Direkt zum Hauptbereich

Der Druck war riesig, geschafft!






Hefeknödel, Germknödel, Dampfnudel und was es sonst dafür noch für Begriffe gibt. Mir war gar nicht so bewusst, dass es tatsächlich zwischen Germknödel und Dampfnudel einen Unterschied geben soll, jedoch Gott sei Dank lernt Man(n). Die Definitionsunterschiede lest ihr hier. Ich meine von der Zubereitung her gibt es ja unterschiedliche Rezepte, aber schmecken denn alle?
Ich kenne sie ganz einfach nur mit Mehl, Hefe, Wasser und einer kleinen Prise Salz. Nein, keine Milch! Nein, auch kein Zucker! Nein, auch keine Füllung! Ich habe diese Rezeptur von meiner Großmutter gelernt und da sie tatsächlich auf Kindgerechte Ernährung wert gelegt hat, war Zucker schon genug in den leckersten Beigaben zu erwarten. Nun wollte ich meinen Kindern damit einen großen Gefallen tun und pries meine Hefeknödel mit großer Freude an. Die Reaktionen waren ernüchternd. Warum? Kommentare wie, was die geschmacklosen Dinger die wir im Kindergarten bekommen, oder wie etwa die weißen Bälle die in der Schule nie schmecken? Ähh! Keine Ahnung wie sie bei euch in den Einrichtungen schmecken, ihr habt diese noch nie so beklagt aber ich mag Hefeklöße mit Vanillesoße und Pflaumenkompott. Ahh Pflaumenkompott! Ist da auch Zimt und Zucker dabei? Na klar! Gut, dann kannst du welche machen. Klingt ja wie „zu Diensten die Herrschaften“! Irgendwas verkehrt gelaufen die letzten Jahre? Grübel, nein! Also ran ans Werk und ab in die Küche. Der Teig ist ein Kinderspiel und Pflaumen gibt es ja nun auch schon. Vanillesoße habe ich keine gekocht, ich habe mich entschlossen ein gutes Produkt aus dem Handel zu nehmen, da es im Kühlschrank vorrätig war. Ich nehme diese von Dorfkrug gern, da sie einen sehr schön ausgewogenen Geschmack hat. Doch das nur am Rande.




Für das Pflaumenkompott

500 g entsteinte, halbierte Pflaumen
100 g Rohrzucker
1 Tasse Wasser
1 Zitrone ausgepresst
1 Messerspitze Zimt gemahlen
25 g Stärke in etwas Wasser aufgelöst

Den Rohrzucker mit dem Wasser zum kochen bringen und die Pflaumen zugeben. Alles kurz aufkochen und mit Zimt und Zitronensaft abschmecken. Nun den Saft im Topf etwas einkochen und die Pflaumen weich köcheln aber nicht zerkochen lassen. Den Fond mit der aufgelösten Stärke leicht binden und noch einmal aufkochen lassen. Fertig ist das Pflaumenkompott. Wer Lust hat macht etwas Orangenschale und Ingwer daran. Somit erhält man noch eine leichte exotische Note.



Für 20 Germknödel/ Hefeklöße

600 g Weizenmehl 405
400 g Wasser
30 g frische Hefe
1 Prise Salz

Die Hefe etwas zerbröseln und mit dem Mehl, dem Wasser und der Prise Salz ab in das Rührgerät und einen harmonischen Teig formen. Geht natürlich auch mit der Hand! Dann bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen und den Teig noch einmal mit der Hand durchkneten. Nun eine Dicke Wurst Formen und diese in ca. 50 g große Stücke teilen. Diese zu kleinen Klößen formen und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit ein Topf mit etwas Wasser zum kochen bringen und darin einen Dampfeinsatz einsetzten. Fängt das Wasser an zu kochen legen wir die Knödel mit etwas
Abstand  auf den Siebeinsatz und schließen den Deckel. Nun garen die Hefeknödel im Dampf und werden ungefähr 2,5mal größer. Wenn sie diese Größe nach ca. 15 Minuten erreicht haben, so sind sie servierbereit.

Die fertigen Knödel mit dem Pflaumenkompott und der Vanillesoße anrichten. Ja es war lecker und was sagten die Kinder zu der Kreation. Daum hoch! Glück gehabt, allen gutes Gelingen! NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…