Direkt zum Hauptbereich

Kurkuma liebt Gurke




Nachdem ich drei Tage Urlaub genossen habe und die Zeit in der Sonne verbringen konnte geht es nun wieder an die andere Seite des Genießens. Heute soll es mal dem Wetter angepasst ein leichtes Gurkencurry werden, welches unterstützt wird mit feinstem Romanesco und ein paar Pfifferlingen. Ich wollte erst keine Beilage nehmen habe mich dann doch für Röstitaler entschieden. Sicherlich etwas gehaltvoller als Leicht jedoch etwas Energie braucht doch der Mensch. Oder? Würde man den Rösti weglassen ergibt sich ein Gemüsegericht der besonders leichten Art. Entscheidend war für mich Gurke und der im Curry enthaltenen Kurkuma. Ja tu doch auch mal etwas für die Gesundheit! Die freien Radikalen wollen etwas Konkurrenz bekommen, damit die Party auch noch lange anhalten kann. Die Haut wird ja im Augenblick bei den Sonnenstunden ziemlich in Anspruch genommen und mache etwas mehr als gewollt, deshalb im kühlen Schatten ein leichtes Gericht verzehren und dabei an schöne Dinge denken, sollte die Lebensgeister beflügeln können. Die Gurke findet ja als Schmorgemüse zu dieser Jahreszeit viele Freunde und mancher sucht sogar im Laden die ideale Gurke zum schmoren. Im Grunde tut dies jede Gurke allerdings finde ich sollte sie auf jeden Fall geschält sein. So wirkt sie nicht gleich Müde, wenn sie im Sud vor sich hin simmert. Deshalb ist es auch von großer Notwendigkeit, Gurken nicht zu lange schmoren zu lassen, denn dann verliert sie ihre Frische und mutiert in der Farbe leicht zur Senfgurke. Deshalb habe ich den Romanesco auch separat blanchiert um diesen danach unter das  angeschwitzte Gemüse zu geben. Somit bleibt er auch knackig und mit freudig grüner schmackhafter Farbe. Der Curry ist im Grunde die geschmackliche Basis. Ja er enthält genau den nötigen Kurkuma um gegen die freien Radikalen anzugehen. Kurkuma scheint ja bald ein kompletter Gesundheitstrend zu werden, denn die Eigenschaften, welche die Wurzel enthält sind verblüffend. Es ist möglicherweise eine homöopathische Allzweckwaffe gegen vielerlei ungewolltes, dieses Gewürz kann so mancherlei Übel scheinbar reparieren. Natürlich wohl dosiert. Deshalb denke ich, ist die Zugabe solcher Gewürze nicht nur in den Wintermonaten ratsam, sondern wird wohl auch dem sommerlichen Gemüse nicht nur eine willkommene geschmackliche Bereicherung sein. Man bezeichnet Kurkuma auch als den indischen Safran. Ich kann mich erinnern, als ich noch etwas naiv gegenüber vielen Gewürzanbietern war und dem Glauben verfiel, es ist quasi wie Safran. Das natürlich Safran was ganz anderes is, na klar! Weiß doch jeder! Jedoch hat mich als junger Mensch das Preis Leistungsverhältnis fasziniert. Es war ja wesentlich günstiger als Safran und die Färbung doch ziemlich ähnlich. Nur vom Geschmack her trenne sich bekannterweise Welten. Doch wie heißt es so schön „Man(n) lernt“! Ich möchte aber nicht zu weit schweifen und nun ab zum Herd! Weil es Röstitaler gibt habe ich noch eine Spur Majoran zugegeben Röstitaler und dem Ganzen eine dezente herzhafte Note verliehen. Wer nicht mag, lässt es einfach weg. Interessant war es jedoch allemal.





Für das Gurkencurry für 2 Personen

1 Kopf Romanesco
1 Bund Schnittlauch
1 grüne Gurke
150 g Pfifferlinge
1 Zwiebel
8 Kirschtomaten zum farblichen Tupfer
2 EL Olivenöl
2 TL Indisch Currypuder
150 g Pflanzencreme zum kochen
250 ml Gemüsebrühe
½ Zitrone

Die Gemüse waschen, putzen und die Gurke schälen. Die Gurke längs vierteln und in Rauten schneiden. Die Zwiebelwürfel mit dem Öl anschwitzen und die Gurke zugeben. Nebenher den geputzen Romanesco in Salzwasser blanchieren. Sind die Gurkenstückchen leicht glasig so komme nun die Pfifferlinge dazu und werden mit dem Currypuder bestäubt. Alles gut mit einem Löffel verrühren und die Pflanzencrem auffüllen, halbierte Kirschtomaten nicht vergessen und die Gemüsebrühe zugeben und nun ca. 3-5 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit sollte der Romanesco bissfest sein und kann abgegossen werden. Die blanchierten Röschen dem Gemüseragout zugeben und alles fein abschmecken. Wer möchte gibt nun die Prise Majoran dazu und um es etwas aufzufrischen habe ich mit dem Saft von einer halben Zitrone verfeinert.

Für die Rösti für 2 Personen

2 Kartoffeln
2 EL Mehl
1 Ei
Muskat, Salz und Pfeffer
Etwas Öl zum Braten

Die Kartoffeln schälen und fein Raspeln. Mit dem Mehl und den Ei einen Teig zubereiten und mit den Gewürzen abschmecken. Nun das Ganze zu Talern formen und ab in die heiße Pfanne damit und sanft goldgelb braten.

Ich habe das Gemüseragout klassischerweise auf dem Rösti angerichtet. Aber jeder wie er möchte. Ich wünsche ein gutes Gelingen.

Es war lecker! NamNAm


Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac