Direkt zum Hauptbereich

Halleluhja was für Suppen!




Die Pianistin spielt im Schatten Halleluhja von Leonard Cohen und man lauscht verträumt im Schatten der Melodie. Aber geht es euch auch so, dass bei der Hitze quasi der Appetit sich suchen lässt. Was soll man denn da noch essen. Jeden Tag Melonen? Ist zwar eine gute Idee, aber auf Dauer? Nein! Ich habe mich für kalte Gemüsesuppen entschieden, denn die machen nicht nur Spaß sondern schmecken auch. Früher war ich oft in Bulgarien, da gab es an heißen Tagen immer Gurkensuppe Tarator. Ein echter Klassiker, und vor allem wohlschmeckend. Man kann diese ja auch selbst modifizieren, ob mit Joghurt, Kefir, Sauerrahm oder vegan mit natureller Sojacreme. Es geht im Ganzen alles. Die Leichtigkeit ist im Grunde auch ein Synonym für die Zubereitung. Alle Zutaten zusammen und ab in den Mixer, gut durch gemixt ergibt es eine homogene kalte Gurkensuppe, welche in den heißen Tag eine echte Erleichterung sein kann und mit etwas Knoblauchbaguette, Kräuterbaguette oder nur ein paar Croûtons sogar an den gnadenlos heißen Tagen hervorragend schonend sättigt. Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass machen es tatsächlich etwas Mühe macht sich selbst kalte Suppen zubereiten zu wollen. Darum noch mal hier unterstrichen, absolut simpel. Das kann wirklich jede(r). Man(n) muss nur wollen, na motiviert! Also schnell zum Rezept

Rezept für 4 Personen




1000g Joghurt
(oder Creme fraiche, Sojacreme naturell)
3 Schlangengurken
2 Knoblauchzehen
Salz
100 g Walnusskerne
1 EL Walnussöl
200 ml Wasser
1 Bund Dill
1/2 Bund Basilikum
12 g Meersalz
6 g weißer gemahlener Pfeffer

Die Gurken werden geschält und klein geschnitten, den Schnittlauch fein schneiden und außer den Nüssen alles in den Mixer, oder Smoothie Zubereiter. Alles gut mixen und mit den Gewürzen abschmecken. Die Suppe wäre somit fertig. Upps, dass ging aber schnell. Genau!
Die Suppe in Teller füllen und mit den Walnusskernen garnieren. Hier gilt natürlich auch, dass Allergiker auf Nüsse und das Öl verzichten. Anstatt Walnussöl ginge alternativ Olivenöl und der Nüsse wegen nehmen wir Croûtons. Also auch hier gilt, jeder wie er gerne mag.

Und nun kommt auch noch Numero 2



Persönlich mein Favorit, die Gazpacho. Ich glaube auch bei den meisten die bekanntere kalte Gemüsesuppe. Schon mal am Mittelmeer Sommerurlaub gemacht? Gazpacho (kleines Video) der beliebte Sommerhit in der Mittelmeerregion. Tomate, Paprika und Gurke bieten die Basis für eine tolle Suppenkreation. Hier spielt der Sommer mit seinen Aromen und wiederspiegelt die Leichtigkeit und Lebensfreude dieser Region. Im Grund kann man sagen wird hier schon am Morgen auf dem Markt entschieden was es geben kann, wenn die Sonne es mal wieder besonders gut mit uns meint. Aber da kommt es genau richtig, wenn uns am Abend oder Mittags ein Gazpacho Freude bereitet.




Suppe für 8 Portionen

2 Kg Tomaten
1 Salatgurke
1 Paprikaschote gelb
1 Paprikaschote grün
1 Paprikaschote rot
2 Schalotten
3 Zehen Knoblauch
250 ml Gemüsebrühe
1 Liter Tomatensugo aus dem Glas
2 EL Olivenöl
2 EL weißer Balsamicoessig
1 Bund Basilikum
2 EL Rohrzucker
100 g Croûtons

Auch hier gilt im Grunde alles in einen Mixer und fertig ist die Suppe. Jedoch passt es, wenn alles gut klein geschnitten ist und die Gurke natürlich von der Schale sich befreit fühlt. Es kommt wie bereits erwähnt alles in einem Topf und wird mit dem Stabmixer fein püriert.
Sollte die Suppe etwas zu dünn sein, so kann man auch zu zusätzlichen Bindung etwas Xantana auf pudern und noch einmal damit mixen und etwas quellen lassen oder man nimmt tatsächlich ein paar Esslöffel Semmelbrösel und verrührt diese auch in der Suppe. Jedoch meine ich benötigt man diese Unterstützung nicht zwingend. Aber das entscheidet jeder selbst. Ich bin begeistert und wünsche mutiges gelingen. NamNam!


Heute entdeckt und auch Lesenswert



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …