Direkt zum Hauptbereich

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst



Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.  Ja bei den prächtigen Quitten konnte auch ich nicht nein sagen und war tatsächlich auch von der Arbeitsleistung beeindruckt. Respekt Herr Prager! Bei den Quitten gibt es mir bekanntermaßen zwei Sorten, welche den Markt bestimmen. Die Apfelquitte und die Birnenquitte, beide werden namentlich von der Form bestimmt und haben aber nicht zwangsläufig auch die Aromen ihrer originalen Namensgeber. Riecht man daran könnte man etwas abgelenkt von der Form tatsächlich das Aroma wittern, jedoch glaube ich, wäre dies Einbildung. Man kann es aber nicht ausschließen. Als Kind war es für mich immer eine schöne Zeit beobachten zu können wie die Früchte in ihrer etwas Unförmigkeit so wunderschöne gelbe Früchte wurden. Ähnlich der Geschichte vom hässlichen Entlein. Am Anfang etwas traurig und am Ende prächtig gelb, reif mit verlockend glücklichen Aussehen strahlend in der Herbstsonne. Sie ist eine wunderbare aromatische Frucht, welche leider etwas in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Was machen wir heute damit? Ein Quittencrumble. Coole Sache, welche mit etwas Schlagcreme abgerundet wird.



Für 6 Portionen Quittencrumble

3 große Quitten
Alufolie

30 g Rohrzucker zum bestreuen

Für die Streusel

90 g Butter
150 g Weizenmehl
50 g Rohrzucker

Aus diesen drei Komponenten Streusel zubereiten.

Priese Zimt

125 ml Schlagcreme zum aufschlagen und garnieren.



Damit die Quitte ihr Aroma voll entfaltet schlage ich sie in Aluminiumfolie ein und backe diese darin 90 Minuten bei 160 ° C im Backofen. Es ist ein wenig zeitraubend aber somit gibt es ein tolles Ergebnis. Die Quitte nun etwas abkühlen lassen vorsichtig halbieren, dann mit einem Löffel das aromatische Fruchtfleisch vom Kerngehäuse befreien. Das Fruchtfleisch in eine Auflaufform einstreichen und mit Rohrzucker und einer Prise Zimt bestreuen. Nun die Streusel darüber platzieren und noch einmal das Ganze für 25 Minuten bei 200°C in den Backofen. Könnt ihr es schon riechen? Ein Duft von Frucht, Zimt und gebackenem Streusel. Da kommt schon der Gedanke mit Schlagcreme, Eis oder gar noch ein Eierlikör. Wow, so schön lauwarm, dass macht Freude.
Lasst es euch schmecken, ich liebe es. Der Quitte sei Dank! NamNam!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…