Direkt zum Hauptbereich

Kraftvoll mit "Armen Ritter" und Quinoa




Inspiriert durch ein kraftvolles Frühstück meiner Kinder, habe ich den „Armen Ritter“ etwas erweitert und diesem mit Blumenkohl noch ein wenig ausgebaut. Die Frage am Morgen war „Kinder was darf es zum Frühstück sein? Kannst du uns dieses Toastbrot in Ei gewälzt und gebraten machen? Arme Ritter? Jaaaaa!. Ran ans Werk und es geht ja nun wirklich ohne große Mühe, die Freude ist riesig und schon bleibt das Lächeln den ganzen Tag im Gesicht. Wie einfach Motivation sein kann! Ich liebe solche Details! Nun saß ich neben zwei leuchtenden Augenpaaren, welche genussvoll ihr Frühstück verputzten und in kindlicher Neugier ihren Tag planten. Super!


 Doch da war auch schon die Idee geboren, den Blumenkohl als Erweiterung einzubauen und diesen dann mit etwas Quinoa zu Pimpen. Als zusätzliche Bereicherung gibt es einen Sojacrem mit Kräutern und einen Schubs rosa Curry. Ich habe das erste Mal den „Armen Ritter“ in dem legendären Film „Kramer gegen Kramer“ mit Dustin Hoffmann und Meryl Streep kennengelernt und fand dies damals eine eigenartige Zubereitung, denn bei uns Zuhause war diese Art vollkommen unbekannt. Aber trotzdem fand ich es cool. Zumal es scheinbar damals ziemlich hip war. Das musste ich ausprobieren! Wir konnten in Omas Küche immer experimentieren und schon war dies auch bei uns in der Pfanne. Gegessen haben wir dann unsere Teilchen direkt aus jener im Baumhaus auf den dicken Haselnussbusch. Das war Genuss in absoluter Freiheit! Jedoch ist die Variante im Film mit Zucker, da dieser nun in der heutigen Zeit zu viel im Speiseplan vertreten ist, wird Zuhause damit auch sehr gespart und ich persönlich mag den  „Armen Ritter“ herzhaft lieber. Deshalb funktioniert er ja auch als Basic Modul für das heutige Gericht.

Für 6 Personen

6 Scheiben Toast
4 Bio Eier
100 ml Milch
Prise Salz
100 ml Olivenöl





Die Eier mit der Milch aufschlagen und diese Masse würzen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und darin nun  die mit der Eiermasse eingeweichten Toastbrotscheiben schön goldgelb von beiden Seiten sanft braten.

½ Kopf Blumenkohl gekocht
50 g Quiona gekocht


Den Blumenkohl aufschneiden und mit etwas Olivenöl anbraten, mit Salz und Mühlenpfeffer würzen und auf den „Armen Ritter Scheiben“ anrichten. Nun kommt der Quinoa in die gleiche Pfanne und wird kurz angeschwitzt. Jetzt kommt mein Favorit. Ich nehme die restliche Eiermasse, gebe diese zu den Quinoa in die Pfanne und lasse dies wie bei einem Omelette stocken. Danach rolle ich diese zusammen und schneide daraus 6 gleiche Stücke, welche auf dem Blumenkohl angerichtet werden.

125 ml Sojacreme naturell
½ Bund Schnittlauch fein geschnitten
¼ Bund Frühlingslauch fein geschnitten
3 Stängel glatte Petersilie fein geschnitten

Aus diesen Zutaten wird eine schöne leichte Kräutercreme zubereitet und diese als Topping verwendet, welche oben drauf gedippt wird. Mit einer Prise rosa Curry
werden die ganzen Teilchen leicht gepudert und zum anrichten servierbereit gehalten. Ich habe als Erweiterung zum garnieren noch hauchdünn geschnitten Aubergine verwendet, welche ich in etwas Öl frittiert habe. Dies muss aber nicht sein. Ich wünsche viel Spaß beim nachmachen und ein kräftiges Yummi! NamNam

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…