene kalte Gurkensuppe, welche in den heißen Tag eine echte Erleichterung sein kann und mit etwas Knoblauchbaguette, Kräuterbaguette oder nur ein paar Croûtons sogar an den gnadenlos heißen Tagen hervorragend schonend sättigt. Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass machen es tatsächlich etwas Mühe macht sich selbst kalte Suppen zubereiten zu wollen. Darum noch mal hier unterstrichen, absolut simpel. Das kann wirklich jede(r). Man(n) muss nur wollen, na motiviert! Also schnell zum Rezept

Rezept für 4 Personen




1000g Joghurt
(oder Creme fraiche, Sojacreme naturell)
3 Schlangengurken
2 Knoblauchzehen
Salz
100 g Walnusskerne
1 EL Walnussöl
200 ml Wasser
1 Bund Dill
1/2 Bund Basilikum
12 g Meersalz
6 g weißer gemahlener Pfeffer

Die Gurken werden geschält und klein geschnitten, den Schnittlauch fein schneiden und außer den Nüssen alles in den Mixer, oder Smoothie Zubereiter. Alles gut mixen und mit den Gewürzen abschmecken. Die Suppe wäre somit fertig. Upps, dass ging aber schnell. Genau!
Die Suppe in Teller füllen und mit den Walnusskernen garnieren. Hier gilt natürlich auch, dass Allergiker auf Nüsse und das Öl verzichten. Anstatt Walnussöl ginge alternativ Olivenöl und der Nüsse wegen nehmen wir Croûtons. Also auch hier gilt, jeder wie er gerne mag.

Und nun kommt auch noch Numero 2



Persönlich mein Favorit, die Gazpacho. Ich glaube auch bei den meisten die bekanntere kalte Gemüsesuppe. Schon mal am Mittelmeer Sommerurlaub gemacht? Gazpacho (kleines Video) der beliebte Sommerhit in der Mittelmeerregion. Tomate, Paprika und Gurke bieten die Basis für eine tolle Suppenkreation. Hier spielt der Sommer mit seinen Aromen und wiederspiegelt die Leichtigkeit und Lebensfreude dieser Region. Im Grund kann man sagen wird hier schon am Morgen auf dem Markt entschieden was es geben kann, wenn die Sonne es mal wieder besonders gut mit uns meint. Aber da kommt es genau richtig, wenn uns am Abend oder Mittags ein Gazpacho Freude bereitet.




Suppe für 8 Portionen

2 Kg Tomaten
1 Salatgurke
1 Paprikaschote gelb
1 Paprikaschote grün
1 Paprikaschote rot
2 Schalotten
3 Zehen Knoblauch
250 ml Gemüsebrühe
1 Liter Tomatensugo aus dem Glas
2 EL Olivenöl
2 EL weißer Balsamicoessig
1 Bund Basilikum
2 EL Rohrzucker
100 g Croûtons

Auch hier gilt im Grunde alles in einen Mixer und fertig ist die Suppe. Jedoch passt es, wenn alles gut klein geschnitten ist und die Gurke natürlich von der Schale sich befreit fühlt. Es kommt wie bereits erwähnt alles in einem Topf und wird mit dem Stabmixer fein püriert.
Sollte die Suppe etwas zu dünn sein, so kann man auch zu zusätzlichen Bindung etwas Xantana auf pudern und noch einmal damit mixen und etwas quellen lassen oder man nimmt tatsächlich ein paar Esslöffel Semmelbrösel und verrührt diese auch in der Suppe. Jedoch meine ich benötigt man diese Unterstützung nicht zwingend. Aber das entscheidet jeder selbst. Ich bin begeistert und wünsche mutiges gelingen. NamNam!


Heute entdeckt und auch Lesenswert



Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac