Direkt zum Hauptbereich

Quickie Sorbet - Yummi!





Mein großer Sohn hat mich mal mit einem Wunsch zu seinem 12. Geburtstag verblüfft. Er wollte einen kleinen Stabmixer. Für was denn? Er wolle sich selbst Sorbet herstellen. Das hat er im Fernsehen gesehen und möchte dies auch gleich probieren. Ich glaube es war damals Heidelbeersorbet aus Tiefkühlbeeren. Womit mir auch schon beim Kern wären. Da die Temperaturen uns zur Zeit scheinbar jeden Tag mit neuen Rekordwerten beeindrucken wollen, hatte ich auch mal wieder Lust auf die schnelle Art Sorbet und Joghurteis zu machen um die Abkühlung mit etwas Freude zu unterstützen . Es ist ja tatsächlich so, dass es auch funktioniert und vor allem hat es den Vorteil jeder kann seinem Gusto noch Krönung aufsetzten. Ich muss allerdings gleich zugeben, dass ich es in einem Smoothiemaker gemacht habe, denn dieser hat bei mir etwas mehr Power. Es ist keine Zauberei und definitiv lässt sich somit auch der Zuckergehalt im Sorbet oder im Eis sehr sicher regulieren. Die handelsüblichen Sorbets haben für mein Empfinden zu viel Zucker und da ja Zucker Geschmacksverstärker ist, sollte dies auch nicht verwundern. Mit der folgenden Variante ist zumindest auch der Fruchtgehalt klar definiert und wird nicht mit Wasser und Zusätzen für die Bindung verwässert.  Nun könnte man zwar behaupten, hey Tiefkühlfrüchte, aber der Sinn dahinter ist auf die schnelle ein Sorbet herzustellen was sofort verzehrbar ist. Also eiskalter Fruchtgenuss pur. Lecker! Und ran an Eismachen!
Für 12 mittlere Kugeln Mangosorbet
250 G Tiefkühlmangos
100 ml Läuterzucker mit Spritzer Zitrone
2 Blatt Gelatine



150 ml Wasser mit 150 g Vollrohrzucker (hier geht auch normaler Weißzucker) aufkochen und mit einem Spritzer Zitrone etwas auffrischen. Die Blattgelatine in kalten Wasser einweichen und in dem warmen Läuterzucker auflösen.
Die gefrorenen Mangowürfel in den Smoothiebereiter geben und mit 100 ml vom Läuterzucker zufügen. Deckel drauf und ab durch den Mixer. Wenn er etwas stockt. Herausnehmen und im verschlossenen Zustand etwas shaken. Das 2-3 mal wiederholen und fertig ist das Sorbet.




Für 20 Kugeln Mango Joghurt Eis

Wird das obere Rezept nur mit Lassie Mango ergänzt.

250 G Tiefkühlmangos
100 ml Läuterzucker mit Spritzer Zitrone
2 Blatt Gelatine

Allerdings wird hier die Konsistenz wie ein Frozen Joghurt und ihr müsst das Eis 4 Stunden bei -23°C in den Froster stellen, damit es gut durchfriert. Wer es aber schon so mag genießt die Variante als Frozen Drink. Die Basis passt auf jeden Fall und eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. JA auch ein Schuss Alkohol geht hier natürlich auch.





DA ich noch die gleiche Variante mit Himbeeren gemacht habe kommen hier folgend nur noch die Rezepturen. Die Herstellung ist gleich der oberen Beschreibung. Ich habe nur etwas mehr Zuckersirup zugegeben, da die Himbeeren etwas mehr Süße vertragen können.

Für 12 mittlere Kugeln Himbeersorbet
250 G Tiefkühlhimbeeren
130 ml Läuterzucker mit Spritzer Zitrone
2 Blatt Gelatine

Für 20 Kugeln Himbeer Joghurt Eis

Wird das obere Rezept nur mit Lassie Himbeer ergänzt.

250 G Tiefkühlhimbeeren
130 ml Läuterzucker mit Spritzer Zitrone
2 Blatt Gelatine

Mir hat es wie immer viel Freude bereitet und beim Suchen habe ich auch noch eine interessante Website entdeckt. Ich möchte sie nicht vorenthalten. Ihr findet sie unten im Text. Wie immer viel Spaß beim möglichen nachmachen. NamNam!













Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac