Direkt zum Hauptbereich

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders




Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, denn der Dschungel möchte durchdrungen werden und je kreativer die Veränderung umso schöner könnte möglicherweise der finale Eindruck sein. Heute Morgen als ich mit dem Fahrrad bei gefühlten 0°C zur Arbeit gefahren bin kam mir die Idee, denn Steckrüben waren auch noch vorrätig und somit stand schon mal die Beilage parat. Also ein typischer Landküchen Klassiker auf Abwegen? Nicht unbedingt, denn es wird mit Sicherheit schon zig Fach irgendwo in unseren Gefilden gekocht wurden sein. Was sollte unbedingt noch hinzukommen, Apfel, Zwiebel und Champignons. Die Natur gibt im September alles und ich wollte es auch auf den Teller bringen. Erntedank sei Dank! Wenn man sich vorstellt, dass letzte Woche noch über 30°C waren, uih! Da stand die Lust nach Sommerküche und an so ein Gericht war nicht zu denken. Doch nun zum Kochprogramm, ich schalte dann mal um.
Für 4 Personen
„Königsberger Klopse vegan“
500 g mehlig kochende Kartoffeln gekocht und gepresst
5 EL Kartoffelstärke
100 g rohe geriebene Kartoffel
1 Bund Schnittlauch fein geschnitten
½ Bund Lauchzwiebeln fein geschnitten
50 g Quinoa rot gekocht
2 EL Kapernbeeren fein geschnitten
Salz, Pfeffer




Die gepressten Kartoffeln mit all den Zutaten zu einen geschmeidigen Teig verarbeiten und daraus ca. 50 g schwere „Kartoffelklopse“ abdrehen. Diese in kochendes Salzwasser geben und 3 Minuten kochen lassen. Danach die Temperatur reduzieren und die „Klopse“ ziehen lassen bis diese schwimmen.

Für das Steckrübenpüree

500 g Steckrübe geschält und gewürfelt
200 g mehlig kochende Kartoffeln
1 Karotte geschält und gewürfelt
500 ml Gemüsebrühe
Majoran, Kümmel, Salz und Pfeffer

Die Gemüse in der Brühe weich köcheln und die Flüssigkeit komplett einkochen lassen. Dann mit einem Kartoffelstampfer alles schön zerstampfen und mit einem Schneebesen etwas glatt rühren. Somit entsteht ein leichter geschmeidiger Stampf, welcher mit Majoran und Kümmel abgeschmeckt wird. Er ist somit servierfertig!

Als Gemüsebeilage dient ein Ragoût aus

1 Apfel
5 Champignons
1 großen Zwiebel
¼ Bund Petersilie
Salz und Pfeffer

Welche alle in Streifen geschnitten werden und mit etwas Olivenöl  in der Pfanne etwa 5 Minuten schmorgeln. Noch die fein geschnittene Petersilie dazu und fertig ist unsere knackig erfrischende Beilage.

Die Soße ist ja in diesem Falle die Krönung. Wir nehmen dazu
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf mittelscharf
1 EL Zucker
2 EL Kapernsaft aus dem Glas
1 Spritzer Zitrone
2 EL Speisestärke
125 ml Pflanzencreme

Alle Zutaten mixen wir gleich kalt durch und lassen die Soße langsam in einem Topf erwärmen bis es köchelt. Die Bindung sollte bei diesem Rezept sofort vollständig sein. Nochmals abschmecken und servieren.

Als Anrichtevorschlag habe ich den Püree mittig platziert und darauf das Apfel- Pilz-Zwiebelragoût platziert. Dann die „Klopse darüber und mit der Soße verziert. Als Garnierung gab es frittierte Steckrübenstreifen, dass ist jedoch nur Bonus und macht es optisch etwas schick. Ich wünsche euch viel Spaß damit und gutes Gelingen. NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …