Direkt zum Hauptbereich

Der Druck war riesig, geschafft!






Hefeknödel, Germknödel, Dampfnudel und was es sonst dafür noch für Begriffe gibt. Mir war gar nicht so bewusst, dass es tatsächlich zwischen Germknödel und Dampfnudel einen Unterschied geben soll, jedoch Gott sei Dank lernt Man(n). Die Definitionsunterschiede lest ihr hier. Ich meine von der Zubereitung her gibt es ja unterschiedliche Rezepte, aber schmecken denn alle?
Ich kenne sie ganz einfach nur mit Mehl, Hefe, Wasser und einer kleinen Prise Salz. Nein, keine Milch! Nein, auch kein Zucker! Nein, auch keine Füllung! Ich habe diese Rezeptur von meiner Großmutter gelernt und da sie tatsächlich auf Kindgerechte Ernährung wert gelegt hat, war Zucker schon genug in den leckersten Beigaben zu erwarten. Nun wollte ich meinen Kindern damit einen großen Gefallen tun und pries meine Hefeknödel mit großer Freude an. Die Reaktionen waren ernüchternd. Warum? Kommentare wie, was die geschmacklosen Dinger die wir im Kindergarten bekommen, oder wie etwa die weißen Bälle die in der Schule nie schmecken? Ähh! Keine Ahnung wie sie bei euch in den Einrichtungen schmecken, ihr habt diese noch nie so beklagt aber ich mag Hefeklöße mit Vanillesoße und Pflaumenkompott. Ahh Pflaumenkompott! Ist da auch Zimt und Zucker dabei? Na klar! Gut, dann kannst du welche machen. Klingt ja wie „zu Diensten die Herrschaften“! Irgendwas verkehrt gelaufen die letzten Jahre? Grübel, nein! Also ran ans Werk und ab in die Küche. Der Teig ist ein Kinderspiel und Pflaumen gibt es ja nun auch schon. Vanillesoße habe ich keine gekocht, ich habe mich entschlossen ein gutes Produkt aus dem Handel zu nehmen, da es im Kühlschrank vorrätig war. Ich nehme diese von Dorfkrug gern, da sie einen sehr schön ausgewogenen Geschmack hat. Doch das nur am Rande.




Für das Pflaumenkompott

500 g entsteinte, halbierte Pflaumen
100 g Rohrzucker
1 Tasse Wasser
1 Zitrone ausgepresst
1 Messerspitze Zimt gemahlen
25 g Stärke in etwas Wasser aufgelöst

Den Rohrzucker mit dem Wasser zum kochen bringen und die Pflaumen zugeben. Alles kurz aufkochen und mit Zimt und Zitronensaft abschmecken. Nun den Saft im Topf etwas einkochen und die Pflaumen weich köcheln aber nicht zerkochen lassen. Den Fond mit der aufgelösten Stärke leicht binden und noch einmal aufkochen lassen. Fertig ist das Pflaumenkompott. Wer Lust hat macht etwas Orangenschale und Ingwer daran. Somit erhält man noch eine leichte exotische Note.



Für 20 Germknödel/ Hefeklöße

600 g Weizenmehl 405
400 g Wasser
30 g frische Hefe
1 Prise Salz

Die Hefe etwas zerbröseln und mit dem Mehl, dem Wasser und der Prise Salz ab in das Rührgerät und einen harmonischen Teig formen. Geht natürlich auch mit der Hand! Dann bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen und den Teig noch einmal mit der Hand durchkneten. Nun eine Dicke Wurst Formen und diese in ca. 50 g große Stücke teilen. Diese zu kleinen Klößen formen und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit ein Topf mit etwas Wasser zum kochen bringen und darin einen Dampfeinsatz einsetzten. Fängt das Wasser an zu kochen legen wir die Knödel mit etwas
Abstand  auf den Siebeinsatz und schließen den Deckel. Nun garen die Hefeknödel im Dampf und werden ungefähr 2,5mal größer. Wenn sie diese Größe nach ca. 15 Minuten erreicht haben, so sind sie servierbereit.

Die fertigen Knödel mit dem Pflaumenkompott und der Vanillesoße anrichten. Ja es war lecker und was sagten die Kinder zu der Kreation. Daum hoch! Glück gehabt, allen gutes Gelingen! NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami