Direkt zum Hauptbereich

Powerfood, leicht gemacht!!





Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setzte ich mal den Hebel an. Langos ist so etwas von einfach, dass kann wirklich jeder. Verdammt einfach! Der Vorteil liegt auch hier beim selbstgemachten Belag, denn mancher schwärmt vom üppigen Sauerrahm mit Käse oder auch kräftiger Knoblauchcreme. Hier gruselt es vielleicht einigen, aber schon verrückt, was da an Kalorien auf die Waage kommen kann.
Höher, schneller und weiter rückt zumindest ziemlich weit in die Ferne, aber unser Fitbit wird uns schon entsprechend aktivieren. Und wie heißt es doch so schön einmal is(s)t keinmal! Genau, wenn man die Soße mit leichten Zutaten verlängert oder auf die versteckten Fette acht gibt ist es abschließend natürlich ein köstlicher Snack, der selbstgemacht zum großen Hit werden kann und in der To Go Lunchbox so manchen Kollegen im Großraumbüro neidisch Sehnsüchte wecken lässt.
Ab in die Küche und ran ans Glück!

Zum Teig für 8 mittlere Fladen

500 g Weizenmehl Typ 405
30 g Hefe
300 ml Wasser
10 g Salz
Und etwas Mehl zum abkneten, sollte der Teig noch nicht griffig genug sein.

1 Liter Bratöl zum ausbacken.





Aus den Zutaten einen homogenen Teig formen und diesen gut durchkneten. Abgedeckt eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Danach den Teig nochmals kneten und nach einer halben Stunde zu Fladen formen. Diese in ca. 175°C heißen Öl ungefähr 2 Minuten ausbacken. Je Seite ca. 1 Minute. Wer eine Fritteuse Zuhause hat nimmt natürlich diese zu Hand. Nach dem ausbacken die Fladen über Küchenkrepp gut abtropfen lassen und zum bestreichen bereithalten.


Für meine Langossauce

300 g Joghurt griechisch 0,2% Fett
1 Gurke geschält und in feine Streifen geschnitten
1 Rote Zwiebel in Streifen geschnitten
1 Limette ausgepresst
½ Bund fein geschnittener Basilikum



Aus diesen frischen Zutaten stellt ihr euch eine leckere, lockere Sauce selbst her und habt somit eine leichte Alternative zu schwerer Kost. Wer möchte kann noch Knoblauch fein verarbeiten und somit alles etwas deftiger gestalten. Natürlich geht auch alles ohne Zwiebel.
Jedoch habt ihr so eure eigene Note in der Sauce.
Sind die Langos fertig gebacken wird diese darauf aufgebracht und reinbeißen, schmecken lassen. Kann Langos wirklich so leicht sein? Logo! NamNam





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …