Direkt zum Hauptbereich

Der Druck war riesig, geschafft!






Hefeknödel, Germknödel, Dampfnudel und was es sonst dafür noch für Begriffe gibt. Mir war gar nicht so bewusst, dass es tatsächlich zwischen Germknödel und Dampfnudel einen Unterschied geben soll, jedoch Gott sei Dank lernt Man(n). Die Definitionsunterschiede lest ihr hier. Ich meine von der Zubereitung her gibt es ja unterschiedliche Rezepte, aber schmecken denn alle?
Ich kenne sie ganz einfach nur mit Mehl, Hefe, Wasser und einer kleinen Prise Salz. Nein, keine Milch! Nein, auch kein Zucker! Nein, auch keine Füllung! Ich habe diese Rezeptur von meiner Großmutter gelernt und da sie tatsächlich auf Kindgerechte Ernährung wert gelegt hat, war Zucker schon genug in den leckersten Beigaben zu erwarten. Nun wollte ich meinen Kindern damit einen großen Gefallen tun und pries meine Hefeknödel mit großer Freude an. Die Reaktionen waren ernüchternd. Warum? Kommentare wie, was die geschmacklosen Dinger die wir im Kindergarten bekommen, oder wie etwa die weißen Bälle die in der Schule nie schmecken? Ähh! Keine Ahnung wie sie bei euch in den Einrichtungen schmecken, ihr habt diese noch nie so beklagt aber ich mag Hefeklöße mit Vanillesoße und Pflaumenkompott. Ahh Pflaumenkompott! Ist da auch Zimt und Zucker dabei? Na klar! Gut, dann kannst du welche machen. Klingt ja wie „zu Diensten die Herrschaften“! Irgendwas verkehrt gelaufen die letzten Jahre? Grübel, nein! Also ran ans Werk und ab in die Küche. Der Teig ist ein Kinderspiel und Pflaumen gibt es ja nun auch schon. Vanillesoße habe ich keine gekocht, ich habe mich entschlossen ein gutes Produkt aus dem Handel zu nehmen, da es im Kühlschrank vorrätig war. Ich nehme diese von Dorfkrug gern, da sie einen sehr schön ausgewogenen Geschmack hat. Doch das nur am Rande.




Für das Pflaumenkompott

500 g entsteinte, halbierte Pflaumen
100 g Rohrzucker
1 Tasse Wasser
1 Zitrone ausgepresst
1 Messerspitze Zimt gemahlen
25 g Stärke in etwas Wasser aufgelöst

Den Rohrzucker mit dem Wasser zum kochen bringen und die Pflaumen zugeben. Alles kurz aufkochen und mit Zimt und Zitronensaft abschmecken. Nun den Saft im Topf etwas einkochen und die Pflaumen weich köcheln aber nicht zerkochen lassen. Den Fond mit der aufgelösten Stärke leicht binden und noch einmal aufkochen lassen. Fertig ist das Pflaumenkompott. Wer Lust hat macht etwas Orangenschale und Ingwer daran. Somit erhält man noch eine leichte exotische Note.



Für 20 Germknödel/ Hefeklöße

600 g Weizenmehl 405
400 g Wasser
30 g frische Hefe
1 Prise Salz

Die Hefe etwas zerbröseln und mit dem Mehl, dem Wasser und der Prise Salz ab in das Rührgerät und einen harmonischen Teig formen. Geht natürlich auch mit der Hand! Dann bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen und den Teig noch einmal mit der Hand durchkneten. Nun eine Dicke Wurst Formen und diese in ca. 50 g große Stücke teilen. Diese zu kleinen Klößen formen und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit ein Topf mit etwas Wasser zum kochen bringen und darin einen Dampfeinsatz einsetzten. Fängt das Wasser an zu kochen legen wir die Knödel mit etwas
Abstand  auf den Siebeinsatz und schließen den Deckel. Nun garen die Hefeknödel im Dampf und werden ungefähr 2,5mal größer. Wenn sie diese Größe nach ca. 15 Minuten erreicht haben, so sind sie servierbereit.

Die fertigen Knödel mit dem Pflaumenkompott und der Vanillesoße anrichten. Ja es war lecker und was sagten die Kinder zu der Kreation. Daum hoch! Glück gehabt, allen gutes Gelingen! NamNam

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Mediterran geht immer! Das Beste Kartöffelchen an heißen Tagen!

Die Idee ein leichter Kartoffelsalat, denn bei den Temperaturen geht warm fast gar nicht mehr. Also haben wir einen typisch mediterranen Kartoffelsalat zubereitet. Ich hatte erst so meine Zweifel, dass die Kartoffeln direkt im Ofen gegart auch weich werden, jedoch es ging wunderbar. Also ohne große Umschweife und Gedanken ran an den Salat. Er ist sehr einfach und bleibt nachhaltig Aromaerlebnis.Für 4 Personen werden benötigt
1 Kg Drillinge, La Ratte oder Bamberger Hörnle1 Bd. Rosmarin1 Bd. ThymianMeersalz100 ml Olivenöl Die Kartoffeln werden gewaschen und in Viertel geschnitten in eine Schüssel gegeben und mit den fei Geschnittene Thymian, dem gezupften Rosmarin, dem Olivenöl und dem Meersalz gut vermengt.Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln darauf verteilen. Diese dann im Backofen bei 180°C Umluft gut 30 Minuten garen. ES funktioniert super und die Kartoffeln belieben schön knackig.Salatbeigabe250 g kleine Tomaten gelb und rot100 g Oliven ohne Stein100 g getrocknete…