Direkt zum Hauptbereich

Das isst ja wie Urlaub!






Polenta das eigentliche Essen für eine echte kulinarische Herausforderung. Wie Herausforderung? Wie Polenta ist doch easy, na na, manch einfach geglaubte Speisen haben tatsächlich ihre Schwierigkeit. Nun so ein Maisgrieß hat ja viele Facetten. Kauft man ihn vorbehandelt, wie eigentlich auch der Standard ist, oder macht man diesen gar selbst? Nein nie im Leben, denn dann muss man die Polenta 1 Stunde rühren bis sie am Ende fertig ist. Ich nehme auch ganz normale wie sie handelsüblich in jedem Markt zur Verfügung steht. Maisgrieß, welcher schon mal vorgedämpft wurde und somit uns die Zeit wesentlich verkürzt und natürlich in diesem Fall sich hervorragend geeignet. Das erste Mal kam ich mit Polenta irgendwie in den 80zigern in Berührung. Nein ich habe sie nicht gegessen, sondern in einem italienischen Mafiaepos im Fernsehen gesehen. Die Szene beschrieb einen jungen Mann, der um die Tochter eines Paten warb, er gab ihm die Aufgabe, er solle erst einmal ordentlich Polenta kochen. In dieser Szene rührte er den Maisbrei ewig lange und war schließlich am Ziel, er rundete sein Meisterstück noch mit ordentlich sizilianischen Olivenöl ab und präsentierte mit einem breiten Lächeln seine Polenta. Der Pate und seine Mutter waren begeistert und der junge Bursche durfte zumindest erst einmal bleiben. Ja Liebe geht durch den Magen. Der tolle Lerneffekt ist bis heute aus dieser Szene, dass ich meine Polenta auch immer mit Olivenöl abrunde. Wenn das mal nicht Weiterbildung war! Ich liebe Polenta cremig, quasi wie Grießbrei. Ich glaube sogar, dass man die Maispolenta auch so mit Beerenkompott zubereiten oder Zimt und Zucker veredeln kann. Ja warum eigentlich nicht. Ich habe es noch nicht probiert, jedoch ist es schon vorstellbar. Jedenfalls habe ich Polenta schon tausendfach zubereitet und  liebe die Fähigkeit eine schnelle Beilage oder gar entsprechend als Hauptkomponente diese verarbeiten zu können. Wichtig ist, dass das Wasser kocht und man den Polentagries in die kochenden Flüssigkeit einrieseln lässt, dabei mit dem Schneebesen zügig rührt um keine Klumpen zu bilden und vor allem wichtig sofort von  der Hitze wegnehmen, oder diese entsprechend zu reduzieren, damit die Polenta nicht bei blubbernd aus dem Topf spritzt. Verbrennungsgefahr!!!!! Also leicht cremig soll sie sein, damit sie als lockere Beilage zu unseren Blumenkohl mit Champignons eine homogene Beilage bildet.


Wie benötigen für 4 Portionen
500g Polentagries aus dem Markt
1,5 L Wasser
15 g Salz
2 EL Butter
50 ml Olivenöl



Das Wasser mit dem Salz zum kochen bringen und die Polenta reinrieseln lassen. Mit dem Schneebesen gut durcharbeiten und wenn die Polenta beginnt zu quellen, die Hitze reduzieren und mit einem Hollöffel nacharbeiten. Die Butter unterheben und am Ende das Olivenöl einarbeiten. Die Polenta verschlossen stehen lassen und ab und zu nachrühren.

Für die Gemüsebeilage für 4 Personen

1 Kopf Blumenkohl
250 g Champignons
½ Bund glatte Petersilie
50 g getrocknete Tomaten
1 Schalotte
50 ml Olivenöl
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
1 Bund Rucola für die Garnierung 



Den Blumenkohl putzen und Röschen ausbrechen und in Salzwasser bissfest kochen, die Champignons bei Bedarf schälen und fein schneiden. Die glatte Petersilie und die getrockneten Tomaten fein schneiden. Die Schalotte in Würfel schneiden und in Olivenöl andünsten und nun nach und nach die Gemüse zuführen alles gut dünsten und mit der Petersilie und den Gewürzen abschmecken.

Die Polenta wird nun auf den Teller cremig aufgetragen und das Gemüse mit Rucola kommt als Topping darüber. Eine schmackhafte Angelegenheit die nach Nachschlag aufruft. Gutes gelingen und ein  NamNam


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…