Direkt zum Hauptbereich

Samsa ein Höllensnack!






Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich bei uns feinstes frisches Gemüse in die Tasche. Was diese kleinen frechen Teile so besonders macht sind die Gewürze. Sie sind scharf und spiegeln vielleicht durch die Zugabe von reichlich Chili das Feuer der turkmenischen Erde wieder. Das Land hat ein kleines Phänomen, es hat umgangssprachlich den Eingang zur Hölle. Sicherlich nur als Magnet für Touristen, aber interessant anzusehen. Über dessen Entstehung gibt es viele Gerüchte. Jedoch sind unsere gleich zubereiteten Samsa auch ein super „to go“ Snack, der sich leicht vorbereiten lässt und entsprechend für unterwegs jeglichen Ansprüchen genügt. Mit einem frischen Dip dazu fast schon zu perfekt? Nein richtig ideal!

Für den Teig für 24 Samsa benötigt man

600 g Mehl
250 ml Wasser
2 Eier
100 ml Olivenöl
10 g Salz



Daraus einen geschmeidigen Teig zubereiten und diesen 30 Minuten ruhen lassen. Auf einer bemehlten Fläche ausrollen und die ausgerollte Teigplatte komplett mit dem Olivenöl zart einpinseln. Die Platte komplett einrollen und daraus unsere Teiglinge in nahezu gleicher Größe einteilen. Daraus runde Teigplatten ausrollen. Diese werden mit Eigelb eingepinselt und mit folgender Füllung gefüllt.

1 Aubergine
2 Paprika
2 rote Zwiebeln
150 g Krautsalat oder fein geschnittener Weißkohl
2 Chilischoten
1 Prise Kreuzkümmel gemahlen
1 Prise Korianderkorn
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Bund geschnittene Petersilie
300 ml Tomatensoße
100 ml Olivenöl



Die Gemüse in Würfel schneiden und mit etwas Olivenöl dünsten, den Krautsalat zufügen und mit der Tomatensoße etwas einkochen. Die Petersilie fein schneiden und unter die Masse heben. Mit den Gewürzen das Gemüseragoût abschmecken und für die Füllung soweit einkochen bis es dickflüssig wird. Dann wäre es soweit um es Esslöffelweise auf die ausgerollten kleinen runden Teigplatten zu verteilen.

Ist die Füllung mittig aufgetragen werden die Teiglinge zu kleinen Taschen zusammengeschlagen und mit dem Verschluss auf ein mit Backpapier belegten Backblech verteilt. Nun noch schnell die Teigtaschen Eigelb einstreichen und bei 185 °C im vorgeheizten Backofen 20 Minuten goldgelb backen.

Dazu habe ich einen kleinen würzigen Joghurt Dip folgend zubereitet.

500 g Vollmilchjoghurt
½ Bund Schnittlauch
Saft von 1 Zitrone
Salz, Pfeffer und eine Spur Curry

Alles durch den Mixer und fertig ist die Zugabe. Ich wünsche gutes Gelingen und viel Freude mit dem Samsa. NamNam



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …