Direkt zum Hauptbereich

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders




Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, denn der Dschungel möchte durchdrungen werden und je kreativer die Veränderung umso schöner könnte möglicherweise der finale Eindruck sein. Heute Morgen als ich mit dem Fahrrad bei gefühlten 0°C zur Arbeit gefahren bin kam mir die Idee, denn Steckrüben waren auch noch vorrätig und somit stand schon mal die Beilage parat. Also ein typischer Landküchen Klassiker auf Abwegen? Nicht unbedingt, denn es wird mit Sicherheit schon zig Fach irgendwo in unseren Gefilden gekocht wurden sein. Was sollte unbedingt noch hinzukommen, Apfel, Zwiebel und Champignons. Die Natur gibt im September alles und ich wollte es auch auf den Teller bringen. Erntedank sei Dank! Wenn man sich vorstellt, dass letzte Woche noch über 30°C waren, uih! Da stand die Lust nach Sommerküche und an so ein Gericht war nicht zu denken. Doch nun zum Kochprogramm, ich schalte dann mal um.
Für 4 Personen
„Königsberger Klopse vegan“
500 g mehlig kochende Kartoffeln gekocht und gepresst
5 EL Kartoffelstärke
100 g rohe geriebene Kartoffel
1 Bund Schnittlauch fein geschnitten
½ Bund Lauchzwiebeln fein geschnitten
50 g Quinoa rot gekocht
2 EL Kapernbeeren fein geschnitten
Salz, Pfeffer




Die gepressten Kartoffeln mit all den Zutaten zu einen geschmeidigen Teig verarbeiten und daraus ca. 50 g schwere „Kartoffelklopse“ abdrehen. Diese in kochendes Salzwasser geben und 3 Minuten kochen lassen. Danach die Temperatur reduzieren und die „Klopse“ ziehen lassen bis diese schwimmen.

Für das Steckrübenpüree

500 g Steckrübe geschält und gewürfelt
200 g mehlig kochende Kartoffeln
1 Karotte geschält und gewürfelt
500 ml Gemüsebrühe
Majoran, Kümmel, Salz und Pfeffer

Die Gemüse in der Brühe weich köcheln und die Flüssigkeit komplett einkochen lassen. Dann mit einem Kartoffelstampfer alles schön zerstampfen und mit einem Schneebesen etwas glatt rühren. Somit entsteht ein leichter geschmeidiger Stampf, welcher mit Majoran und Kümmel abgeschmeckt wird. Er ist somit servierfertig!

Als Gemüsebeilage dient ein Ragoût aus

1 Apfel
5 Champignons
1 großen Zwiebel
¼ Bund Petersilie
Salz und Pfeffer

Welche alle in Streifen geschnitten werden und mit etwas Olivenöl  in der Pfanne etwa 5 Minuten schmorgeln. Noch die fein geschnittene Petersilie dazu und fertig ist unsere knackig erfrischende Beilage.

Die Soße ist ja in diesem Falle die Krönung. Wir nehmen dazu
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf mittelscharf
1 EL Zucker
2 EL Kapernsaft aus dem Glas
1 Spritzer Zitrone
2 EL Speisestärke
125 ml Pflanzencreme

Alle Zutaten mixen wir gleich kalt durch und lassen die Soße langsam in einem Topf erwärmen bis es köchelt. Die Bindung sollte bei diesem Rezept sofort vollständig sein. Nochmals abschmecken und servieren.

Als Anrichtevorschlag habe ich den Püree mittig platziert und darauf das Apfel- Pilz-Zwiebelragoût platziert. Dann die „Klopse darüber und mit der Soße verziert. Als Garnierung gab es frittierte Steckrübenstreifen, dass ist jedoch nur Bonus und macht es optisch etwas schick. Ich wünsche euch viel Spaß damit und gutes Gelingen. NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…