Direkt zum Hauptbereich

Powerfood, leicht gemacht!!





Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setzte ich mal den Hebel an. Langos ist so etwas von einfach, dass kann wirklich jeder. Verdammt einfach! Der Vorteil liegt auch hier beim selbstgemachten Belag, denn mancher schwärmt vom üppigen Sauerrahm mit Käse oder auch kräftiger Knoblauchcreme. Hier gruselt es vielleicht einigen, aber schon verrückt, was da an Kalorien auf die Waage kommen kann.
Höher, schneller und weiter rückt zumindest ziemlich weit in die Ferne, aber unser Fitbit wird uns schon entsprechend aktivieren. Und wie heißt es doch so schön einmal is(s)t keinmal! Genau, wenn man die Soße mit leichten Zutaten verlängert oder auf die versteckten Fette acht gibt ist es abschließend natürlich ein köstlicher Snack, der selbstgemacht zum großen Hit werden kann und in der To Go Lunchbox so manchen Kollegen im Großraumbüro neidisch Sehnsüchte wecken lässt.
Ab in die Küche und ran ans Glück!

Zum Teig für 8 mittlere Fladen

500 g Weizenmehl Typ 405
30 g Hefe
300 ml Wasser
10 g Salz
Und etwas Mehl zum abkneten, sollte der Teig noch nicht griffig genug sein.

1 Liter Bratöl zum ausbacken.





Aus den Zutaten einen homogenen Teig formen und diesen gut durchkneten. Abgedeckt eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Danach den Teig nochmals kneten und nach einer halben Stunde zu Fladen formen. Diese in ca. 175°C heißen Öl ungefähr 2 Minuten ausbacken. Je Seite ca. 1 Minute. Wer eine Fritteuse Zuhause hat nimmt natürlich diese zu Hand. Nach dem ausbacken die Fladen über Küchenkrepp gut abtropfen lassen und zum bestreichen bereithalten.


Für meine Langossauce

300 g Joghurt griechisch 0,2% Fett
1 Gurke geschält und in feine Streifen geschnitten
1 Rote Zwiebel in Streifen geschnitten
1 Limette ausgepresst
½ Bund fein geschnittener Basilikum



Aus diesen frischen Zutaten stellt ihr euch eine leckere, lockere Sauce selbst her und habt somit eine leichte Alternative zu schwerer Kost. Wer möchte kann noch Knoblauch fein verarbeiten und somit alles etwas deftiger gestalten. Natürlich geht auch alles ohne Zwiebel.
Jedoch habt ihr so eure eigene Note in der Sauce.
Sind die Langos fertig gebacken wird diese darauf aufgebracht und reinbeißen, schmecken lassen. Kann Langos wirklich so leicht sein? Logo! NamNam





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…