Direkt zum Hauptbereich

Hokkaido Momente des Glücks!







Zucchinibällchen mit gegrilltem Kürbis. Die Erntezeit hat beim Kürbis Zuhause begonnen und trotz der Hitze konnte unser Hokkaido Experiment Erfolge erzielen. Jeden Tag gab es ausreichend eine ordentliche Morgendusche und mit dieser üppig feuchten Unterstützung nahm der Erfolg seinen Lauf. Das witzige daran ist, dass ich seit 3 Jahren versuche jedes Jahr mit gekauften Bio Samen Hokkaido Kürbisse anzubauen. Jedes Jahr brach zwischendurch die Pflanze zusammen und es wurde leider nichts. Es kann natürlich auch am mageren Boden liegen, da ich den Kürbis in sehr großem Töpfen angesetzt habe. Komposthaufen funktioniert bestimmt erfolgreicher, jedoch habe ich im Frühjahr das Kerngehäuse aus einem Bio Hokkaido Kürbis einfach rausgenommen und die Kerne eingepflanzt. Es hat super funktioniert, denn die Jungpflanzen haben sich auch beim Umsetzten sofort sehr wohl gefühlt. Also werde ich es demzufolge der Erfahrung heraus jedes Jahr weiter so machen. Die Empfehlung habe ich von einer wohl sehr erfahrenen älteren Gärtnerin bekommen, welche aber ca. 30 qm Kürbisfläche damit bepflanzt hat. Super Sache und ich bin für diese Erfahrung sehr dankbar. Die Zucchinipflanze tut ihr bestes und liefert uns einige gelbe Früchte, jedoch hat sie bei der Wärme ordentlich zu kämpfen und etwas Feuchtigkeit vom Himmel täte ihr mal gut. Man muss fast schon sagen, wann kommt er endlich der so oft versprochene Regen. So richtig gab es diesen hier bei uns zuletzt vor Ostern, ja wirklich es ist schon etliche Wochen her. Alles andere waren nur kleine Spritzer, welche sich mal für 1-2 Stunden verirrten. Ich war vor drei Jahren mal auf Kreta im Urlaub. Es war eine tolle Zeit, begleitet allerdings von sehr heißem Wetter, aber auch tollem Essen. Gemüse mit einem Aroma, was hier selten den Gaumen kitzelt, es sei denn, man hat mal Glück und die Qualität entspricht tatsächlich der Jahreszeit. Aber was immer sehr beliebt war, sind Zucchinibällchen oder Taler. Sie sind schnell gemacht und passen zu fast jeder Gemüsebeilage. Die Kinder wollten sie ohne Ende und was Kinder mögen kann eigentlich nur gut sein! Dazu werde ich etwas Kürbis und Paprikacreme als Dip zubereiten. Ich kann es kaum erwarten loszulegen, deshalb geht’s schnell in die Küche.
Für 4 Portionen

1 große grüne Zucchini
1 Zwiebel
5 EL Semmelmehl
5 EL Weizenmehl 405
3 Eier
Salz, Pfeffer aus der Mühle

100 ml Öl zum Braten




Die Zucchini fein reiben und mit dem Semmelmehl, dem Mehl, der in Würfel geschnittenen Zwiebel, den Eiern und den Gewürzen eine homogene Masse zubereiten. Daraus schöne Taler formen und in der Pfanne sanft aber goldgelb braten.
Für den Kürbis

1 Hokkaido Kürbis
1 Prise Muskat
5 Kirschtomaten
2 Stängel Rosmarin
1 Prise Curry
1 Zitrone
3 EL Olivenöl
Salz, Zucker und Mühlenpfeffer


Den Hokkaido Kürbis in diesem Fall enthäuten und das Kerngehäuse entfernen. Daraus Kürbisspalten schneiden und diese in ein feuerfestes Gefäß mit dem Rosmarin, den halbierten Kirschtomaten und den Gewürzen hineinlegen. Alles gut mit den Olivenöl mischen und mit dem Zitronensaft marinieren. Das Gefäß entweder mit einem Deckel oder Aluminiumfolie ordentlich verschließen und im Backofen bei 200° C 30 Minuten garen. Der Kürbis sollte danach weich und ein leckeren aromatische Duft verströmen lassen.

Für die Paprikacreme

2 rote Paprika
3 getrocknete Tomaten
1 Prise Oregano
2 EL Olivenöl
Salz und Mühlenpfeffer

Mit dem Bunsenbrenner oder einer offenen Gasflamme die Paprika rösten, die Asche abputzen und das Fruchtfleisch entfernen. Diese mit den getrockneten Tomaten, Gewürzen und dem Olivenöl zu einer leichten schmackhaften Paprikapaste verarbeiten. Diese gebt Ihr zu den Talern als erfrischenden Dip dazu.

Zum anrichten würde ich den Kürbis als Sockel empfehlen und alles andere darauf aufbauen. Es ist ein leckeres Sommergericht und lässt mich an einen heißen griechischen Sommer erinnern. NamNam!





Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…