Direkt zum Hauptbereich

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders




Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, denn der Dschungel möchte durchdrungen werden und je kreativer die Veränderung umso schöner könnte möglicherweise der finale Eindruck sein. Heute Morgen als ich mit dem Fahrrad bei gefühlten 0°C zur Arbeit gefahren bin kam mir die Idee, denn Steckrüben waren auch noch vorrätig und somit stand schon mal die Beilage parat. Also ein typischer Landküchen Klassiker auf Abwegen? Nicht unbedingt, denn es wird mit Sicherheit schon zig Fach irgendwo in unseren Gefilden gekocht wurden sein. Was sollte unbedingt noch hinzukommen, Apfel, Zwiebel und Champignons. Die Natur gibt im September alles und ich wollte es auch auf den Teller bringen. Erntedank sei Dank! Wenn man sich vorstellt, dass letzte Woche noch über 30°C waren, uih! Da stand die Lust nach Sommerküche und an so ein Gericht war nicht zu denken. Doch nun zum Kochprogramm, ich schalte dann mal um.
Für 4 Personen
„Königsberger Klopse vegan“
500 g mehlig kochende Kartoffeln gekocht und gepresst
5 EL Kartoffelstärke
100 g rohe geriebene Kartoffel
1 Bund Schnittlauch fein geschnitten
½ Bund Lauchzwiebeln fein geschnitten
50 g Quinoa rot gekocht
2 EL Kapernbeeren fein geschnitten
Salz, Pfeffer




Die gepressten Kartoffeln mit all den Zutaten zu einen geschmeidigen Teig verarbeiten und daraus ca. 50 g schwere „Kartoffelklopse“ abdrehen. Diese in kochendes Salzwasser geben und 3 Minuten kochen lassen. Danach die Temperatur reduzieren und die „Klopse“ ziehen lassen bis diese schwimmen.

Für das Steckrübenpüree

500 g Steckrübe geschält und gewürfelt
200 g mehlig kochende Kartoffeln
1 Karotte geschält und gewürfelt
500 ml Gemüsebrühe
Majoran, Kümmel, Salz und Pfeffer

Die Gemüse in der Brühe weich köcheln und die Flüssigkeit komplett einkochen lassen. Dann mit einem Kartoffelstampfer alles schön zerstampfen und mit einem Schneebesen etwas glatt rühren. Somit entsteht ein leichter geschmeidiger Stampf, welcher mit Majoran und Kümmel abgeschmeckt wird. Er ist somit servierfertig!

Als Gemüsebeilage dient ein Ragoût aus

1 Apfel
5 Champignons
1 großen Zwiebel
¼ Bund Petersilie
Salz und Pfeffer

Welche alle in Streifen geschnitten werden und mit etwas Olivenöl  in der Pfanne etwa 5 Minuten schmorgeln. Noch die fein geschnittene Petersilie dazu und fertig ist unsere knackig erfrischende Beilage.

Die Soße ist ja in diesem Falle die Krönung. Wir nehmen dazu
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf mittelscharf
1 EL Zucker
2 EL Kapernsaft aus dem Glas
1 Spritzer Zitrone
2 EL Speisestärke
125 ml Pflanzencreme

Alle Zutaten mixen wir gleich kalt durch und lassen die Soße langsam in einem Topf erwärmen bis es köchelt. Die Bindung sollte bei diesem Rezept sofort vollständig sein. Nochmals abschmecken und servieren.

Als Anrichtevorschlag habe ich den Püree mittig platziert und darauf das Apfel- Pilz-Zwiebelragoût platziert. Dann die „Klopse darüber und mit der Soße verziert. Als Garnierung gab es frittierte Steckrübenstreifen, dass ist jedoch nur Bonus und macht es optisch etwas schick. Ich wünsche euch viel Spaß damit und gutes Gelingen. NamNam!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…